Schwaikheim in alten Ansichten Band 3

Schwaikheim in alten Ansichten Band 3

Auteur
:   Kurt Eble
Gemeente
:   Schwaikheim
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6621-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Schwaikheim in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9 Das Haus von Jonathan Müller in der Leintelstraße 1 6 um 1 93 1 . Der Großvater von 'Oswald Müller' hieß Jonathan und da es verschiedene Familien mit dem Namen Müller in Schwaikheim gibt, heißt diese Familie bis heute Jonathans Müller. Aus dem Fenster mit den Blumenkästen schaut Marie Müller geb. Räuchle. Bei den drei Mädchen steht Wilhelmine Räuchle geb. Ulrich. Das Mädchen mit den Zöpfen ist Hermine Rauscher geb. Räuchle, in der Mitte steht Gertrud Rommel geb. Hauber und rechts daneben Elise Hauber. Vor dem Haus liegt Holz das nach dem Sägen und Spalten zum Heizen dient, daneben ein Bretterwagen mit einem Lachenfass (Güllefass ) .

10 Postkarte vom Gasthaus zum Hirsch um

19 0 5. Das kleine Bild zeigt außer dem Hirsch das Haus Eckstein und das Rathaus. Der Hirsch wurde um 1655 erbaut und war wegen seiner großen Scheuer ein markantes Bauwerk in Schwaikheim. Viele Hochzeiten und Festlichkeiten wurden dort gefeiert. Von der letzten Hirschwirtin Gretel Lidle wird erzählt, dass sie, wenn ein Gast ein Vesper bestellte, immer zur Antwort gab, sie habe alles da, es dauere nur einen Moment, dann aber ging sie über die Straße in die Metzgerei Lidle (Gasthaus zum Löwen) und holte

dort das gewünschte Vesper. Der Hirsch wurde beimAusbau der Schulstraße im Iahre 1970 abgebrochen.

Gasthaus zum Hlrsch.

Gasthaus zum Hirsch.

Gruss aus 5chwaikheim.

11 Hochzeitsgesellschaft um 1900. Herr Lauer, Besitzer vom Gasthaus zur Rose in Steinheim/Murr, und Karoline, die Schwester vom Mühlenbesitzer Wieland, heirateten. Die Hochzeitsfeier fand im Gasthaus zum Hirsch statt. In der Bildmitte im hellen Anzug ist Karl Wieland, daneben im dunklen Gewand Eugen Lidle, links dahinter mit der Schirmmütze Wilhelm Läpple (Büttel). Im Hintergrund ist das alte Rathaus. Der kleine Schuppen vor dem Rathaus ist die Viehwaage. Links daneben steht das Haus von Friedrich Eckstein, in dem zu dieser Zeit eine Spezereihandlung war. Auf dem

Rathaustürmchen sieht man die Glocke, die seit dem Wiederaufbau des abgebrannten Rathauses im Iahre 1710 läutete.

~

.

12 Hochzeit von Karl und Luise Laier geb. Eckstein am 12. März 1909. Die Hochzeitsgesellschaft hat sich in der Aispachstraße aufgestellt, links ist die ehemalige Metzgerei Haag, gegenüber das Gasthaus zum Ochsen. Die Feier war im Gasthaus zum Deutschen Kaiser, der nach dem Ersten Weltkrieg in Gasthaus zum Schwanen umbenannt wurde. Die Braut war bis in die dreißiger Iahre in schwarz gekleidet. Links neben der Braut sind deren Eltern Pauline und Hermann Eckstein. Weiter links sitzt die Mutter vom Bräutigam, Katherina Laier. Karl Laier war van 1 9 10 bis 1918 Vorstand des Turnvereins. Im Ersten Weltkrieg wurde er ver-

misst und kehrte nicht mehr zurück. Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor: Karl, Helmut und Irene Rottner, geb. Laier. Karl starb im Zweiten Weltkrieg in Stalingrad.

/

/ /

J '"

, .. ' .:r ,r

. ;.

, '

, . ./ I

; I Il" fV' ,I

/'1 '

s, .fIA'

'. '

13 Störche auf dem Kirchendach um 1 925. Störche gab es in Schwaikheim bis in die dreißiger Iahre. Damals war der Zipfelbach noch nicht tiefergelegt, außerdem gab es noch den Mühlbach und den Teufelsbrunnen, und so fanden die Störche immer Futter für ihren Nachwuchs. Fotografiert wurden die Störche von pfarrer Oskar Knapp, der von 192 2 bis

1 938 in Schwaikheim sein Amt ausübte.

14 Der Pfarrhauseingang mit Brunnen im Iahre 1925. Die zwei Kinder von pfarrer Oskar Knapp, Helmut und Elisabeth, sitzen im Hauseingang. Der Brunnenschacht im Vordergrund, der bis in eine Tiefe von 18m reicht, ist heute noch vorhanden.

In Schwaikheim gab es bis 1912 ungefähr 45 private und öffentliche Brunnen. Am bekanntesten war der Fleckenbrunnen sowie der Mühlbrunnen. Als 19 1 2 die Wasserleitung gebaut wurde, verloren die Brunnen ihre Bedeutung. Heute existieren noch wenige Brunnen.

15 Die pfarrscheuer mit Kirchturm. Diese Aufnahme von pfarrer Oskar Knapp stammt aus dem Iahre 1930. Schon damals gab es in der Winnender Straße eine Natursteinmauer. Gegenüber ist derTreppenaufgang zum ehemaligen Ehrenmal der Gemeinde Schwaikheim. Die pfarrscheuer ist im Iahre

1 938 abgebrannt und wurde nicht wieder aufgebaut. Es waren auch noch keine Uhren auf der Nordund Ostseite des Turmes vorhanden, diese wurden erst nach dem Zweiten Weltkrieg angebracht. Während die Nordseite eine komplette Uhr erhielt, wurde das Zifferblatt der Ostseite 1964 nur aufgemalt; sie erhielt erst 1 982 ein Zifferblatt.

16 Soldatenbild aus dem Ersten Weltkrieg um 1916. Absender war Gottlob Schüle. Er hat die Feldpostkarte nach Hause geschrieben. Das Bild zeigt nur Schwaikheimer Soldaten. Vorne, liegend von links:

Fritz und Hugo Bregler. Sitzend von links: Fritz Schüle, Richard Maier, Paul Goll, August Kölz und Konrad Ulmer, Stehend von links: Gottlob Schüle, Wilhelm Eckstein, Paul Laier, Hermann Maier und Hermann Breitmaier.

17 Kriegerverein mit Festdamen. Die Aufnahme wurde 1930 auf dem alten Sportplatz an der Kelter aufgenommen. Die Festdamen haben Holzpantoffeln an und tanzten den HolländerTanz. Die Damen in der ersten Reihe von links sitzend.: Luise Kuttner geb. Lauster, Ilse Haag geb. Schmid, Hilde Eisenmann geb. Lidle und Emilie Fritz geb. Klenk. 2. Reihe van links: Pauline Schust geb. Maier, Marta Grieshaber geb. Bechtle, Luise Albeck geb. Eckstein, Julie Förch geb. Bürkle, Lina Vollmer geb. Eckstein, Ruth Eckstein geb. Rommel, Hedwig Rauleder geb. Lidle und Helene Trautwein geb. Haag. Männer stehend von links: Hermann Rammel (Schreiner), Gustav Lidle (Metzger), Adolf Haag, Gottlob ('Joppe') Haag,

Karl Eckstein, Paul Goll, Karl ('Michele') Müller, Johannes Rommel, August Haag, Paul Rammel und Karl Härdter (Sattler). Dahinter von links: Friedrich Oetinger (Küfer), Christian Bechtle, August Klenk, Karl

Wieland (Besitzer der Mühle), August Rammel, Wilhelm Bregler, Gottlieb Marquard, Karl Eckstein (Ortsbautechniker) , Gottlob Maier, Karl Ulrich, Christian Ellinger, Karl Lidle, Christian Haag, Karl

Haag und Christian Grünewald. Obere Reihe: Karl Müller, Gottlob Läpple, AdolfEckstein, Wilhelm Rammel, Herr Bäuerle, Karl Maier (aus Bittenfeld ) und Hermann Lidle.

18 Fürs Vaterland im Kriegsj ahr 1917. 'Mit Gruß und Kuss, mit Herz und Hand, spritzen wir Tapfern fürs Vaterland' ist dieses Foto mit den Munitionskisten überschrieben. Was diese Frauen genau bemalt und bespritzt haben, ist nicht bekannt. Vorne sitzend: Anna Gassert geb. Fröhlich und Elise Banzhaf geb. Ulrich. Stehend: Berta Schüle geb. Eckstein, Emilie Diehl geb. Weisshaar, nicht bekannt und Emma Ehring geb. Petershans.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek