Raschau in alten Ansichten Band 1

Raschau in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Siegfried Hübschmann
Gemeente
:   Raschau
Provincie
:   Sachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6492-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Raschau in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

1 9 Die Korkfabrik Ernst Groß.

Auf dem Balkon sehen wir 1910 den Unternehmer Ernst Groß (1853-1926) mitGattin, der die Fabrik 1875 gründete. 1912 zog der Betrieb in die nach ihm benannte ErnstGroß-Straße um (1997 Dr.Otto-Nuschke-Straße). Im alten Haus wurde später die Apotheke eingerichtet, danach die Sparkasse.

20 Pappenfabrik der Gebr. Freitag.

In diesem 1858 erbauten Fachwerkhaus richtete Emil Freitag (1834-1887) im Iahre 1868 eine Holzschleiferei ein. Damals stand die Fabrikation von Papier mittels Holzschliff noch in den Kinderschuhen. 1878 wurde die Fabrik erweitert und auf die Erzeugung von Pappe umgestellt. An dieser Stelle ist schon 1603 ein 'Mühlenneubau mit zwei oberschlächtigen Gängen' erwähnt. Das war eine Getreidemühle mit Bäckerei, die als 'die untere Mühle' bezeichnet wurde. Der inzwischen beseitigte Mühlgraben führte den 'Gänsegrund' im Unterdorf entlang. Das Grundstück liegt am Zusammenfluß von Mittweida und Pöhlwasser.

21 Die Pappen- und Kartonagenfahrik Gebr, Freitag.

1883 wurde die auch als Werk II bekannte Fabrik eröffnet. Unter Hermann Freitag (1860-1925) und Hans Freitag (1893-1941) konnte das Unternehmen durch mehrere Teilbetriebe erweitert werden. 191 0 entstand im Ort ein Emaillierwerk. Neben der Korkindustrie wurde die Pappenfabrikation wichtiger Arbeit-und Brotgeber für die 3200 Einwohner (1910).

22 Die Stuckfabrik Richard Schreiber.

Auf dem Foto ist die Belegschaft 1902 abgebildet. Richard Schreiber (1835-1913) hatte 1864 die Erzeugung van 'plastischer Zimmerdekoration' eröffnet. 1930 wurde der Betrieb unter William Schreiber (1863-1948) infolge der Weltwirtschaftskrise geschlossen. Die Familie Schreiber unterstützte den Wohnungsbau für Arbeiter durch die Gemeinnützige Baugenossenschaft (ab

191 1). Geblieben ist der Name 'Schreiberhof' , heute Schulstraße 5.

23 Die Gasanstalt.

Das Gaswerk nahm seinen Betrieb 1905 auf Nunmehr erhielten die Wohnungen der Dorfbewohner eine moderne Beleuchtung. Bereits im Dezember 1905 erfolgte eine Gasexplosion in einem Wohnhaus. 1907 wurde die Straßenbeleuchtung eingeführt. Neunzehn Gaslampen brannten bis Mitternacht.

24 Die Wasserleitung.

1908 ließ der Gemeinderat die Wässer begutachten, die in die künftige Wasserleitung fließen sollten. Sie wurden für gut befunden. Nach umfangreichen Arbeiten mit Hacke und Schaufel konnte bereits 1909 der Betrieb aufgenommen werden. In die Wohnungen kam fließendes Wasser aus dem Hahn. Man brauchte ihn nur aufzudrehen. Vorher wurden die Bewohner über vierzehn Brunnen, vierzehn wasserhaltige Stollen und 69 Röhrwasser versorgt. Das Foto zeigt, wie sich am Tag der Weihe die Ortsprominenz am Wassersammelbehälter traf, der noch heute seine Arbeit am oberen Ende der Viehzit verrichtet.

25 Die Süßmiihle.

Zur Mühle gehörte von alters her ein Sägewerk. Hier wurden von der Erstbesiedlung an die Hölzer zurechtgeschnitten, die für den Bau der Häuser benötigt wurden. Noch 1870 wird auf das 'vorherrschend hölzern gehende und treibende Zeug der Schneidemühle' verwiesen. Curt Langer (1870-1951), Pfarrer in Raschau, malte um 1930 dieses Bild.

26 Bezirkstierschau.

Diese fand 1907 in Raschau statt. Auf dem Bild sehen wir den Landwirt Hermann Weißf10g (1862-1909).Stolz zeigt er seine Schweinezucht. Raschau und Langenberg hatten 1913 S9 Pferde, SS8 Rinder, 197 Schweine, vierzig Ziegen und 1 100 Stück Federvieh.

27 Am Almhof.

Abgebildet ist der Landwirt Max Merkel (1902-1965) mit Familie beim Heueinfahren. Der Raum am Wemitzbächlein gehörte zum Gut, heute Bauemweg 2. Im Hintergrund ist ersichtlich, daß sich der Einsiedler Arno Georgi, im Volksmund 'Kellner-Arn ' genannt, schon ein stattliches Häuschen errichtet hatte.

28 Der Junglandbund Raschau und Umgebung.

Zum 1 Ojährigen Bestehen ihres Vereins ließen sich die Jungbauern im Garten des Gasthauses 'Zurn Löwen' (Schulstraße 74) fotografieren. DerVerein wurde 1922 gegründet. Oben: Max Freitag, Albin Hübschmann, RudolfNaundorf, Max Müller, Richard Hübschmann, Max Nestler, Paul Scherfig, Paul Müller und Arno Ficker. Zweite Reihe: Gerda Müller geb. Schneider, [ohanne Lang geb. Wagner, Paul Ficker, Max Riedel, Arno Richter, Erich Schmiedel, Paul Riedel, Emil Müller, Elise Viertel und Helene ZweigIer geb. Döhnel. Fahnenträgerreihe: EIsa Lang, Walter Seltmann, Ruth Müller,

Hanna Zenker geb. Naundorf, Erna Hecker, Martin Lorenz, Hans Haustein, Hans Fischer, Martha Schneider geb. Lang, Ilse Stiehler, Erna Hänel und Hilde Müller. Vordere Reihe:

Gerhard Riedel, Gerhard Bock,

Hans Lang, Richard Vogel, Arno Neubert, Willy Hecker, Walter Hübschmann, Max Weigel, Max Merkel, Karl Müller und Kurt Lang. Vorsitzender des Vereins war Willy Hecker.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek