Rotthausen in alten Ansichten

Rotthausen in alten Ansichten

Auteur
:   Karlheinz Rabas
Gemeente
:   Rotthausen
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5767-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Rotthausen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. Luftschacht Zeche Dahlbusch. An der Rotthauser Straße, Ecke Zechenstraße stand der Luftschacht der Zeche Dahlbusch. Das Foto zeigt die Situation um 1900. Das linke der Gebäude auf dem Foto ist heute noch erhalten und wird als Wohnhaus genutzt, die übrigen Gebäude sind abgebrochen.

Rottflausen. Zedie Dah/busch, Schacht 3, 4 u. 6

50. Zeche Dah/busch. Das Foto zeigt die Schächte 3, 4 und 6. Die Schächte 3 und 4 waren ursprünglich mit Malakow-Türmen versehen und bildeten eine symmetrische Anlage. Später wurden die Malakow-Türme abgebrochen und durch Stahlfördergerüste ersetzt. Schacht 6 wurde sofort mit einem Stahlfördergerüst gebaut. Auf dem Foto ist für Schacht 3 bereits ein Stahlfördergerüst aufgesetzt. Schacht 3 und Schacht 4 wurden 1874 und Schacht 6 im Jahre 1895 abgeteuft. Heute befindet sich hier das Gewerbegebiet an der Schemannstraßel Achternbergstraße .

51. Zeche Dahlbusch Schacht 3/4/6. Das Foto zeigt die Situation vom Mechtenberggelände aus gesehen. Der links gelegene Schacht 4 trägt noch den Malakow-Turm, während der danebenstehende Schacht 3 bereits mit einem Stahlförderturm ausgerüstet ist. Rechts neben Schacht 6 befindet sich die Kokerei Dahlbusch.

52. Zeche Dahlbusch Schacht 6. Das Foto zeigt den Eingangsbereich von Dahlbusch Schacht 6. Heute ist an dieser Stelle die Schemannstraße weiter in das ehemalige Zechengelände hinein geführt worden. Die gesamten Zechengebäude sind abgebrochen. Das Gelände wird als Gewerbegebiet genutzt.

53. Zeche Dah/busch Schacht 8. Der letzte der Dahlbusch-Schächte wurde 1914 als zentraler Schacht auf dem Gelände an der Rotthauser Straße mit einem Doppelfördergerüst gebaut. Das Foto zeigt den Eingangsbereich von der Rotthauser Straße aus. Reste der Zechengebäude stehen noch heute und werden zum Teil von verschiedenen Firmen genutzt.

54. Zeche Dahlbusch Schacht 8. Die Aufnahme entstand 1952. Im Vordergrund ist der Eingangsbereich zum Ehrenmal für die gefallenen Werksangehörigerrder Weltkriege, das sich früher hier befand, zu sehen. Das 1937 eingeweihte Denkmal wurde 1983 in den Invaliden park umgesetzt. Der Eingangspfeiler zu dem Ehrenplatz trug das Symbol des Bergbaus: Schlägel und Eisen.

55. Zeche Dahlbusch, Seilbahn. Quer durch Rotthausen führte die Seilbahn vom Gelände Schacht 8 zur Kokerei Dahlbusch, mit der Kokskohle von der Steinkohlenaufbereitung zur Kokerei gefördert wurde. Diese Seilbahn war für den Ruhrbergbau einmalig. Eine zweite Bahn gleicher Bauart gab es nur im Oberschlesischen Bergbau.

56. Seilbahn. Vom Gasbehälter 'Gasometer' der Kokerei aufgenommen, zeigt das Bild die Seilbahn mit einem der Stützpfeiler im Bereich der Karl-Meyer-Straße. Rechts auf dem Gasbehälter steht der Arbeiterdichter Richard Limpert. Heute befindet sich an dieser Stelle der Rotthauser Markt.

57. Zeche Dahlbusch. Das Foto zeigt eine mit Holzausbau versehene Strecke, die in Stahlausbau neu durchgebaut wird. Fotos aus dem Untertagebereich sind recht selten, da wegen der Schlagwettergefahr normale Blitzlichtgeräte nicht verwendet werden konnten.

58. Kokerei Dahlbusch. Vom Mechtenberg aus sah man 1952 über Weiden und Felder auf den mächtigen Komplex der Kokerei Dahlbusch. Links ist der Förderturm von Schacht 6 zu sehen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek