Rund um den Iserberg in alten Ansichten

Rund um den Iserberg in alten Ansichten

Auteur
:   Eckart Redersborg
Gemeente
:   Iserberg, Rund um den
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6522-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Rund um den Iserberg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

38 Bei dieser Aufnahme handelt es sich um die Reproduktion eines 1945 von A. Besser angefertigten Aquarells. Sie zeigt eine Gesamtansicht der Ziegelei Warnow. Von links nach rechts sind das Wohnhaus, die alte Scheune, der Brennofen, die Trockenschuppen und das Maschinenhaus zu erkennen. Diese Ziegelei bestand zwischen 1952 und 1960 als Teilbetrieb des VEB (K) Ziegelkombinat Grevesmühlen, Werk IIWarnow, und wurde dann aufgegeben.

39 Fotograf Carl Ehlers wählte für die vor 191 0 angefertigte Ansichtskarte 'Cruß aus Warnow bei Grevesmühlen i. MecklenburgSchwerin' den Blick über den Dorfteich, das im absoluten Ortsmittelpunkt liegende Gasthaus Ahrens und den Erbpachthofliesberg aus. Anfang der zwanziger [ahre wurde der Dorfteich zugeschüttet und dort ein Kriegerdenkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Warnower errichtet.

Gruß aus War.now, den.

bei GrevesmUhlen 1. Mecklen·burg.Cjcnw.

40 Die Aufnahme entstand etwa 1938. Sie zeigt die Schulkinder der einklassigen Schule von Warnow, vermutlich beim Erntefest. Als Lehrer wirkte damals der von 1903

bis 1905 im Lehrerseminar Neuklaster ausgebildete RudolfWilken. Er unterrichtete an der Schule Warnow zwischen 1912 und 1945.

Auf dem Foto ist auch Büd-

ner Christian Clasen (Büdnerei 1) abgebildet, der den Lehrer bei Kinder- oder Erntefesten unterstützte.

41 Aus einer Büdnerei ging die 'Gastwirtschafi zur guten Quelle' hervor, die im 20. Jahrhundert jahrzehntelang von ChristianAhrens und seiner Frau Erna geborene Liesberg bzw. bis in die siebziger [ahre von deren Tochter Elli Zander betrieben wurde.

Zur Silberhochzeit von Christian und Erna Ahrens im Iahre 1928 stellten sich das Silberpaar und deren Gäste vor dem Haus dem Fotografen. Zu den Gästen zählten der Warnower Lehrer Rudolf Wilken (letzte Reihe, vor dem Fenster) und seine Frau sowie Amtshauptmann Lüben (vor dem Eingang) und seine Frau. Adolf Lüben war van 1922 bis 1932 Amtshauptmann des Amtes Grevesmühlen und 1946 Alterspräsident des ersten demokratisch gewählten Landtages von MecklenburgVorpommern.

42 Mitte der dreißiger [ahre versammelten sich die Einwohner von Warnow während des Erntefestes vor der Gastwirtschaft 'Zur guten Quelle'. Die Musikkapelle kam aus Grevesmühlen.

43 Das Forsthaus Everstorf war ein sehr großes Gebäude mit vielen Zimmern. Den First des Hauses schmückten die für Mecklenburg typischen hölzernen Pferdeköpfe, mit den Köpfen nach innen sehend. Darunter befand sich ein großes Hirschgeweih.

Als Förster wirkte hier in den ersten [ahrzehnten des 20. Jahrhunderts August Pries. Im Bild sind vier seiner Kinder zu sehen: (von links) Heidi, Käthe, Else und Friedrich Pries. Aus dem Fenster schaute die aus Rostock stammende Lehrerin Liesbeth Schultz.

44 August Pries wurde am 12. März 1858 in Priemerburg bei Güstrow als Sohn des Oberförsters August Pries geboren. Zunächst wirkte er als Revierförster in Tankenhagen bei Dassaw, ab 1903 als Revierförster und später als Oberförster in Everstorf.

Das Foto zeigt Oberförster August Pries in seinemArbeitszimmer im Forsthaus Everstorf. Ein Keilerkopf, Hirschgeweihe und zahlreiche Rehtrophäen schmückten die Wände dieses Raumes.

4S Jagdhunde, wieTell, ein Münsterländer, und Wotan, waren treue Begleiter des Revier- und Oberförsters August Pries.

August Pries ging 1924 in Pension und wohnte danach bei seinem Sohn Friedrich Pries in Groß Krankow; dem Gutsförster der Familie von der Schulenburg in Tressow. Er starb am S. November 1927 in Grevesmühlen.

46 Sechs Kinder des Oberförsters August Pries und seiner Ehefrau Luise geborene Baumann (Grevesmühlen) verlebten in den zwei ersten Jahrzehnten des 20. [ahrhunderts eine glückliche Kindheit und Jugendzeit auf dem Forsthof Everstorf Das Foto zeigt von links nach rechts Heidi, August, Else, Friedrich und Gertrud. Käthe wurde erst 1907 geboren, sie unterstützte 1997 das Gelingen dieses Buches mit großer Freude.

47 In einer idyllischen Waldlichtung inmitten des Everstorfer Forstes liegt das kleine Dorf Everstorf mit nur wenigen Häusern. In der seit dem [ahre 1827 bestehenden Büdnerei 1, in den dreißiger [ahren vom Büdner Karl Baumann bewohnt und bis 1970 als Wohnhaus genutzt, richteten sich der Maler und Grafiker Joachim Hukal ein Atelier und seine Frau Angelika Hukal eine Keramikwerkstatt ein. Iàhrlich wechselnde Ausstellungen und Keramikkurse sorgen für viel Leben in diesem alten Haus inmitten des Everstorfer Forstes.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek