Ottersberg in alten Ansichten Band 1

Ottersberg in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Joh. Schumacher
Gemeente
:   Ottersberg
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2153-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ottersberg in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19. Das Ehrendenkmal vom Ersten Weltkrieg bei der Kapelle in Ottersberg. Durch Alter und Witterung ist das Mauerwerk brüchig geworden und baufällig. Es soll in nächster Zeit abgebrochen werden. Die Erinnerungstafeln sollen dann im Mauerwerk der Kapelle cingelassen werden und somit der Nachwelt erhalten bleiben.

20. Gruß aus Ottersberg, eine Ansichtskarte etwa um das Jahr 1910. Im Mittelpunkt die Schule, in der bis etwa 1914 die Kinder zur Schule gingen. Während des Ersten Weltkrieges, nachdem die neue Schule erbaut wurde, diente das alte Gebäude als Lager der Kriegsgefangenen. Später wurde das Haus abgebrochen, und der Platz diente den Schulkindern aus der neuen Schule als Pausenplatz.

f"'-

rs, "

21. Die Volksschule Ottersberg, erbaut 1912-1915. Eine Aufnahme aus den dreißiger Jahren, wie sie den älteren Ottersbergern bekannt sein dürfte. Der Bau der Schule war nach den damaligen Verhältnissen groß genug geplant und ausgeführt. Jedoch ist das Gebäude den heutigen Verhaltnissen nicht mehr gewachsen. In den letzten Jahren wurde ein Aufbauzug und Mittelschule eingerichtet und die längst fällige Turnhalle gebaut.

22. Die Straße 'Am Brink' oder, wie man sagte, 'Hinter der Schule'. Rechts im Bild die Rückansicht der Alten Schule. In der Häuserreihe links erkannt man die Feuerleiter die zu der Zeit immer griffbereit vorhanden sein mußte. Es sind die Häuser Haltermann (jetzt die Ottersberger Teestube), Landwirt Müller, weiter Warnke und Becker. Die letzte Häuser mußten Platz machen für den Schulneubau 1914.

OTTERSBERG I. HANN.

Partie bei der Schule.

23. Nochmals die Straße 'Am Brink' nach dem Schulneubau 1914. Links das Haus des Schlossermeisters Rudo1f Jäger. Durch den Bau des Busbahnhofes und der Bepflanzung ist dieser Platz vollkommen verändert worden.

(}russ aus qttersberg.l

'erla" von Bernh. l.ran

24. Der Marktplatz mit dem Kriege.denkmal von 1870-1871. Von links nach rechts die Häuser Fahrradhandlung H. Sievers, Buchbinder G. Müller, die Färberei Fricke und Gasthaus Giese. Der Ottersberger Markt war zu dieser Zeit sehr bekannt und von den urnliegenden Ortschaften gern besucht. In den Morgenstunden fand ein Viehmarkt statt, am Nachmittag und in den Abendstunden vergnügten sich Alt und Jung beim Karussellfahren und Luftschaukeln. Getanzt wurde dann anschließend bei 'Boh1ens Mutter' nach dem Motto Hiit is use Markt - wi danzt bi Bohlens Mudder.

Oltersberg i. Hen.

Ga ?? "tscha't ven C. Ge n

25. Begeben wir uns auf die Lange Straße. Da haben wir zuerst das Gasthaus Giese, wo sich derzeit auch das Bürgermeisteramt befand. Die beiden Anschlagkästen dienten zur amtlichen Bekanntgabe. Das Bürgermeisteramt befand sich hier in den Jahren 1894 bis 1922 mit Bürgermeister Conrad Giese und von 1922 bis 1932 mit Bürgermeister Ludwig Giese.

26. Die Werkstatt der Fahrradhandlung Hinrich Sievers. Die Personen die sich dem Fotografen stellten: Der Ottersberger Schandarm (Polizei), Hinrich Sievers und Wilhelm Haltermann. Dieses Gebäude wurde ganz umrestauriert und dient jetzt einer kirchlichen Sekte als Gotteshaus.

27. Das alte Lernmerrnann'sche Haus im Hintergrund, im Volksmund auch 'Dischers Hus' oder 'Junkern-Hof" genannt, gehörte in früheren Zeitenzum Camper Edelhof, von dem es um das Jahr 1859 durch Verkauf abgetrennt wurde. Vormals wohnte hier die Familie Greiffenkranz. Auf dem Hausbalken stand, neben den Familiennamen von Greiffenkranz, der Hausspruch: 'Der Herr bewache unsern Ein- und Ausgang von nun an bis in Ewigkeit, Anno 1733.'

28. Ein altes, bereits in Vergessenheit geratenes Haus. Es ist das Haus von H. Becker, der nach Amerika auswanderte. Bewohnt wurde es bis zuletzt von Leo Leunissen bis zum Abbruch; denn heute befindet sich dort das Ottersberger Schulzentrum, dessen Anfänge im Hintergrund zu sehen sind.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek