COVID-19 UPDATE : I.v.m met het Corona virus kan het zijn dat de levering van de Ansichtenboekjes vertraging oploopt. Het is nog steeds mogelijk om het boekje van het dorp of de stad van uw keuze te bestellen. We hebben een groot aantal boekjes op voorraad en deze kunnen direct geleverd worden. Echter boekjes die niet op voorraad zijn worden op dit moment tijdelijk niet gedrukt. Zodra onze drukker weer gaat produceren zullen we deze boekjes alsnog leveren. Houdt u dus rekening met langere levertijden dan er nu op de site vermeld staan. Wij hopen op uw begrip voor deze uitzonderlijke situatie.
Peine in alten Ansichten Band 1

Peine in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Werner Szews
Gemeente
:   Peine
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3485-9
Pagina's
:   120
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Peine in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

9. Markt 23 zeigt das Elternhaus des am 22. April 1819 dort geborenen Dichters und Gelehrten Professor Friedrich von Bodenstedt, dem wohl bekarmtesten Bürger der Stadt im 19. Jahrhundert. Hermann Rehkopf nannte seinen Gasthof 'Mirza Schaffy' nach dem in vielen Sprachen übersetzten Hauptwerk des Dichters, der am 29. März 1889 zum Ehrenbürger der Stadt Peine ernannt, 1892 in Wiesbaden verstarb, Die Gaststätte ist inzwischen ein zeitgemäßes Café, wie das rechts daneben gefindliche 'Deutsche Haus' durch Bauveränderungen ein völlig anderes Gesicht erhielt. Im Haus von O. Schünemann befinden sich die unlängst modern hergerichteten Geschäftsräume der 'Peiner Nachrichten',

Peine

Çeburtshaus des ':Pichters fried,ich ßodenstedt

10. Neben dem alten Rathaus standen bis 1911 noch die Häuser Hugo Bernstein und Friedrich Preuss. Im Bernsteinhaus wohnte 1628/29 der durch seine 'Trutznachtigal' weitbekannte Jesuitenpater Friedrich Spee von Langenfeld. Auf dem Weg zum Gottesdienst in Woltorf wurde der Pater am 19. April 1629 Opfer eines Mordanschlages. Wenn auch knapp dem Tode entronnen, so trugen die Verletzungen doch erheblich zu seinem Tod 1635 in Trier bei. Eine schwarze Marmortafel mit Goldschrift am langst neuen Haus (heute Nowicki & Keune) erinnert an den Vorkämpfer gegen die Hexenprozesse.

11. Diese Ansicht von 1905 ist ein herrliches Zeitdokument des beginnenden 20. Jahrhunderts. Mächtige Planwagen sind auf dem Markt und der Breiten Straße abgestellt, sie regelten den Stadt-Landverkehr mit Waren und gehörten teilweise den Anliegerfirmen. So der Colonialwarenhandlung Wertheimer & Spinzig, die nach hundertiähriger Tätigkeit aus Altersgründen der Inhaber 1966 den Betrieb aufgab. Daneben die Eisen- und Hausratswarenhandlung von W. Hachmann, später Willi Kramm. Davor das bekannte Textilhaus C.H. Voges jun., heute Teppichgeschäft von Nowicki & Keune. Abgerissen und neugebaut das davor sichtbare Landratshaus. Hier ist die Volksbank Nachfolgerin geworden.

"/ ?.

- <

:/ ..

- "

russ aus peine. ,/

.? //.::.J'fla~kiplalz.

U'~~ ._.~ I':" .V.U

12. Der Markt mit Bliek in die Rosenthaler Straße 1903 ist eine interessante Baustudie. Die gegenwartig herrlichen Fassaden der Fachwerkhäuser sind noch verkleidet oder zugeschlämmt, ihr Balkenwerk ist nur Bauelement. Zwischen dem Klußmann'schen Haus und B. Traube & Co., heute Winkelmann, steht noch die alte Wiesen'sche Apotheke, betrieben von E. Grote. Dieses Gebäude, in dem am 2. August 1809 Herzog Friedrich Wilhelm nach dem unentschiedenen Gefecht von Ölper, in den Mittagsstunden kurze Rast nahm, ist mit einem Neubau in Höhe und Stil den Nachbarhäusern angeglichen. Rechts ist der kleine zweistöckige Bau ebenfalls durch das Pott-Hummel Gebäude, heute Hosen-Jonas, dem nebenstehenden Haus Will angepaßt.

Peine - Am Markt

13. Obige Karte von 1913, hergestellt in der Kunstanstalt Lindemann, Damm 53, zeigt den Markt zur Rosenthaler Straße in seiner heutigen Ansicht. Links B. Traube & Co., nunmehr Modenhaus Winkelmann, Die Lederwarenhandlung von Gustav Lerchner, Bäckerei Klußmann, in der jeden Sommer Soravias Eisdiele 'Venezia' Groß und Klein mit erfrischendem Eis erfreut und daneben das Konfektionshaus Anders & Wiekenberg, heute Kaufhaus Menz. Die Pumpe auf der Ecke des Platzes ist bereits durch eine Gaslaterne abgelöst. Am Haus Lerchner zwischen der ersten und zweiten Etage eine Erinnerungstafel an den 'Schwarzen Herzog'. Noch weht die Fahne 'Schwarz-weiß-rot',

Peine

Ein stiller Winkel

14. 1905 nennt Curt Rother seine Bildkarte mit dem Anblick am Amthof 'Ein stiller Winkel'. Bescheiden umreißt er damit Peines schönste Idylle, das Arntmann-Ziegler-Haus, Der Hannoversche Amtmann DI. Ziegier baute nach seinern Abschied 1852 aus einem Wirtschaftsgebäude das romantische Haus und machte es zu seinem Alterssitz. Innen, wie außen, eigenwillig und gediegen war es bis zur Liquidierung 1971 den Peinern ein liebevolles Kleinod. Das daneben stehende Burgkellerhaus der Weinhandlung von Zehner & Sohn mit verspieltem Fachwerkerker vertiefte den reizvollen Anblick friedvoller Ruhe inmitten der aufstrebenden Industriestadt. Kunstmaler und Fotografen haben den stillen Winkel wieder und wieder als Motiv benutzt und wehrnütige Erinnerungen vieler Bürger gestillt.

15. Das 1924 abgebildete Arntrnann-Ziegler-Haus ist bis zu seinem Abbruch 1971 unverändert geblieben. Lediglich die nachts mit mattem Licht das idyllische Gebäude in vergoldete Romentik tauchende Gaslaterne war in den fünfziger Jahren verschwunden. Rechts am Burgkellerhaus steigerte ein kunstschmiedenes Firmenschild der Weinhandlung Euling den genußvollen Anblick des 'Stillen Winkels'. Der allen Bürgern unverständliche Abbruch des schönsten Peiner Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert gab den Eingang zum dahinterliegenden lauschigen Park frei, der heute eine erholsame Oase inmitten der Innenstadt ist und viele Besucher findet, die nicht zuletzt das Andenken Zieglers wachhalten,

Peine

Ein stiller Winkel

16. Peines erster bekarmter Fotograf, Fritz Helbsing, hinterließ durch seine Vorliebe für Architekturfotos ein genaues Bild der einstigen Ackerbürgerstadt, Beginnend um 1875, noch vor Entstehung der Postkarte, sind von ihm Gebäude und Straßenzüge aufPlatten gebannt und verewigten die Stadratmosphäre des 19. Jahrhunderts. Diese meisterhafte Darstellung zeigt die Stederdorfer Straße 1885. Teilweise durch Neubauten ersetzt oder wesentlich verandert ist die Straße in ihrer Geschlossenheit auch heute noch stark identisch. Von links das Hummel'sche Haus (jetzt die Wurstapotheke), Haus Mohrrnann, dahinter das alte Gasthaus 'Zur Tanne', dann das später von Meyer erworbene Haus seiner Bank und Getreidehandlung, das heute von Menz genutzt wird,

17. Vom Marktplatz zum Westen zweigt die Rosenthaler Straße ab; auf diesem Helbsingbild um 1885, in der Charakteristik des 19. Jahrhunderts. Die Straße führte damals über die Neustadt zum Damm. Besonders interessant sind die eigenartigen Sprossenschaufenster, gut sichtbar im Konfektionshaus B. Traube & Co. Bis zur Gegenwart ist die Branche dort präsent geblieben, im heutigen nach 1900 erbauten massiven Gebäude, durch das Modenhaus Winkelmann. Ebenso war bis 1974 irn Nachbarhaus, mit dem Taschenuhrtransparent des C. Münder, die gleiche Berufssparte durch Preuß vertreten. Die Bekleidung wandelte sich im Still völlig, nur der Handwerker links am Spinzighaus könnte die Gegenwart repräsentieren.

18. Vom Marktplatz erstreckt sich zum Süden Peines Hauptstraße. Diese schöne Ansicht ist 1880 von Fr. Helbsing in hervorragender Qualität aufgenomrncn, Wenn sich auch in fast hundert Jahren die rechte Straßenseite bis zur heutigen Kreissparkasse kaum verändert hat, bietet dieses Foto dennoch eine breite Basis zum Studium. Die alte, 1692 errichtete Jakobikirche, ist durch eine neugotische Sandsteinkirche mit siebenundsechzig Meter hohem Turm abgelöst, deren Einweihung am 19. März 1899 stattfand, Die gegenüberliegende Superintendentur ist durch einen mit Graumarmor verblendetem Bau der Kreissparkasse neu erstanden. Kopfsteinpflaster wie Gossentinnen tragen inzwischen das ebene Plattenpflaster der attraktiven Fußgängerzone,

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek