Schiltach in alten Ansichten

Schiltach in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Felizitas Fuchs
Gemeente
:   Schiltach
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5584-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Schiltach in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

16. In der Schrambergerstraße war die Brauerei und Gastwirtschaft Aberle angesiedelt, die damals noch einen baumbestandenen Biergarten bewirtschaftete. Heute heißt sie 'Urslinger Hof'.

Seinerzeit war es durchaus üblich, daß die Wirtschaften ihr Schankbier selber brauten. In Schiltach taten dies beispielsweise auch der 'Bierfritz', aus dessen Namen noch deutlich diese Fertigkeit hervorgeht, oder die Brauerei Haist, aus der der 'Schwabekarle' hervorgegangen ist.

17. Die Gastwirtschaft 'Zum Hirschen' hatte ihre 'Hoch'-Zeit vermutlich während des Bahnbaus bis 1886, weil die Gleise der Strecke noch Freudenstadt direkt am Haus vorbeiführten und Bauarbeiten bekanntlich durstig machen.

Heute erinnert nur noch der Straßenname 'Am Hirschen' an diese Herberge.

18. Die Wirtschaft 'Zum Rebstock' - 1841 erbaut und 1888 mit Ausschankgenehmigung für Isaak Adolf Aberle versehen - hat hingegen keinerlei Spuren hinterlassen: Das Gebäude in der Bachstraße wird inzwischen als Wohnhaus genutzt.

Das Bild - urn 1920 entstanden - zeigt vermutlich das damalige Wirtspaar Heinzmann-Kirgis rnit seinen drei Kindern an der Hausecke .

~ .

6russ aus dtm Rtbstotk .. Stbiltatb

Besitzer M. Heinzmann

19. Dort wo die Mühlengasse von der Schenkenzellerstraße abzweigt - früher bekannt unter der Bezeichnung 'Dreckgass' - steht auch heute noch das Gasthaus 'Zu Traube'. Obwohl es heute noch das Gebäude von 1796 ist, hat sich sein Äußeres erheblich gewandelt.

In der Mitte ist das Wirtspaar Wolber mit seinen Kindern aufgereiht. 1806 wird in den Akten ein 'Traubenwirt' namens Philip Jakob Dorner nachgewiesen.

20. Vor ihrem etwa 1902 erbauten, architektonisch sehr repräsentativen Laden, zeigen sich stolz die damaligen Besitzer Emil Stählin und seine Frau Julie geborene Kattler.

Das Sortiment des Ladens umfaßte in den zwanziger Jahren noch Kolonialwaren, Tabakwaren, Hausrat und Eisenwaren. In dem 1963 völlig umgebauten Geschäft werden heute Eisenwaren und Hausrat verkauft.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek