Ritterhude in alten Ansichten

Ritterhude in alten Ansichten

Auteur
:   Kurt Müller
Gemeente
:   Ritterhude
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1056-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ritterhude in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69. Im Jahre 1887 gründeten dreizehn Männer einen Turnverein und gaben ihm den schönen Namen 'Männerturnverein Frisch auf', Der erste Übungsplatz war die Sägekuhle von Christoph Krudop (heute Grotheer/Grüne Straße). Da in erster Linie Geräteturnen betrieben wurde, brauchte der Verein bald einen Übungsraum und fand diesen im Saal der Gastwirtschaft Wellbrock-Schröder. Der Turnverein konnte eine ständige Aufwärtsentwicklung verzeichnen. 1899 richtete er bereits das 7. Bezirkssportfest aus, es wurde im Gehölz des Gutes Eichhof abgehalten. Wann und bei welcher Gelegenheit die abgebildete Gruppenaufnahme gemacht wurde, ist nicht bekannt. Sehr wahrscheinlich vor 1914. Am Barren, als dritter von links, ist der Vorturner Block im Bild.

70. Der Turnverein wurde im Laufe der Zeit so groß, dass der Saal bei einigen Übungen nicht mehr reichte. So fasste man den Plan, sich eine Turnhalle - in der denkbar einfachsten Form - zu erbauen. Es wurde fleißig für den Turnhallenbaufond gesammelt. Hermann Ries, der aus New York zu Besuch in seinem Geburtsort war, wurde auch um einen Beitrag gebeten. Er sagte zu, überlegte sich die Sache mit seinen Angehörigen und stiftete zusammen mit seinem Bruder Johann Friedrich Ries der Gemeinde Ritterhude eine Turnhalle. Die Einweihung der neuen Halle, die 25-Jahrfeier des Vereins und der Bezirkssporttag wurden im August 1912 zusammen gefeiert. Die Aufnahme zeigt einen Ausschnitt von den sportlichen Veranstaltungen des Festtages.

71. Im Jahre 1911 wurde die Damen-Abteilung im Männerturnverein gegründet. Diese Aufnahme von der Damen-Abteilung, mit dem Vorturner Dierk Block in der Mitte, stammt aus dem Gründungsjahr. Sportgerät für die Damen waren Keulen und Stäbe, Die Sportbekleidung bestand aus weiten Pumphosen. Ein alter Turner berichtet, für die Männer sei es am erstaunlichsten gewesen, dass die Mädchen plötzlich auch Beine hatten ... Das Keulenschwingen erfolgte im Walzertakt, nach einem damals bekannten Schlager: 'Nur nicht so laut - es wird ja hier gebaut, wo der Storch sein Nest hin baut, da ist man nicht so laut.'

72. Im Jahre 1920 wurde vom Turnverein mit finanzieller Unterstützung der Gebrüder Ries im Sandabbaugebiet ein Gelände von fünf Morgen erworben. Es erforderte großen Arbeitseinsatz von Mitgliedern und Vereinsfreunden, hier einen Sportplatz herzurichten. In der Festzeitschrift zur 50-Jahrfeier 1937 heißt es dazu: Viel Arbeit, viel Mühe und Meinungsverschiedenheiten haben leider nie einen spielfähigen Platz zu schaffen vermocht. Etwas brachte die Übungsmöglichkeit auf eigenem Sportplatz aber wohl doch ein. Turner und Turnerinnen nahmen erfolgreich an vielen großen Sportveranstaltungen teil. Gespielt wurde Schlagball, Faustball und Handball. König Fußball spielte damals noch keine große Rolle im Sportgeschehen des Vereins.

73. Im Jahre 1892 wurde als zweiter Turnverein in Ritterhude die 'Freie Turnerschaft' gegründet. Die Mehrzahl der Mitglieder in diesem Arbeiterturnverein bestand aus Struckberger Jungen, die durch die Verbindung mit den Burgdammer Turnern zum Sport gekommen waren. Geturnt wurde im Saal von Beisner und ab 1920 an drei Wochentagen in der Turnhalle. Ballspiele fanden in der großen Sandkuhle statt. Besonderen Erfolg hatte stets die Kapelle des Vereins mit ihren Trommlern und Pfeifern unter der Leitung des Tambourmajors Diedrich Tweitmann. Die Aufnahme entstand 1925. Die Turnerschaft wurde 1933 im Folge der Machtübernahme aufgelöst. Eine Neugründung erfolgte nicht, 1945 schlossen sich alle Sportler in der 'TuSG Ritterhude' zusammen.

74. Der Reitklub 'Tempo' wurde 1920 von Pferdefreunden und Reitern aus Ritterhude und den umliegenden Ortschaften gegründet, Im Sommer des gleichen Jahres fanden die ersten Reiterwettkämpfe im Garten der Gastwirtschaft Schröder statt, 'Reiterkönig' wurde Johann Bavendamm beim Ringestechen. Den Zuschauern bot sich ein festliches Bild: mit bunten Schärpen geschmückte Reiter, festlich gekleidete Krönungsdamen und die grünen Eichenkränze für die Sieger. Siebenundzwanzig aktive Reiter zeigt das Bild aus dem Gründungsjahr. Die dreißiger Jahre gingen am Reiterverein nicht ohne Auswirkung vorüber. Die Reiter konnten ihre Selbständigkeit bewahren, doch der Reitsport ging auf ein Minimum zurück, 1947 erfolgte ein neuer Anfang.

75. Um die Jahrhundertwende waren die Radsportvereine sehr beliebt und in Mode. Die Ritterhuder hatten gleich zwei: 'All Heil' und 'Wanderlust'. Neben dem Radrennsport wurde besonders das Radkunstfahren im Saal betrieben. 'All Heil' trainierte bei Beisner und 'Wanderlust' gegenüber im Saal der Gastwirtschaft Schröder. Noch vor dem Ersten Weltkrieg erfolgte der Zusammenschluss der beiden Vereine, Für viele Jahre übernahm Martin Mahlstedt den Vorsitz, langjähriger Schriftführer war August Gondelach. Der Verein besaß vier Rennmaschinen, sechs Saalmaschinen und eine Kunstmaschine. Er bestand bis 1938. Die Aufnahme zeigt die Bannerweihe des Vereins 'Wanderlust' am 11. August 1907.

BILDQUELLENNACHWEIS

Postkarten wurden verlegt bei August Grube, Ritterhude - Heinrich Holtmann, Bremen - Ernst Krohn, Osterholz-Scharmbeck und Heinrich Steffens, Scharmbeck.

Der größte Teil der in diesem Bildband vorgestellten Bilder gehört zu der nachgelassenen Sammlung von Anne Bitomsky geborene Schröder. Weitere Bilder kamen von: Beisner 45, Bleckmann 52, Block 53 und 72, Brünjes 19, Gesangverein 'Concordia-Thalia' 67, Dittmann 17, Düssmann 6, Ehlers 7 und 44, Fincke 19, Finken 38, Fahrenholz 69, Freiwillige Feuerwehr Ritterhude 55, Garfes 58, Gemeinde Ritterhude 9, 16 und 18, Heitshusen 65, Husen 51, Junkers 62, Kurk 24, Lindemann 34, Lürssen 3 und 66, Meinke 22 und 30, 1. Müller 27, Murken 10, 11 und 37, Plump 59, Rehme 12, 56 und 60, von Rex-Gröning 13, Schwarze 23, 25 und 70, Steil 63, Thö1ke 57, Tanke 68, Verholen 73, Wattenberg 61, Wohlers 64, und Zernikow-Lürssen 50.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek