Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 4

Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 4

Auteur
:   Hermann Stengel
Gemeente
:   Oldenburg in Holstein
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1464-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Oldenburg in Holstein in alten Ansichten Band 4'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69. Ausflüge über das Gebiet der engeren Heimat hinaus, vielleicht sogar ins Ausland, waren zur Zeit der Entstehung dieses Bildes - man schrieb das Jahr 1927 - noch etwas Ungewöhnliches. Man war damals noch etwas bescheidener. Und doch waren die Schulausflüge in jener Zeit nachhaltige Erlebnisse, wie hier beispielsweise der Ausflug des Rektors Böttger mit seiner Volksschulklasse nach dem Hessenstein. Die Kinder freuten sich aber ebensosehr auf einen Ausflug nach dem Ostseestrand oder auf eine Wanderung durch das schöne Oldenburger Bruch.

-.

70. In Sichtweite von Oldenburg liegt an der Straße 202 nach Kiel der schöne Gutshof Ehlerstorff, dessen Herrenhaus unser Bild zeigt. Man freut sich über die idyllische Lage des Herrenhauses, über das schöne Torhaus und den großen Kuhstall, die besonders durch ihr Reetdach ins Auge fallen. Prächtige Alleen vervollständigen das Bild des Gutes, dessen Besitzer Friedrich Carl von Abercron ist.

71. Im Oldenburger Ortsteil Johannisdorf bestand viele Jahre diese Wassermühle, die einst dem Johanniskloster in Lübeck gehörte und wonach das Dorf seinen Namen hat. Aber die Mühle gehört längst der Vergangenheit an.

72. Die frühere Schule von Hohenstein. Das reetgedeckte Schulgebäude liegt an der Straße, die von Oldenburg nach Kiel führt. Nach dem Eingehen der Schule beherbergte sie mehrere Jahre lang einen Restaurationsbetrieb. Der alten Schule gegenüber liegt das schöne Gotteshaus der Kirchengemeinde Hohenstein, das auch von vielen Oldenburgern gern besucht wird.

Schloss Farve

73. Auf der Wegstrecke nach Kiel fährt man kurz hinter Oldenburg an dem alten Gut Farve vorbei, dessen Eigentümer Christian Graf von Holck ist. Man bewundert auf Farve vor allem das historische Schloß, das hier auf einer Karte aus dem Jahre 1907 gezeigt wird und das im Laufe der Zeit schon mehrere Veränderungen erfahren hat. Viel beachtet wird auch die unter Denkmalschutz stehende alte Windmühle in der Nähe des Gutshofes.

74. Das Gut Weißenhaus mit dem hellen Schloß, den vielen Spazierwegen. den schattigen Waldungen ringsum und dem nahen Strand mit dem hohen Ufer, dem Eitz, ist ein vielbesuchtes Stück ostholsteinischer Erde. Das Gut, das auch viele Jahre die Europäische Kurzschule beherbergte, ist im Besitz des Grafen Clemens von Platen Hallermund.

75. Matthäus Friedrich Chemnitz lebte von 1815 bis 1870, war von Beruf Amtsrichter und verfaßte das Lied 'Schleswig-Holstein meerumschlungen'. Der Name Chemnitz war einst in unserer Gegend häufig anzutreffen. Diese Familie wie auch die Oldenburger Malerfamilie Matthiensen sind Verwandte der auf der Insel Fehmarn weitverzweigten Familie Mackeprang. Auf Fehmarn existiert seit langer Zeit die Witten-Mackeprangsche Vetternschaft. In enger Verbindung zu diesem Familienverband steht auch der deutsche Bundespräsident Professor Karl Carstens, der oft auf Fehmarn zu Gast ist.

~ ~7"? --'":~ ~~/

IJ ft. !t te ., '.ZIt" ,. .t. ~ ~ rt, /5. tarz r ~

tie areassiscnen Truppc ~ FflunlJrn ühc".

m ---:. ~ c7 -~J / _..J /, /.? ~ ~//.

~-- ~ ~.-J- ~~ r~ ~.~~~~ ~~e/ ~~on~o~'~~

76. Links oben: Friedrich Schumacher war ein Mann, dem man allerorts mit Achtung begegnete, ob in der Post, wo er eine leitende Position innehatte, oder im Privatleben, in welchem er einen großen Teil der Pflege der Kameradschaft widmete, entweder im Kijffhäuserbund oder in der Alten Gilde. Rechts: Fischer Stüben aus Heiligenhafen war einst in Oldenburg ein sehr bekarmter Mann. Stüben war es, der im zweiten Erhebungskrieg gegen die Dänen 1864 die preußischen Truppen nach Fehmarn übersetzt e.

Links unten: Gildekönig Hans Bahr. Das war sicherlich ein Höhepunkt im Leben des Oldenburger Tischlermeisters Hans Bahr. Bahr war ein eifriger Gildebruder und trug mit Stolz die Königskette. Für seine großen Verdienste um die Alte Gilde wurde er mit einem Ehrenteller ausgezeichnet.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek