Ottersberg in alten Ansichten Band 2

Ottersberg in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Joh. Schumacher
Gemeente
:   Ottersberg
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4857-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ottersberg in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

/ hrenlege

39. Die Wümmewiesen, gesehen von der dritten Brücke über den Südarm, mit dem Stauwerk im Hintergrund.

40. Ein Bild, ein Idyll an der Wümme, mit Boot und Bootsschuppen und Gerätehaus. Eine Aufnahme vielleicht um das Jahr 1925 der Nordarm der Wümme.

41. Im Jahre 1924 war wohl das schlimmste Hochwasser unserer Zeit. Nach einem heftigen Unwetter wurden die Wümmewiesen in so kurzer Zeit überschwemmt (im Sommer, das Heu war zum Einfahren trocken). Aber dazu kam es nicht, denn die Wassermassen nahmen alles Heu mit und verstopften Brücken und Durchlässe. Das Vieh mußte wieder in den Stall gebracht werden. So kam es wieder zu Überschwemmungen. Dazu einige Aufnahmen. Die Bilder zeigen 1. Familie Pfafflok vor ihren überschwemmten Hauseingang, die Verdener Straße vor dem Hause Lankenau. Nach der Begradigung der Wümme in den Nachkriegsjahren gab es keine Überschwemmungen dieser Art mehr.

42. Auch die Lange Straße wurde des öfteren mit Hochwasser bedacht, wie hier an der DunzelbachBrücke. Die Straße stand dann 20 bis 30 Zentimeter unter Wasser. Wie zu sehen ist, die Gärten wurden überflutet.

43. Schützenkönig 1931 Friedrich Schumacher in der Langen Straße mit Frau und ihren beiden Söhnen. Die Ehrenwache stellten rechts Hermann Brüning, links Gerhard Fulfs.

Schon in grauer Vorzeit Tagen sah man hier die Wälle ragen

Die mit ihren breiten Graben Einst das ganze Schloß umgaben.

Die Feste Ottersberg Schlachten wurden hier geschlagen Blut'ge Fehden ausgetragen Grund zum Raufen gab es immer und die Waffen ruhten nimmer.

Imposant sind selbst die Reste Dieser alten Wasserfeste Gegen Heiden einst errichtet Wie die Kronik uns gerichtet.

Mancher fand hier einen schnellen Tot vor den Festungswällen

Und der Boden alter Eichen

Ist gedüngt mit Landknechtsleichen.

Welche Fülle von Gestalten sah dies Schloß Das Wohlerhalten

Überdauerte all die Zeiten

Wie erbaut führ die Ewigkeit.

Von Max Dressel

44. Der Amtshofin seiner ursprünglichen Art und Bauweise, früher auch die Wasserburg genannt wegen dem der Burg umgebenden Wall und Wallgraben.

45. Der Amtshof, das uralte Gemäuer der Rückfront der Burg.

46. Der Amtshof mit den noch zum Teil erhaltenen Wallanlagen vom Wasser umgeben. Ein typisches Bild das die auch genannte Wasserburg darstellt.

47. Die Südseite des Amtshofes in der Winterzeit. Auf den überschwemmten Wiesen eine Gruppe Schlittschuhläufer. (Es ist das Jahr 1924.) Die Namen der Schlittschuhläufer, von links nach rechts, so weit noch in Erinnerung: H. Volkmann, Fritz Worthmann, Fritz Stein, W. Worthmann, Otto Schlobum, Fritz Knoke, G. Volkmann, Joh. Worthmann, Amanda Lilienthal und Fritz Koch. Hintere Reihe: Karl Freiberg und Joh. Schumacher.

n-ss om OUersberger ljahnhof.

48. Der Bahnhof Ottersberg: Das Bild entstand vielleicht um das Jahr 1900. Der Bahnhof wurde nach der Sanierung der Deutschen Bundesbahn fast ganz aus den Verkehr gezogen. Es gibt keine Güterabfertigung und keinen Fahrkartenschalter mehr, es ist nur eine Aus- und Zusteigestation.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek