Röbel (Müritz) in alten Ansichten

Röbel (Müritz) in alten Ansichten

Auteur
:   Klaus Hennings
Gemeente
:   Röbel (Müritz)
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5530-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Röbel (Müritz) in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. 'Reiner Ganzlin', wie der Zug im Volksmund genannt wird, mit der Belegschaft des Bahnhofes Röbel. 1966 wurde der Personentransport eingestellt; eine Diesellok hält den Gütertransport aufrecht. In den letzten Jahren finden Traditionsfahrten und -feste mit Dampflokomotiven statt.

50. Die 78 Ackerbürger , sieben Büdner im Ortsteil Steindamm , und das Gut Marienfelde, bewirtschafteten die 2 295 ha landwirtschaftliche Nutzfläche des Stadtgebietes. Ein typisches Bauerngehöft am Mitteltor , Eingang Predigerstraße, ist der Hof der Familie Töwe. Die Höfe waren klein, ein Wenden mit dem Fahrwerk war unmöglich. Die Scheunen der Bauern waren vor den Stadttoren.

51. Neben den Ackerbürgern hatten fast alle Handwerker und Arbeiter einen kleinen Landbesitz und etwas Viehzeug, das auf engem Raum gehalten wurde.

52. In der Inflation war die Armut in der arbeitslosen Region Röbel sehr groß. Unser Bild zeigt die bei der Molkereigenossenschaft anstehenden Männer , Frauen und Kinder, um Milch zu erhalten (1923/24).

53. Der Röbeler Reiterverein hat eine bis in das 18. Jahrhundert zurückreichende Tradition. Alljährlich zum Pfingstfest fanden Reiterveranstaltungen statt. Auf der Groß-Keller-Drift wurde das traditionelle Speekreiten ausgetragen. Bei festlichen Anlässen von Mitgliedern des Vereins wurde ein reiterliches Ehrenspalier gebildet.

54. In der Erntezeit mußten Mensch und Tier Schwerstarbeit leisten.

55. Anfang der dreißiger Jahre wurden die ersten Mähbinder eingesetzt, sie beschleunigten und erleichterten die schwere Getreideernte.

56. Der Lanzbulldog, Baujahr 1921, Besitzer H. Sonnenburg, hat als Antriebsquelle zum Dreschen und Holzsägen, bis in die fünfziger Jahre viel geleistet. Er wurde als technisches Denkmal im Kreisbetrieb für Landtechnik ausgestellt und wird beim Nachfolger dort weiterhin aufbewahrt.

57. Das Erntedankfest wurde durch den Ackerbürgerverein durchgeführt. Ein großer Festumzug geschmückter Pferdewagen gehörte dazu; unser Bild zeigt 1936 den Wagen mit dem Gestaltungsthema 'Die Drescher mit dem Dreschflegel'. Damit wurde vor Einführung der Dreschmaschinen das Kom im Winter auf den Scheunendielen gedroschen.

58. Urgroßmutter, Großmutter, Mutter und Tochter in festlicher Tracht.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek