Osterode am Harz in alten Ansichten Band 3

Osterode am Harz in alten Ansichten Band 3

Auteur
:   Friedrich Armbrecht, Werner Binnewies und Herbert Wagner
Gemeente
:   Osterode am Harz
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3101-8
Pagina's
:   120
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Osterode am Harz in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

59. Die Petersilienstraße erhielt ihren Namen nach den angrenzenden Küchengärten. Die kleinen Häuser und die schmale Gasse erinnerten noch an die mittelalterliche Enge unserer Stadt. So mancher nachbarlicher Plausch konnte bequem von Fenster zu Fenster quer über die Straße geführt werden.

60. Einer der ersten öffentlichen Neubauten der Nachkriegszeit war das 'Haus der Jugend' im Schützenpark. Stadt und Landkreis errichteten es 1950 gemeinsam durch einen Zweckverband. Als Treffpunkt der heimisehen Jugend und als Jugendherberge ist das Haus erst in unseren Tagen durch den jetzigen alleinigen Träger Landkreis Osterode gründlich um- und ausgebaut worden.

61. Die Johannistorbrücke um 1950. Noch sind die Wunden der sinnlosen Brückensprengung nicht verheilt. Das Wohn- und Geschäftshaus von Klapproth ist noch nicht entstanden. Zwei Kioske 'zieren' das Eckgrundstück. Das Grundstück vorn rechts sollte erst viel später von Möbel-Harms bebaut werden. Der Marktkirchturm ist beinahe kaum auszumachen, er ist noch immer 'abrasiert'.

62. 'Turmbauhilfe Osterode e.v :' nannte sich eine 1948 gegründete Bürgerinitiative zum Wiederaufbau des Marktkirchturms. Nach einem Entwurf von Dipl-Ing. Hans Stephan konnte bereits am 3. Mai 1950 mit dem Bau begonnen werden. Am 22. Juli 1951 wurde der fertige Turm von der Turmbauhilfe feierlich an die Stadt übergeben. Mit vierundsechzig Metern war der Turm sogar noch um acht Meter höher als sein Vorgänger.

63. Im Sommer 1950 erhielt die Aegidienkirche ein neues Geläut. Nur eine Bronzeglocke von 1883 (Ton f) hatte den Krieg überstanden, die neue 'Andreasglocke' (Ton c) war von der Familie Willi Krome, die 'Lutherglocke' (Ton es) von der Kirchengemeinde gestiftet worden. Die Bilder zeigen die feierliche Einholung der neuen Stahlglocken und das Aufziehen in dreißig Meter Höhe.

64. Im Jahre 1952 beging Osterode die 800Jahrfeier. Die vielfältigen Tagungen und Veranstalrungen erstreekten sich über das ganze Jahr. Vom 9. bis 17. August war aber die Jubiläumswoche mit dem historischen Festzug als Höhepunkt. In 25 Bildern wurde die Geschichte der Stadt vom 8. Jahrhundert bis in die Neuzeit dargestellt, Das Bild zeigt die Zünfte im 15. Jahrhundert.

6S. Hanna Stephan schrieb das Festspiel 'Tanz der Jahrhunderte'. Auf einer Freilichtbühne am Amtshof erlebte das Spiel von Osterode durch Schauspieler und Laiendarsteller eindrucksvolle Aufführungen in fünf großen, farbenreichen Bildern. Ellen Schwiers (rechts vorn) spielte die Hauptfigur 'Osteroda' im Kampf mit dem 'Widersacher", der in immer wechselnder Gestalt Kriege, innere und äußere Kämpfe, Pest und Zwietracht heranträgt.

66. Der Fabrikant Anton Piller stiftete Osterode während der 800-Jahr-Feierlichkeiten am 8. August 1952 den hübschen Brunnen im Kurpark. Er schenkte diesen 'in Verbundenheit mit Tradition und Gegenwart dieser schönen Stadt, die mir zweite Heimat wurde' und widmete ihn:

Der Stadt zur Zierde.

Den Biirgern zur Freude.

Den Gästen zur Erinnerung,

67. Der Kurpark war zu einem neuen Schmuckstück der Stadt geworden. Die alten Bäurne, gepflegter Rasen und farbenfrohe Blumenbeete boten vielen Einwohnern Erholung und Entspannung.

68. Dieses Straßenstück an der SchachtruppVilla gehörte einst vor dem Bahnbau zur Alten Northeimer Straße. Rechts irn Hintergrund der sogenannte Bärenhof.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek