Schiltach in alten Ansichten

Schiltach in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Felizitas Fuchs
Gemeente
:   Schiltach
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5584-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Schiltach in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

6. Der Brunnen am Marktplatz ist bereits im Lagerbuch von 1491 erwähnt. Ihn zu den Werken Heinrich Schickhardts zu rechnen, der Schiltach nach dem Brand von 1590 durch hochherrschaftlichen Auftrag wiederaufbaute, ist Spekulation, doch wissen wir, daß 1750 der Witticher Steinhauer Johann Balthasar Rußmahn einen Vertrag zu seiner Erneuerung mit dem Schiltacher Rat abschloß, in dem vermerkt war, daß die Erneuerung ganz im Stil des alten bestehenden Brunnens von statten zu gehen habe.

Das Foto zeigt den Marktbrurmen um 1900. Zu jener Zeit hatte er noch ein Brunnenhäuschen, in dem die Eichmaße für Holkörper wie Fässer und andere im Handel und den Wirtschaften befindliche Gefäße verstaut waren.

7. Erst die Rückseiten der Häuserzeilen vom Marktplatz wiesen das heute so charakteristische Fachwerk auf. Deutlich sind auch zwei zusätzliche Stockwerke zur Kinzig hin auszumachen, die früher die Stallungen für die Kuh oder die Ziegen, die man als Ackerbürger hielt, barg.

Die Häberlesbrücke führt in hölzerner Gestalt über die Kinzig.

8. Die Schenkenzellerstraße bot seinerzeit auch dem Seiler Schmalz Raum - an dem linken Haus ist sein Firmenschild zu entdecken.

Seine Seilerei hatte an der Einmündung der Steigstraße in die Schenkenzellerstraße gelegen.

9. Ebenfalls in der Schenkenzellerstraße stand das Haus von Philipp Siegel, der hier vor seinem Haus zu sehen ist.

Auf den Grundmauern dieses Gebäudes wurde in den achtziger Jahren ein neues Haus erbaut.

10. Am 28. Januar 1912 brannte die Bäckerei Huber in der Schenkenzellerstraße ab. Sowohl vor dem Brand als auch bald danach wurde sie von der Familie Philipp Wolber betrieben.

Das linke Bild zeigt das alte Gebäude vor dem Brand, rechts sieht man den neuerrichteten Rohbau in Fachwerk nach dem Brand.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek