Schliersee in alten Ansichten Band 1

Schliersee in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Marly Hecker
Gemeente
:   Schliersee
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4809-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Schliersee in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39. Nach der Mode der wenigen städtisch gekleideten Frauen zu urteilen muß diese Aufnahme in den zwanziger Jahren entstanden sein: Die Fronleichnamsprozession, wie sie vorbei am Haus 'Zum Moosbäck' durch die Karl-Haider-Straße zieht - und eigentlich hat sich seither nichts geändert. Im Vordergrund gehen die Jungfrauen mit Mieder und Kranzl die Muttergottesfigur tragend, dann die Musikanten mit Tuba, Bariton und Flügelhorn, der Kirchenchor mit den Notenblättern in den Händen, und unter dem Traghimmel der Herr Pfarrer mit dem Allerheiligsten, umgeben von den Gebirgsschützen mit der Waffe in der Hand, zu seinem Schutz bereit - Gloria tibi Domine!

40. Die beiden großen Weltkriege haben auch in Schliersee manche Lücke in die Familien gerissen. Es fielen für das Vaterland im Ersten Weltkrieg 1914-1918 aus der Marktgemeinde 86 und im Zweiten Weltkrieg sogar 163. Der erste in dieser langen Reihe war Josef Schönauer, der am 24. September 1915 in Frankreich den Heldentod starb. Dieses Foto zeigt ihn mit feldmarschmäßiger Ausrüstung und aufgepflanztem Bajonett. Er sei hier genannt zum ehrenden Andenken anstelle der Vielen, deren Gedächtnis der älteste, schon 1837 gegründete Verein Schliersees pflegt - der Veteranen- und Kriegerverein.

41. Die Männer hier machen alle recht ernste, schon eher traurige Gesichter. Es muß gewesen sein als am 4. August 1917 und in der Folgezeit nacheinander acht Kirchenglocken abgeliefert werden mußten friedliche Künder in Freud und Leid, Alltag und Festtag, sollten zu mörderischen Kanonen gegossen werden!

42. Zu allen Zeiten gab es patriotisch eingestellte Menschen, die sich je nach ihrem Können und ihren Möglichkeiten für Gott, König und Vaterland einsetzten. So wurde während des Ersten Weltkrieges eine Sammlung für die U'-Boote durchgeführt und diese vier hübschen Schlierseerinnen stellten sich zur Verfügung: Von links Maria Weinisch, verh. Rug, Sophie Roth, verb. Minholz, Ottilie Mayr, verh. Sätz, und Klara Weinisch.

43. In sogenannten Improvisationskursen übte die freiwillige Sanitätskolonne für ihre Einsätze und erprobte dabei auch ihre Hilfsmittel. Hier im Vordergrund - das Bild stammt von 1914 - spielt einer der Sanitäter den Verletzten und liegt auf der Trage, die heute noch als Erinnerungsstück existiert. Sie wurde im Festzug zur 1200-Jahr-Feiervon Schliersee mitgeführt.

44. Die Bewohner des bayrischen Oberlandes hatten immer schon einen besonders ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und Freiheit. Als nach dem Zweiten Weltkrieg sich Polen auch die im VersailIer Vertrag nicht enthaltenen Teile von Oberschlesien aneignete, formierten sich in Württemberg und Bayern sogenannte Freicorps, die vier Jahre nach dem Ende des Krieges gen Oberschlesien zogen auf die Tarnowitzer Höhen.

t ,ç";;-?&m/,c%'w,.t;'1 /,,!/ C!f>kh ",Y/.;!jfk?PN 11 :'ê.ç;r..-h~u%

45. Zum Gedenken an diese 'Schlacht am Annaberg' in Oberschlesien und die 21 Oberlandler, die dort ihr Leben lassen mußten, - es sollen insgesamt 52 Freiwillige gefallen sein - wurde auf dem Weinberg hoch über dem See ein Denkmal errichtet. 1922 stellte die Gemeinde den Platz zur Verfügung und fand dann die feierliche Grundsteinlegung und die Einweihung durch den Geist!. Rat Obermair unter großer Anteilnahme der Bevölkerung statt. Als Ersatz für das 1945 zerstörte Denkmal ist an der Weinbergkapelle eine Gedenktafel angebracht.

Schliersee

einla~ung

3u öern am montag, 22. Juli 1907 cltberhörnmlidjen

Bcuern-ßcll

bes Volkstrcdrtvereiri 5d)lierfee

im Botel 5eerofe

Anfang 7 Ul)r.

eintritt á Derjon 1 rr». 1 D3."Y. frei, [eöe weitere Dame,JIS Pt1/'

Dur mit Rarten Gelcöene hoben 3utrill.

46. Volkstrachten-Erhaltungsverein Schliersee Stamm 1888. Dieses Bild ist so recht ein Dokument für das vielseitige, lebendige und fröhliche Vereinsleben ums Jahr 1905. Es zeigt die mannigfachen Aktivitäten des Vereins, der ja damals auch schon begann, vor allem in den Sommermonaten mit allerlei Verantstaltungen für die Unterhaltung der Gäste zu sorgen - wohlgemerkt ohne dabei die bodenständige Natürlichkeit aufzugeben. So präsentieren sich hier auf einer geschickten Fotomontage Schuhplattler, Watschentanz, Zweisteirer, Fingerhakler, Musi und G'sang und im Hintergrund die von Konrad Dreher gestiftete Fahne.

47. Schliersee, am 29. VII 1919. Anläßlich unseres Bauernballes ließen wir uns machen - und übersende Dir das Ergebnis von dieser Macherei! Das Wetter ist in Schliersee immer hundsmiserabel ...

So steht auf dieser Postkarte zu lesen. Sie ist aber auch ein Beweis für die recht stattliche Mitgliederzahl des Trachtenvereins, der sich hier dem Fotografen gestellt hat, mit dem Terofal-Bauerntheater im Hintergrund.

48. Als der Volkstrachten-Erhaltungsverein e.V. 1928 auf sein 40jähriges Bestehen zurückblicken konnte, feierte man dies wie sich's gehört mit Gottesdienst und Festzug. Es beteiligten sich auch damals schon zahlreiche Schlierseer in den malerischen historischen Trachten, die heute aus dem Bild eines festlichen Trachtenzuges gar nicht mehr wegzudenken sind.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek