Ruhla im Thüringer Wald in alten Ansichten Band 2

Ruhla im Thüringer Wald in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Lotar Köllner
Gemeente
:   Ruhla
Provincie
:   Thüringen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5967-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ruhla im Thüringer Wald in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69. Für eine Ansichtskartenserie 'Ruhla in schönen Bildern' (Aufnahmen und Verlag Photo-Rolapp), entstand um 1934 diese Aufnahme von den damaligen aktiven Mitgliedern der Trachten- und Tanzgruppe 'AltRuhla' (auf der Köhlergasse neben dem Aufgang zur Kirche). Sie ist eines der schönsten Gruppenbilder, die je von 'Alt-Ruhla' gemacht wurden. Die Personen sind folgende (von links oben): Alfred Schlothauer, Lisbeth Schlothauer J, Wemer Hennicke, Lisbeth Schlothauer Il, Paul Nebeling, Elfriede HeB, Anni Weyrich, Fritz Kühr - Rosine Nebeling, Else Hennicke, Werner Hajek - Max Bender, Hugo Köllner, Max Brunnquell, Elia Brunnquell, Marie Specht, Lisbeth Töpfer, Marie Gerth, Mella Plaue, Willi Plaue - Elise Köllner, Max Köllner, Alma Schröder, Bruno Töpfer, Elia Ziegier, Fritz Weyrich und Gotthard Zie gier.

70. Seit den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts führte der Bundesschützenverein 1725 Ruhla das jährliche Schützenfest separat durch. Vorher war es mit der Rühler Kirmes verbunden und wurde 'Lustvogelschießen' genannt. Ein großer Schützenaufzug, angeführt vom Schützenkönig, war immer dabei, seit es den Deutschen Schützenbund gab auch mit Fahnenabordnungen befreundeter Vereine. Die Abbildung ist ein Schnappschuß vom Schützenfestaufzug 1935. Links sind K. Böttinger, R. Ulrich und E. Quendt zu sehen.

71. Im Festzug zur Kirmes 1936, dem 250jährigen Jubiläum der Kirche St. Trinitatis, war ein Wagen dem damals noch vorhandenen Ruhlaer Tabakpfeifengewerbe gewidmet. Links sind die beiden letzten Porzellanmaler Edmund Beßler und Kar! Beßler beiderseits eincr Schautafel mit Pfeifenerzeugnissen, vcrwiegend bemalten Porzellanpfeifenköpfen, zu sehen. Das Schild 'Gross Kontoirer' an der Wagenseite besagt, daß die beiden Männer rechts (Matzke und Gössel) in der bzw. Iür die Pfeifenfirma Gebrüder Ziegler tätig waren, die früher wegen ihrer umfangreichen Verleger- und Handelstätigkeit 'Daas gross Kontoir (großes Kontor) genannt wurde. Das Foto entstand in der erst wenige Wochen vorher fertiggestellten Wiesenstraße (zu der Zeit Adolf-Hitler-Straße ).

72. Zwischen 1930 und 1940 fanden verschiedene überörtliche Wintersportwettbewerbe bzw. -rneisterschaften in oder im Raum Ruhla statt, ausgerichtet vom aktiven und leistungsstarken Wintersportverein/Sportclub 07. Bei einer Gruppenmeisterschaft der vier größten thüringischen Wintersportkreise waren Start und Ziel der Langläufe im Bermbachtal vor dem Hotel 'Forsthaus', also fast mitten in der Stadt, was sonst nicht vorkam. Die Sprunglaufwettbewerbe wurden auf der Heinrich-Thiel-Schanze im Lappengrund ausgetragen. Trotz der damals allgemein noch schneereicheren Mittelgebirgswinter gab es auch Zeiten mit Schneemangel bis in die Höhenlagen, so daß für Ruhla angesetzte Meisterschaften verlegt werden mußten.

73. Handball wird in Ruhla seit Beginn dieses Jahrhunderts gespielt. anfänglich in einer kleinen Abteilung des Turnvereins 1848 und in mehr oder weniger freien Gruppen, ab 1913 in Ballspielclubs, in denen Fußball und Handball nahezu gleichberechtigt waren. Seit 1923 gibt es auch Frauenmannschaften. Die Abbildung zeigt die 1. Ruhlaer Männermannschaft von Anfang der fünfziger Jahre, damals auch Kreismeister. Die Spieler waren, von links: Heinz Wenzel, Albrecht Schlothauer, Horst Raddau, Günter Grübel, Werner Sander, Armin Kohlschrnidt, Alfred Staudinger, Willi Braun, Gerhard Brockel, A1fred Junghans und Joehen Stoltze,

74. Sporttouristen gab es in Ruhla seit der Jahrhundertwende. Sie waren Mitglieder in Wander-, Gebirgs- und Sportvereinen. Neben Touren in der Heimat unternahmen sie auch größere Wanderungen in ganz Deutschland und in Österreich. Nach dem Krieg wurde im April 1953 die erste Touristikgruppe des Kreises in Ruhla neu gegründet, Initiator und Wanderführer war der unvergessene Wandersmann, Erkunder der Heimatlandschaft, Wintersportler und Alpinist Edmund Neuendorf (1903-1968; auf dem Foto Mitte rechts mit dem Pikkelstock). Beteiligungen von bis zu vierzig, manchmal sogar noch mehr Personen an den von ihm geführten Wanderungen waren damals keine Seltenheit.

75. Nach 14jähriger, kriegsbedingter Unterbrechung wurde ab 1952 durch den Kulturbund die alte Tradition der 'Rühler Kirmes' wieder aufgenommen. Hauptakteur war, wie vor dem Ersten Weltkrieg, in den drcißiger Jahren und in vielen Folgejahren, die Heimatvereinigung und Trachtengruppe 'Alt-Ruhla', hier mit einem Teil ihrer damaligen Mitglieder, einer Kindergruppe und Gästen aus Schweina vor dem Heimatrnuseum, das zu dieser Zeit noch Ortsmuseum hieß. Die meisten der abgebildeten Personen sind den älteren Betrachtern der Aufnahme sicher noch bekannt.

76. Ebenfalls seit 1952 sind beim Heimatfest 'Rühler Kirmes' die Sagengestalt der Stadt, der 'Schmied von Ruhla', und der von ihm hartgeschmiedete Landgraf Ludwig IL von Thüringen als Symbolfiguren wieder mit dabei. Der Darsteller des Landgrafen ist seitdem der gleiche (Horst Jäger), die Darsteller des Schmiedes wechselten (auf dem Bild Albert Zier).

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek