Schöneiche in alten Ansichten Band 1

Schöneiche in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Heinz Biskup
Gemeente
:   Schöneiche
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5602-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Schöneiche in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

HOHENBERGE - GRfHZWALDE

Sommerhaus : 2 Zimrner

. Kü<:h~ Veranda solid~, ~rstk!assi9~

Rusführung.

Preis : einwandiq Mk.720,doppelwandiq Mk.950,SchWss~lferti9

18. Mit solchen Häuschen besiedelten 1905 die ersten Siedler den Ortsteil Grätzwalde und Hohenberge. Meistens waren es Berliner Arbeiter, denn das Land war zu der Zeit noch sehr preiswert.

19. Neben der Dorfkirche befindet sich die alte Dorfschule (Pantienenschule), die ab 1935 das Heimatmuseum beherbergte. Das alte Schulgebäude wurde 1971/72 abgebrochen und durch ein Neues ersetzt. Erbaut wurde das Gebäude 1806/07.

20. Das älteste erhaltene Bauernhaus im Ortsteil Kleinschönebeck, Dorfaue 8, ein sogenanntes Doppelstubenhaus, jetzt Heimatmuseum. Es ist ein Fachwerkhaus aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Dieses Haus wurde 1981-1984 durch den Verein Schöneicher Heimatfreunde rekonstruiert, b.z.w. restauriert. Im Innern befindet sich ein Flur (Mittelern), der das ganze Gebäude quer durchläuft und in der Mitte eine HerdsteIle mit offenen Kamin enthält, der sogenannten Schwarzen Küche. Heute beherbergt dieses Haus eine Ausstellung wie ein Vollbauer um 1750 in den östlichen Teilen der Mark Brandenburg gelebt und gewohnt hat.

J(lein-5chönebeck )tfärkischer Bauernho,

21. Typische Bauernhäuser der Mark Brandenburg, die in der Dorfaue gestanden haben. In den zwanziger und dreißiger Jahren abgerissen.

22. Der Schulzenhof (Fachwerkhaus), historischer Gasthof 'Drei Linden', schon 1376 als zinspflichtig aufgeführt. Vorhanden sind noch aus dem 14. Jahrhundert stammende Kellergewölbe. Bis 1945 ist er noch Gasthof gewesen, danach wurde es eine NeubauernsteJle.

fichtenau

J{aUFlsirasse 45, ¤cke I3ismarcksirasse

23. Ehemals Hotel Kaiserhof Fichtenau, Hauptstraße Ecke Bismarckstraße, später Konditorei und Café 'Lindenhof', Besitzer Konditor Otto Wiedemann. Aus seiner Werbung: 'Empfehle mein gediegenes Café für Familie und Festlichkeiten, Saal, Vereinszimmer, sowie Garten mit altem Baumbestand bieten angenehmen Aufenthalt. Torten, Kuchen und Feingebäcke, Kantorowicz-Liköre.' Die Geschichte des Gebäudes: bis nach dem Zweiten Weltkrieg noch Gaststätte, dann Werkräume für Schüler, danach Wohnungsverwaltung, jetzt Drogerie.

24. 'Waltingers Kurhaus, Inh. Johannes Horn größtes und vornehmstes Hotel und Restaurant, Säle für Vereine, Gesellschaften und Hochzeiten, großer prachtvoller Garten 3 000 Personen fassend. Während der Sommermonate Kur-Konzerte erstklassige Militär-Civilkapellen.' So wurde 1930 für dieses Restaurant geworben. Nach 1945 folgte der Umbau zum Schulhort.

25. Gaststätte 'Zum Kurpark', Fichtenau (Aufnahme 1908). Zu dem Kurpark gehörte 1917 eine Badeanstalt und weite Parkanlagen, die nicht mehr vorhanden sind.

26. Gartenansicht zu dem Kurpark-Restaurant Fichtenau. Inhaber war damals Rud. Hillerscheidt.

27. Die parkähnlichen Anlagen am Fredersdorfer Mühlenfließ (Senitz) im Gelände des Kurparkes um 1912.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek