COVID-19 UPDATE : I.v.m met het Corona virus kan het zijn dat de levering van de Ansichtenboekjes vertraging oploopt. Het is nog steeds mogelijk om het boekje van het dorp of de stad van uw keuze te bestellen. We hebben een groot aantal boekjes op voorraad en deze kunnen direct geleverd worden. Echter boekjes die niet op voorraad zijn worden op dit moment tijdelijk niet gedrukt. Zodra onze drukker weer gaat produceren zullen we deze boekjes alsnog leveren. Houdt u dus rekening met langere levertijden dan er nu op de site vermeld staan. Wij hopen op uw begrip voor deze uitzonderlijke situatie.
Peine in alten Ansichten Band 1

Peine in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Werner Szews
Gemeente
:   Peine
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3485-9
Pagina's
:   120
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Peine in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

~eine

Beirn Bahnhof

89. Wachsender Güterverkehr erforderte schon im letzten Jahrhundert einen geräumigen Güterbahnhof. Stückgut, landwirtschaftlicher Bedarf und Erzeugnisse waren Hauptumschlag. Das Werk verfügte über ein eigenes Anschlußnetz. Wenn auch das Gelände mit dem Stückgutschuppen unverändert die Jahre überdauerte, so zeigt diese Karte von 1906 den Wandel des Zeitverlaufs. Die Ansicht ist fast eine Überladung früher Technik mit historisch antiquarem Wert.

Gesamtansicht von Peine.

Wilhelmsplatz.

90. Ende des vorigen Jahrhunderts entstand hinter der Bahn die Südstadt mit einem neuen Platz auf dem ehemaligen Hengst- oder Pferdemarkt. Curt Rother ließ 1905 eine Handzeichnung von E. Frank bei Sinsel & Co. aus Oetzsch-Leipzig im großformatigen Lichtdruck herstellen, um sie ebenfalls in die gezeigte Postkarte umzusetzen. Links die 1845 von Otte gegründete Malzfabrik, die 1871 Wilhelm Heine kaufte. Im rechten Bildteil der 1887 erbaute Wasserturm. Die von der Wilhelmschule gemachte Zeichnung ist eine nachhaltige Schilderung des Stadtpanoramas vom Süden aus,

Peine.

Wilhelmsplafz mit Volksschule.

91. Nach der Umbauung des einstigen Pferdemarktes erhielt der neue Platz den Vornamen des Deutschen Kaisers. Besonders die Südwestseite mit der am 15. Oktober 1894 eingeweihten Wilhelmschule und der dreigeschossigen Häuserzeile bot ein Bild des neuen Peine. Die Romantik der Altstadt fand hier keine Heimat mehr. Heute trägt der 1908 gezeigte Platz den Namen des ersten Reichspräsidenten Friedrich Ebert, wird jedoch eigentümlicher Weise von fast allen Bürgern der Stadt immer noch Wilhelmsplatz genannt.

92. 1910 bietet die Nordostseite des Wi1helmsplatzes fast das gleiche Bild wie in unseren Tagen. Der ausser Dienst gestellte Wasserturm bleibt als Baudenkmal der Gründerzeit der Südstadt erhalten. Das links vom Turm sichtbare Gebäude der einstigen Brauerei Langkopf ist im letzten Jahrzehnt mit riesigen Silohäusern in der Höhe fast dem Wasserturm angeglichcn. Aus der Doppelreihe der den Platz umsäumenden kleinen Bäumchen sind große, schattenspendende Bäume herangewachsen.

JL5tDtR5TRII55t MIT BtLUtDtRt

93. Diese historische Aufnahme von 1910 zeigt die ehemalige Belvedere am Wilhelmsplatz. Das einstige Lokal ist bereits auf einem Stadtplan von 1875 vermerkt, als die Südstadt noch im Entstehen war. 1921 wurde das Unternehmen mit Saal und Nebengebäude zum Bau der Peiner Festsäle abgebrochen. Mitglieder des Sportvereins 'Kornet', heute PSG, transportierten den Schutt des Abbruchs in einen der Parkhausteiche und schufen in jahrelanger Arbeit ihren Sportplatz am Neustadtmühlendamm.

Peine

Peiner festsäle

94. Am einstigen Standort des Belvedere wurde am 15. Mai 1922 das Theater der Fuhsestadt, die Peiner Festsäle, feierlich eingeweiht, Nicht zuletzt erfüllte sich damit der Wunsch der bekannten Schauspielerin und Schwägerin des Kommerzienrats Gerhard Meyer, Anna Meyer-Glenk, der Industriebevölkerung unserer Stadt den Musen näherzubringen. Siebenhundertfünfzig Sitzplätze mit einem hervorragendem Bühnenhaus erstellte das Walzwerk mit dem Peiner Architekten Anton van Norden den Bürgern, die zum größten Teil im Werk beschäftigt waren. Die Stadt erwarb das inzwischen völlig modernisierte Haus am 1. Mai 1973 von den Stahlwerken P + S.

Hochbahn der "liseder - Hütte" Ilseder - Strasse

95. 1910 wurde die Hochbahn Ilsede-Peine fertiggestellt, um die Lorenzüge mit flüssigem Roheisen sicher durch das Peiner Wohngebiet zu bringen. Über sechzig Jahre prägte das markante Bauwerk die Ansicht der Südstadt. Sie zog hoch über den Gleisen der Pcine-Ilseder Bahn, an der Wiesenstraße beginnend, bis zum Walzwerk und kreuzte neben der Ilseder- auch die Jäger- und Braunschweiger Straße. Die abgebildete Karte entstand 1911.

"..'1'e;ne, 9ûetler 9fodibo6n

96. Diese historische Postkarte von 1914 zeigt die Hochbahn, die Jägerstraße kreuzend, Rechts der Ilseder Bahnhof mit einem unter Dampf wartenden Personenzug, Neben der Hochbahn is auch der lIseder Bahnhof Geschichte. Heute ist der Personenverkehr auf Busse umgestellt; die Bahn dient ausschließlich dem Roheisen- und Güterverkehr zwischen der Hütte und dem Walzwerk.

97. Curt Rother stellt auf seiner Karte von 1903 das Gebäude des Walzwerker-Consum-Vereins in der Braunschweiger Straße dar. Die Arbeitnehmer des Walzwerkes hatten so in ihrern Wohngebiet eine giinstige Einkaufsquelle durch Teilhaberschaft. Der Bau des Geschäftshauses mit den davorliegenden Meisterhäusern mußte bei der Modernisierung des Walzwerkes dem neuen Blasstahlwerk weichen und ist hier letzte Erinnerung.

peine

. '.

....-

Peine

.1J,aunschweigersfrasse

No 28

98. Der wuchtige Bau in der Braunschweiger Straße gegenüber der Gerhardstraße zeigt Hundertmarks 'Herrenhäuser Bierhalle' 1905. Nach dem Ersten Weltkrieg kaufte die katholische Gemeinde unter Pastor Leupke das Haus und richtete im ehemaligen Lokal die 'Herz-Jesu-Kapelle' ein. Im Hintergrund das Alpersgebäude, heute unter dem Stern von Mercedes Benz eines der führenden Autohäuser in Peine.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek