Remshalden in alten Ansichten

Remshalden in alten Ansichten

Auteur
:   Manfred Rieger
Gemeente
:   Remshalden
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-0809-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Remshalden in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

29. Bild oben: Aus einer Zeit, als es noch keine Schlepper gab, stammt diese Aufnahme. Mit Viehfuhrwerken wurde der Dung auf die Felder gefahren. Selbstverständlich halfen auch die Kinder dabei, die gerne die Kühe hüteten. Der Bauer ist Imanuel Kurz (um 1930).

Bild unten: Diese Scheuer am Weinbergweg gehörte früher den Familien Siegle, Retter, Haufler, Mayer und Weinschenk. Solche gemeinsamen Scheuern gab es mehrere in Geradstetten. Man ist gerade beim Dreschen, das damals noch mit Dreschflegeln durchgeführt wurde und viel Mühe verursachte (um 1925).

30. In der Oberen Hauptstraße haben sich die Familien Bühler und Schaal vor ihrem Haus, dem Gasthaus 'Zum Larnrn', zu einem Familienfoto zusammen gefunden. Unbedenklich konnte man sich damals um 1900 auf der Straße aufhalten, ohne befürchten zu müssen, von einem Fahrzeug angefahren zu werden. Das kleine Gebäude am rechten Bildrand wurde inzwischen abgebrochen, um Parkrnöglichkeiten zu schaffen.

31. Eine dreifache Hochzeit feierten die Geschwister Knauer vom Kernershof im Jahr 1921. Die jung Vermählten sind Ludwig Knauer senior, David Hottmann und Wilhelm Fischer. Die Hochzeitsgesellschaft hat sich vor dem Gasthaus 'Zur Krone' auf der Oberen Hauptstraße aufgestellt.

GRUNBACH

32. Unser Bliek fällt auf den Ortskern des Bauern- und Weingärtnerdorfes Grunbach um die Jahrhundertwende. Die Häuser werden überragt von der 1481 erbauten evangelischen Kirche. Gut zu erkennen ist die im Hintergrund verlaufende Hauptverkehrsstraße durch das Remstal, die spätere Reichs- beziehungsweise Bundesstraße 29 und heutige Kreisstraße nach Großheppach.

33. Die von einer Wehrmauer umgebene Grunbacher Kirche zierte bis etwa 1900 eine mehrere hundert Jahre alte Linde. Das auf dem Dachfirst angebrachte Storehennest war damals noch regelmäßig bewohnt. Der Kirchbrunnen im Vordergrund war während der Winterzeit abgedeckt.

34. Neben einer Gesamtansicht zeigt das Bild Grunbacher Sehenswürdigkeiten um die Jahrhundertwende. Das Olgastift war damals eine Heimstätte für alleinstehende Frauen, die ihren Namen der württembergischen Königin Olga verdankte. Die Villa Mildenberger ist das Haus Bahnhofstraße 6. Das Haus des Schultheißen Deile, Friedhofstraße 17, ist erst kurz zuvor erbaut worden.

35. Aus einem Heinkel-Flugzeug Typ- HD 21 entstand diese Luftaufnahme von Grunbach im Jahre 1925. Der Flugzeugpionier Prof. DI. Ernst Heinkei (1888-1958) stammte aus Grunbach.

36. Die Luftaufnahme von 1927 zeigt Grunbach von Süden. Die Weinberge im Hintergrund haben heute durch die Rebflurbereinigung ein ganz anderes Aussehen. Die Felder und Gärten links im Vordergrund sind im Laufe der Zeit mit neuen Häusern bebaut worden. Oben auf der Höhe über dem Wald sind die Dächer von Buoch zu sehen. (Luftbild-Nummer 4 456 Strähle KG, 7060 Schorndorf bei Stuttgart.)

37. So sah das Innere der Grunbacher Kirche 1929 aus. Die alte Orgel stand im Chor und der Taufstein vor dem Altar. Seelsorger der Gemeinde war damals Pfarrer Daur.

38. Der Brunnen in der Staigstraße beim Straußweg hatte den Namen Löwenbrunnen. Der Brunnentrog bestand aus einem ausgehöhlten Eichenstamm und diente zum Tränken des Viehs.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek