Ottersberg in alten Ansichten Band 1

Ottersberg in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Joh. Schumacher
Gemeente
:   Ottersberg
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2153-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ottersberg in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Gruss aus Ottersberg

Bremer Chaussee

Partie b. Ottersberg

49. 'Gieschens Hotel', ein führendes Haus jener Zeit an der Großen Straße in Ottersberg. Das markante Gebäude war ein Begriff zur Ottersberger Bevölkerung. Am 14. Mai 1926 fielen das stattliche Gebäude und der große Saal einem Großbrand zum Opfer. Das Feuer griff so schnell um sich, daß trotz Einsatz der Feuerwehren das Gebäude, Saal und Wirtschaftsanbau bis auf die Grundmauern niederbrannten.

.:

,

- I

,

50. Richtfest beim Neubau des abgebrannten 'Gieschens Hotel', das ab dann den Namen 'HotelOttersberger Hof' erhält. Der Bauherr, Fritz Matthäi, ließ das Hotel in seiner jetzigen Form neu erbauen. Später ging es in den Besitz von Hermann Hustedt über, als dessen Nachfolger die bekannte Ottersberger Familie Netzer kam. Diese waren die letzten, die hier den Hotelbetrieb mit großen erfolg führten, In den sechziger Jahren ging der Gesamtbesitz käuflich an die Freie-Rudolf-Steiner-Schule über und wurde zu einem Schülerintemat umgebaut.

51. Eine Aufnahme aus den dreißiger Jahren zeigt nochmals die Grüne Straße aus Richtung Große Straße mit dem schönen Baumbestand. Links sieht man die Abzweigung zur Straße 'Am Vieh'. Rechts der bekannte Bretterzaun zum Haus Dr. Kornes. Durch die Straßenneubaumaßnahmen wurde diese so ruhig anmutende Stelle Ottersbergs vollkommen verändert.

52. 'Villa Amalfi', der Name entstammt einem italienischem Dorf, wo die Bewohnerin, Fräulein Müller, ihre Urlaubstage verbrachte. Erbaut wurde die Villa gegenüber 'Gieschens Hotel' an der Großen Straße/Ecke Grüne Straße und Am Vieh von DI. med. Pfund, einem Ottersberger Arzt. In den dreißiger Jahren hatte hier die Kreissparkasse ihre Geschäftsräume. 1960 erwarb die Spar- und Darlehnskasse (heute Volksbank Ottersberg) das Gebäude und baute es zu einem modernen Bankgebäude um. Zum heutigen Zeitpunkt dient es einem Zahnarzt als Praxis, da es den stetig wachsenden Ansprüchen der Volksbank nicht mehr ausreichte, und diese sich gegenüber an der Großen Straße in einem Neubau etablierte.

53. Oben: Die Große Straße mit Bliek in Richtung Hamburg. Im Winter 1930 entstand diese Aufnahme an der sogenannten DoktorEeke mit dem berühmten Bretterzaun. Hinter diesem Zaun verbirgt sich das Haus Dr. Kornes. Die Personen auf dem Bild sind von links nach rechts: Lehrer Danker, Apotheker Dressei, Kaufmann Ratgeber und Maurer Fritz Koch. Unten: Die 'Doktor-Ecke' mit dem großen von Oberamtmann Hintze erbautem Haus, Es wohnten hier nacheinander die Ärzte Dr. Hentzenwodler, Dr. Blohm, Dr. Eichhorst und als letzter Dr. Kornes. Auffällig war an diesem Haus die umfassende Mauer, die kleine Freitreppe zum Eingang und den seit Generationen erhaltenen Hausspruch wie folgt: Wenn dieses Haus solange steht bis aller Hass und Neid vergeht, so wird dieses Haus solange stehn, bis daß die Welt wird untergehn. Das Haus wurde abgebrochen um Platz zu schaffen für den heutigen modernen Neubau der Volksbank Ottersberg.

54. Gegenüber dem Hause Dr. Kornes steht dieses Haus. Heute nicht mehr wieder zu erkennen. Früher mit Beinamen 'Stürken Hus'. Hier war das Elektro-Geschäft von Christel Müller, auch 'Pottmoors Christel' genannt.

55. Oben: Eine erwähnenswerte Aufnahme zeigt noch einmal die Einmündung in die Große Straße. Das besondere an dieser Aufnahme ist der reiche Baumbestand an der Großen Straße von dem nichts mehr geblieben ist. Das Bild zeigt den Umzug des Ottersberger Schützenkorps auf dem Wege zum Schützenplatz. Voran, mit dem Fahrrad, Polizeimeister Dietrich Meyer, der für die Sicherheit sorgt.

Unten: Das Ottersberger Schützenkorps von 1856 ist neben dem Turnverein und den Gesangvereinen eines der Kulturträger in Ottersberg. Hier auf dem Foto im Jahre 1928. Vorne der Spielmannzug des TSV Ottersberg beim abholen des Schützenkönigs B. Krantz. Das Haus des Königs ist gebührend mit einer Ehrenpforte geschmückt. Ein Bild aus vergangenen Tagen.

56. Das waren noch Zeiten. Das Bild zeigt eine Feier als stolzer Abschluß eines Musterungstages im Bremer Schlüssel in der Großen Straße, wo die Wehrtauglichkeit festgestellt wurde. Die Aufnahme entstand im Jahre 1936. Die Gaststätte 'Zum Bremer Schlüssel' ist im Jahre 1975 zu einern modernen Hotel mit dem Namen 'Kaiserhof umgebaut worden.

57. Großen Straße. Eine Aufnahme aus dem Jahre 1930. Im Vordergrund rechts das damals führende Manufaktur- und Kolonialwarengeschäft von Bernhard Krantz. Dahinter die Privatklinik von Dr. Kornes (jetzt Dr. Weiske, Zahnarzt).

58. Ein Foto aus dem Jahre 1925. Eigentümer und Bewohner war die Familie Georg Heitmann. Heitmann, ein Seemann, hatte für Heimatliebe wenig Interesse und verkaufte das immer schön und adrett aussehende Haus an den Kaufmann Heinrich Allermann, der hier ein gutgehendes Lebensmitte1- und Gebrauchswarengeschäft gründete. Im Jahre 1947 wurde das Haus abgebrochen. Hiermit ging ein Stück Alt-Ottersberg für immer verloren.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek