Rheinhausen in alten Ansichten

Rheinhausen in alten Ansichten

Auteur
:   Rudolf Lisken
Gemeente
:   Duisburg
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5898-5
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Rheinhausen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

29. Eine Ansichtskarte aus dem Jahre 1908 zeigt Friemersheimer Ansichten. Das ehemalige HausRheineck am Rhein wurde in den Jahren 1896/97 erstellt und nach sechzig Jahren im September 1956 wegen Werkserweiterung der Firma Krupp wieder abgerissen. Weiter sind auf der Postkarte zu sehen die Krupp'schen Beamtenvillen und das Krupp'sche-Werk.

30. Das alte ehemalige Feuerwehrgerätehaus um 1910, einst auf dem Marktplatz in Hochemmerich gelegen, wurde in den dreißiger Jahren abgerissen. Das auf dem Foto links zu erkennende alte Grafschafterhaus liegt heute noch wohlbehalten am Rheinhauser Marktplatz.

31. Die Familie Steegmann, eine alte Rheinhauser Kaufmannsfamilie, hatte ihr Landhandelsgeschäft einst auf der Deichstraße. Dieses Foto entstand um 1910, es zeigt die Eheleute Gertrud und Wilhelm Steegmann mit den Söhnen Gerd, Johann und Wilhelm (von links nach rechts).

32. Bliersheim!Friemersheim, hier zu erkennen das Restaurant 'Zur Erholung', einst Gaststätte Platzen in Friemersheim am Damm.

33. So sah sie um 1912 aus, die katholische Kirche Sankt Joseph, in Friemersheim an der Kronprinzenstraße. Daneben das einstige Pastorat.

34. Die Familie Johann und Sybille Horsters mit ihren Kindern, vor ihrern Pferdegespann um 1913. Die Horsters zogen einst mit Pferd und Wagen durch die Straßen in Friemersheim und boten ihre Waren an.

35. Eine wertvolle Postkarte aus Rheinhausen, mit Bliek auf den Margarethenhof, auf die Rheindampfer auf dem Rhein und die Hochofenkulisse von Krupp. Von der ehemaligen alten Rheinbrücke stehen heute nur noch die beiden Brückentürme, die seit 1991 unter Denkmalschutz stehen.

BllCI< auf MargOlretenho1

36. Ehrenbürgermeister Dietrich Bonert, im Volksmund 'Bonert Derck' genannt. Als Gemeindeversteher von Rumeln hatte Bonert einmal an einer Bürgermeisterratssitzung im Bürgermeisteramt Friemersheim teilgenommen. Im Anschluß daran trank er noch ein Glas Bier bei seinem Bruder, in dessen Wirtschaft am Bahnhof in Friemersheim (heute Brendel). Als er den Heimweg nach Rumeln antreten wollte, war Regenwetter eingetreten. Bonert ging an den Garderobenständer, setzte seinen Hut auf und suchte einen Schirm, schließlich als er einige Zeit gesucht hatte, fragten ihn die Gäste: 'Herr Bonert, hatten sie denn einen Schirm mit?' 'Nee, dat niet, äwwer jetz rägnet et döch!' Bonert war um die Jahrhundertwende lange Jahre Gerneindevorsteher von Rumein.

37. Diese Postkarte aus dem Jahre 1909 zeigt die Familie Sayn vor ihrem Haus auf der Kronprinzenstraße 16 in Friemersheim. Wir erkennen auf dem Foto von rechts Frau Sayn, Henriette Sayn, Luis Sayn, Walter Sayn und Karl Sayn. Die Familie Sayn ist eine alteingesessene Friemersheimer Familie.

38. Einstige Ansicht der Mittelstraße in Hochemmerich, heute Friedrich-Alfred-Straße nahe der Stüning-Kreuzung, rechts die ehemalige Kersken-Villa. Im Hintergrund zu erkennen die Christuskirche und die Straßenbahn der Linie 2, die einst von Hochemmerich nach Homberg fuhr. Die Straßenbahnlinie von Homberg nach Rheinhausen wurde im Jahre 1909 eröffnet.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek