Rodach bei Coburg in alten Ansichten Band 2

Rodach bei Coburg in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Walter Fischer
Gemeente
:   Rodach bei Coburg
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4935-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Rodach bei Coburg in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

1{)'

Gasthaus von Schunk

Gruß aus Oettingshausen

69. Oettingshausen am Rand der Langen Berge liegt etwas versteekt am Harrasgraben (Gumpertsbach). Im Gasthaus Oswald, früher Schunk, war lange Jahre die Poststelle des Dorfes untergebracht. Die mittelalterliche und mehrfach umgebaute Kilianskirche mußte 1966-1969 wegen Baufälligkeit abgebrochen werden. Mit Wehmut erinnern sich die Gemeindeglieder daran. 1970 weihte die Gemeinde ihr neues Gotteshaus ein. Die Bänke im Innem der Kirche und die schöne Barockorgel sind noch aus der alten Kilianskirche.

70. Grattstadt - 815 erste Nennung als Grazzestat - hat noch seinen Ortsmittelpunkt, an dem sich fünf Wege treffen, zu dem alle umliegenden Häuser mit den Giebeln blieken. Die kleine Kirche in der heutigen Gestalt, ein einfacher rechteckiger Bau, stammt aus dem Jahre 1684. Der ovale Kirchhof war früher befestigt. Im kleinen Dachreiter der Paulskirche hängt heute noch eine Glocke aus dem 14. Jahrhundert. Die alte Dorflinde (Bildmitte) auf der Ansichtskarte von 1908 steht nicht mehr.

71. Der weithin sichtbare 60 Meter hohe Kirchturm von Gauerstadt aus dem Spätmittelalter und das Kirchenschiff von 1800 ergeben einen bedeutenden Dorfmittelpunkt. Berühmt ist die ungewöhnlich große und klangprächtige Barockorgel der Kirche. Dicht am Ort fließt die Rodach vorbei, die Straße führt über eine schöne alte Steinbrücke. Im Jahre 1988 konnte man das 1150jährige Bestehen des Dorfes feiern.

72. Die Gastwirtschaft von A. Gaudlitz in der Nähe der Kirche zählt zu den ältesten Häusern Gauerstadts. Im vorigen Jahrhundert gehörte auch eine kleine Brauerei zu dem Anwesen. Das Dorf trägt ausgesprochen fränkischen Charakter. Fast alle Häuser aus älterer Zeit stehen mit der Giebelseite, manche ihr Fachwerk zeigend, zur Straße. Vor der Kirche steht das alte Kriegerdenkmal.

<; :. ~.::-' ",

. '" G.~uß aus Eisa (S.-Coburg)

73. EIsa findet erst im Jahre 1317 seine früheste urkundliche Erwähnung. Das Alter des Dorfes ist jedoch höher anzusetzen. Es war ein Rittersitz mit Vorwerk. Kuno von Heßberg und seine Gemahlin Hedwig stifteten 1343 in die Kirche eine ewige Messe. Am Ende der Dorfstraße in Richtung Heldritt standen die sogenannten Gymnasiumshöfe. In der Dorfmitte gegenüber der Gaststätte von Ehrhard Griebel - heute Gemeindegasthaus - war noch die Bierwirtschaft 'Zur Linde' von EmmaWank.

74. Die Domäne Schweighof kurz vor Rodach wird 1144 erstmals urkundlich erwähnt. Die Erzeugnisse des Ackerbodens und die wohl schon früh betriebene Viehwirtschaft führten zu dem Namen 'Sweichus', der Viehhof bedeutet. Schon Herzog Johann Casimir bezeichnete die Gegend als die Schmalzgrube und Kornkammer des Landes. Vor dern stattlichen Wohnhaus erkennt man noch das Wartehäuschen der Eisenbahnstation Schweighof-Elsa.

Kûhleborn :5russ aus ~ähretthausett

Gasthans zum Kühleborn

I

75. Eine Grußkarte von Mährenhausen um 1910 zeigt das Gasthaus 'Zum Kühleborn' von Albert Jung, das nach der Quelle im Wald am Weg in Richtung Schlettach benannt wurde. In früheren Jahren feierte man gerne den Himmelsfahrtstag an dieser idyllisch gelegenen Stelle im Wald. Im Adreßbuch von 1914 waren für Mährerhausen 44 Häuser mit insgesamt 179 Einwohnern verzeichnet. Bis 1966 hatte das Dorf eine eigene Schule. Die Post- und Telegraphenhilfsstelle führte Gastwirt Jung.

Gruss aus Sülzfeld Post Rodach.

~. 1/' I;~ I. 11.

76. Den Abschluß des Bildbandes bildet eine Grußkarte aus Sülzfeld von 1910. Das Dörflein liegt ganz abseits des großen Verkehrs, nur wenige hundert Meter vor der Grenze in Richtung Bad Colberg (Thüringen). Der Ort - 1914 nur 98 Einwohner - gehörte wie Mährenhausen zur Pfarrei Gauerstadt. Die Karte zeigt das Kriegerdenkmal und die ehemalige Gastwirtschaft von W. Hoffmann, später von E. Bohl. Hier war auch die Post- und Telegraphenhilfsstelle untergebracht.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek