Oranienburg in alten Ansichten Band 1

Oranienburg in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Hans Biereigel
Gemeente
:   Oranienburg
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5151-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Oranienburg in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19. Im Jahre 1887 gründete sich in der Stadt eine katholische Kirchengemeinde. Die Einweihung ihrer Kirche, der Herz-Jesu-Kirche, erfolgte am 15. September 1895. Im 35 Meter hohen Kirchturm befanden sich drei Glocken. Für Rüstungszwecke wurden im Ersten wie im Zweiten Weltkrieg jeweils zwei Glocken eingeschmolzen. In den Nachkriegsjahren erfolgte der Ersatz durch neue Glocken. Die katholische Kirche liegt heute inmitten eines neuerbauten Wohnzentrums.

Or amenburq. Havetpartre u. alte Senure.

20. Diese Aufnahme aus dem Jahre 1900 zeigt einen Teil der ehemaligen ersten Gemeindeschule und des Zugangs zum 'Havelschlößchens', einer beliebten Ausflugsgaststätte an der innerstädtischen Have!.

21. Die Breite Straße um die lahrhundertwende. Gemessen an den Straßenverhältnissen jener Zeit war sie großzügig gestaltet und mit Lindenbäumen bepflanzt. Sie führt vom Schloß in nordwestlicher Richtung und stößt in Höhe des 'Waisenhauses' auf die Havelstraße.

22. Das 1655 von Luise Henriette von Oranien gestiftete Waisenhaus war bis zu Beginn der zwanziger Jahre unseres Jahrhunderts mit Waisenkindern, Jungen und Mädchen, belegt. Infolge der Inflation 1923 in Deutschland mußte es geschlossen werden. Nachdem befanden sich verschiedene Institutionen im Haus. Unter anderem auch das Heimatmuseum der Stadt. Das Haus befindet sich in der Havelstraße und steht unter Denkmalschutz.

23. Die Postkarte zeigt die damalige Berliner Straße, die gegenwärtige Leninallee, um das Jahr 1900. Die Straße führt in fast schnurgerader Richtung südwärts über Havelhausen nach Berlin.

Gruß ::':1 Orantenburg.

R staurant :J. Ca.é zum Schtetistem von Walde mar Rade, steben, Berliner- Eck Have.s r. Fernspr. 271

24. Ein Schnappschuß Ecke Berliner Straße - Havelstraße. Handwerkliche Dienstleistungen wie Scherenschleiferei und Restaurant wurden oft miteinander verbunden. Eine sicher gemütliche Variante, um darauf zu warten , bis die Scheren und Messer geschliffen waren.

Oranienburz - Chausseehaus im Hofjagd-Re'iel'

25. Im Osten der Stadt begannen die großen Wald- und Jagdgebiete. Das Foto zeigt das heute noch vorhandene Chausseehaus an der Straße nach Schmachtenhagen. (Aufnahme etwa 1900.)

Gruss ven der Strand halle am Lehnitz-See Oranienburg,

26. Der etwa drei Kilometer lange Lehnitzsee entwickelte sich mit Beginn des Vorortverkehrs zum Treffpunkt der Sommerfrischler und Sonnenhungrigen Berliner.

27. In zahlreichen Gartenlokalen und am Badestrand tummelten sich in den Sornrnermonaten tausende Einheimische und ihre Gäste.

_-=--J

Or~nienb rg

Durch~k 'lach dem LOUisenpia,tz . -

-- - - ,-- .. ..,

- ----:---"""'- . --~-..,

28. Der Platz vor dem Schloß hieß ursprünglich Schloßplatz, später Luisenplatz, benannt nach der Königin Luise von Preußen. Heute trägt der Platz den Namen Platz des Friedens. Eine gelungene Aufnahme aus dem Jahre 1905.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek