Pfungstadt in alten Ansichten Band 2

Pfungstadt in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Valentin Liebig
Gemeente
:   Pfungstadt
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5574-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Pfungstadt in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19. Schon früh hatte die Ziegelei des Ludwig Nungesser sich der Dampfkraft bedient. Hier haben wir die Belegschaft dieses Betriebes im Jahre 1904. Als letzte der Pfungstädter Ziegeleien stellte dieser Betrieb 1973 seine Fertigung ein.

20. Das Gasthaus 'Zur Sonne' befand sich in der Sandstraße 77. Der letzte Wirt war Valentin Frick. Im Jahre 1926 übernahm die evangelische Kirchengemeinde das Haus und richtete dort ein Gemeindezentrum ein.

21. Die 'Freie Turngemeinde Pfungstadt' wurde im Jahre 1900 gegründet. Ihr Sportplatz befand sich im Bereich der heutigen Sportanlage des TSV Pfungstadt. Dieser ArbeiterSportverein wurde 1933 verboten, aufgelöst und das Vermögen eingezogen. Der nach 1945 wieder entstandene Verein hat heute ein Sportzentrum am Südrand der Stadt Pfungstadt. Hier haben wir eine Gruppenaufnahme des Vereins am Rande seines alten Sportplatzes aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg.

22. Der Sandbach, vom Pfungstädter Wehr kommend, entlastete die Modau bei Hochwasser. Immer wieder mußten am Bachbett Unterhaltungsarbeiten durchgeführt werden, da das Wasser die sandigen Uferränder oft unterspülte. Hier sieht man eine Gruppe von Arbeitern, die in der Zeit der großen Arbeitslosigkeit mit 'Notstandsarbeiten' beschäftigt wurden.

23. Der Pfungstädter Kirchenchor pflegte nicht nur den Gesang, sondern machte auch Wanderungen in die Umgebung, besonders in den Odenwald. Die Aufnahme zeigt den Kirchenchor mit seinem Leiter, Pfarrer Bürstlein, auf dem Felsberg im Jahre 1913.

24. Damit die Arbeiter der Brauerei Hildebrand auch in den Genuß des von ihnen gebrauten Bieres kommen sollten, hatte man in der Nähe des damaligen Eingangs zur Brauerei einen Bierautomaten eingerichtet. Nach dem Einwurf einer Marke wurde der Krug gefüllt. Hier genießt einer der Arbeiter das Bier seiner Brauerei.

25. Als im Ersten Weltkrieg auch die Pferde der Brauerei Hildebrand eingezogen wurden, mußte man notgedrungen auf Ochsen zum Transport der Bierfässer zurückgreifen: gewiß ein langwieriges Unterfangen.

26. Die Mälzer und Fuhrleute der Pfungstädter Brauerei Hildebrand stellen sich hier dem Fotografen. In der Mitte haben sie 'Garnbrinius', den Schutzheiligen der Brauer. Fuhrleute gibt es in der Brauerei nicht mehr, Kraftfahrzeuge haben den Biertransport übernommen.

27. Die 'Knibbel Brigg' (KnüppelBrücke) war ein Übergang über den Sandbach bei den Sportplätzen. Man kam so zu den 'Anlagen', die am nördlichen Rand des Sandbaches angelegt waren. Früher wurden diese' Anlagen' von den Pfungstädtern gern zum Sonntagsspaziergang genutzt. Die Brücke ist heute verschwunden, die 'Anlagen' erkennt man nicht wieder.

28. Die Freiwillige Feuerwehr Pfungstadt wurde am 27. Juli 1879 im Gasthaus Schulz, zuletzt bekannt als Linie 8 (heute steht dort ein Wohn- und Ärztehaus), gegründet. Die vorliegende Aufnahme zeigt die Mannschaft der Pfungstädter Wehr mit ihrer Spritze im Jahr 1890. Auch an der Feuerwehr ist die Zeit nicht spurlos vorbeigegangen. Noch heute haben wir in Pfungstadt diese segensreiche Einrichtung, die in einem modernen Stützpunkt und ausgestattet mit modernen Löschfahrzeugen, ihren Sitz hat.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek