Osterode am Harz in alten Ansichten Band 2

Osterode am Harz in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Friedrich Armbrecht, Werner Binnewies, Franz Schimpf und Herbert Wager. Mitwirkung bei der Textgestaltung Jürgen Capito
Gemeente
:   Osterode am Harz
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3107-0
Pagina's
:   120
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Osterode am Harz in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  >  |  >>

r

. e

L

"~~'

~ -" - - ..?..?.

Eerbarb i. fiarz.

99. An der Stelle des alten Osteroder Rinderstalles besteht seit 1869 die Gastwirtschaft Sauerbrey. 1898 kam ein großer Saal hinzu, Heute ist das Haus ein moderner Hotelbetrieb.

Lerbach rm Harz

100. Wie alle Harzorte hatte auch Lerbach eine rotbraune Kuhherde. Gemächlich ziehen hier die Tiere die Dorfstraße hinab dem heimatlichen Stall entgegen. Es war schon eine stattliche Herde und manch ein 'Röschen' oder 'Rehlein' war der ganze Stolz seines Besitzers.

101. Zu seinem 20jährigen Bestehen, und zur Erinnerung an den hundert Jahre zuvor in der Berliner Hasenheide geschaffenen ersten Turnplatz, errichtete der Lerbacher Turnverein einen Gedenkstein für Friedrich Ludwig Jahn. Eingeweiht wurde dieser Stein in den Pfingsttagen 1911. Er trug die Inschrift:

Lerbachs Turner ihrem Turnvater 1811-1911.

.zum Schützen-Hause.

Gruss aus rerbach .

102. Seit 1843 bestand die Gastwirtschaft 'Zum Schützenhaus' unterhalb der Lerbacher Kirche. 1888 kaufte der Eisendreher Ernst Hase das Haus von Wilhelm Müller und führte den Schankbetrieb weiter. Am 19. Juni 1900 brannte das Gebäude ab.

:

103. Auf dem Grundstück des alten Schützenhauses ließ Ernst Hase das für die damalige Zeit moderne Kurhaus und Hotel 'Schützenhaus' bauen. Die Postkarte aus dem Jahre 1904 zeigt die großzügigen Bauten mit Saal, Veranden und Garten. Bis in die siebziger Jahre unseres Jahrhunderts bestand ein Gaststättenbetrieb.

104. Als 1822 der Ausbau der Straße Clausthal-Osterode verfügt wurde, war auch die Errichtung eines Wegegeldhauscs eingeplant. Man baute es aber zunächst nicht am 'Heiligenstock'. Erst als in den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts die Straße durch Lerbach mit den Windungen zum Heiligenstock hinzukam, entstand das obige Gebäude. Es war Wohn- und Arbeitsstätte des Wegegeldeinnehmers, und Haltestelle der Postkutsche, später der Kraftpost. Außerdem gab es in dem Haus bis 1957 einen Schankbetrieb. Irn Mai 1968 wurde das Gebäude im Zuge der Arbeiten an der neuen B 241 abgerissen.

105. Schon bald nachdem Oberforster Ulrich aus Braunlage den Skilauf im Harz eingeführt hatte, fand diesen Sport immer mehr Anhänger. 1903 entstand diese Aufnahme am Mittelberg in RiefensbcckKamschlacken und zeigt von links nach rechts: Förster Kirchhoff mit seiner Ehefrau und den Kindern Walter und Else. Daneben Förster Pagendarm mit Frau und Tochter Elisabeth. Zu Gast war das Ehepaar Hentze aus Wülferode mit Sohn Erich und Hund Cäsar,

106. Ein romantischer Bliek auf den oberen Ortseingang von Kamschlacken, In diesern engen Tal scheinen die Häuser immer dichter zusammenrücken zu wollen. Nach dem Erliegen des Eisenhuttenwesens im 17. Jahrhundert entstand der Meierhof Kamschlacken. Zeitweise gab es hier sogar zwei Pachter der Iandesherrschaftlichen Meiereien und Viehhöfe, die Waldweide betrieben.

107. Das 1896 eröffnete Gast- und Logierhaus und spatere Hotel Klapproth war sehr beliebt in Riefensbeek. Hier verbrachte zum Beispiel Friedrich von Holstein, die 'Graue Eminenz der Wilhelminischen Ara', 1898 'inkognito' einen Erholungsurlaub.

108. Und dies war im wahrsten Sinne des Wortes die Kehrseite der Medaille, sprich des Hauses Klapproth (heute Hotel 'Jägerhof"). Urlaub und Erholung für die einen, das war harte Arbeit im Haus und am Waschtrog für die anderen.

<<  |  <  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek