Oranienburg in alten Ansichten Band 3

Oranienburg in alten Ansichten Band 3

Auteur
:   Hans Biereigel
Gemeente
:   Oranienburg
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5874-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Oranienburg in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9. Bliek vom Schloßparktor auf die gegenüberliegende Seite des Schloßplatzes mit der 1. Gemeinde- sowie der Fortbildungsschule, an der die folgende Inschrift eingraviert war: 'Dem Wohle der Stadt und des Vaterlandes.' Im Vordergrund das Denkmal der Kurfürstin Luise Henriette.

10. Die ehemalige I. Gemeindeschule feierte im Jahre 1934 ihr 100jähriges Jubiläum. Zuvor war es Amtshaus, in dessen Räumlichkeiten Graf Bernadott im Jahre 1806 sein festes Ouartier hatte. Das Foto zeigt Ausschnitte aus dem damaligen Festprogramm der Schule.

11. Zum Ensemble des Schloßplatzes gehörte in der Vergangenheit auch der frühere Marstall. In den dreißiger Jahren unseres Jahrhunderts hatte die Schuljugend von ihm Besitz ergriffen.

12. Die Berliner Straße (in früheren Jahren Königs- oder Friedrichstraße genannt) ließ 1696 Friedrich lIL anlegen, sie führte direkt nach Berlin. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte sie sich zu einer repräsentativen mit Linden bepflanzten Fahrstrecke entwickelt.

13. In der Berliner Straße 52 wohnte der Seminarlehrer i.R. Edmund Kienast. Am 1. April 1919 würdigte ihn die Stadtverordnetenversammlung für seine jahrzehntelange Tätigkeit als Stadtverordnetenvorsteher sowie seiner Lehrtätigkeit am Lehrerseminar im Schloß als Ehrenbürger der Stadt.

14. Das im Jahre 1907 vollendete neue Gebäude des damaligen Königlichen Amtsgerichts aus der Vogelperspektive gesehen. Im Jahre 1997 begeht das Haus sein 90jähriges Jubiläum.

15. Auf der rechten Seite der Berliner Straße stadtauswärts gesehen befand sich in der Nr.13 das Ratscafé. In geräumigen und traditionell eingerichteten Stuben, wie dem Konzert-Café, der Bayernstube und der Schifferstube verkehrten nicht nur die Ratsherren und Stadtverordnete, sondern auch viele Touristen und Gäste.

16. Verweilen wir noch einen Moment in der Berliner Straße und blieken zurück in Richtung Schloßplatz. Eine Aufnahme zu Beginn unseres Jahrhunderts.

17. Für heutige Verhältnisse völlig undenkbar, daß fast gleichgroße saubere Gartenzäune die Häuser und Gebäude der Berliner Straße zierten.

JOtlJfnfr-oliOll5 ~ - ~.gw btrGtnnbtlr~208. .

18. Ein Foto das um die Welt ging und Geschichte machte. Unmittelbar nach Errichtung der Nazidiktatur wurde am 21. März 1933 in der ehemaligen Brauerei der Berliner Straße 20/21 eines der ersten Konzentrationslagers Deutschlands geschaffen. Es lag inmitten des Stadtgebietes von Oranienburg.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek