Schwaikheim in alten Ansichten Band 3

Schwaikheim in alten Ansichten Band 3

Auteur
:   Kurt Eble
Gemeente
:   Schwaikheim
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6621-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Schwaikheim in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19 Das Kriegerdenkmal um 1920. 'Zum ehrenden Gedächtnis den im Felde gefallenen Söhnen der Gemeinde Schwaikheim.' Das mit dieser Inschrift überschriebene Denkmal stand lange Zeit am alten Friedhof in der Winnender Straße. Aus der Gemeinde Schwaikheim waren im Ersten Weltkrieg 288 Mann im Felde. Neunundsechzig von ihnen sind gefallen, sieben weitere blieben vermisst. Im Iahre 1958 wurde der alte Friedhof, der seit 1924 nicht mehr belegt wurde, in den Ehrenhain umgewandelt.

Bei diesen Arbeiten wurde das Denkmal abgebaut. Auf dem neuen Friedhof wurde es leider nicht wieder aufgestellt. Der Verbleib des Denkmals ist unbekannt.

20 Schulbild der Iahrgänge 1898/99 auf der Kirchtreppe. Fotografiert wurde die Aufnahme im Iahre 1908. Die Kinder kamen in die 2. Klasse. Die Schule war vor dem Bau der Eichendorffschule im hinteren Teil des Rathauses untergebracht. In der Bildmitte mit der langen weißen Schürze ist Maria Schief geb. Müller zu sehen, rechts daneben Wilhelmine Hauber geb. Räuchle und Friederike Stradinger geb. Woerner. Der Knabe links in der zweiten Reihe ist Gustav Lidle. Der Lehrer ist nicht bekannt. Die anderen Namen sind imArchiv des Heimatvereins zu finden.

21 Schulbild auf der Treppe zur Eichendorffschule im Iahre 1918. Es zeigt die Jahrgänge 1911/12 der

1. Klasse. Die Lehrerin war

Fräulein Maria Zimmer. Die Namen sind alle bekannt und beim Heimatverein archiviert. Willi Eckstein (2. Reihe, 3. von

rechts) heiratete später Martha Ulrich (3. Reihe, 5. van rechts) .

22 'Zur Erinnerung an die 40er Feier im September 1911' ist dieses ]ahrgangsbild betitelt. Die Aufnahme des] ahrgangs 1871 wurde

am Mühlbach aufgenommen. Sitzend von links:

Sofie und Gottlieb Räuchle, Karoline und August Kölz, Wilhelmine und Gottfried

Bechtle, Friederike Schmid, Karl und Wilhelmine Vollmer, Wilhelmine und Karl Haag. Obere Reihe von links: Maria und

Wilhelm Haag, Gottlob Oeringer, Pauline und Karl Schmid.

23 Jahrgang 1879 bei der SOer Feier vor dem Gasthaus zum Schwanen in der Aispachstraße. Sitzend von links: Karl Sauer, Maria

Mergenthaler, Luise Maier, nicht bekannt, Friederike Mergenthaler, Frau Goll, Ernst Müller und Friedrich Marquard. Stehend: Anna

Rammel, Herr Kübler, Pauline Faßnacht, Gustav Faßnacht, August Ulrich (Schwanenwirt) ,August Müller, Johannes Rommel

und Karl Palmer. Oben von links: unbekannt, Frau Schüle, August Lächele, unbekannt, unbekannt und Luise Müller.

24 Haus der Familien Walter und Seufer in der Weilerstraße 1, aufgenommen im Iahre 1913. Im vorderen, großen Haus wohnte die Familie von Gottlob Walter. Im hinteren Haus wohnte die Familie Rudolf Seufer. Aus dem mittleren Fenster schaut Sofie Seufer geb. Goll mit ihrerTochter Mina heraus. Am rechten Fenster sieht man Rudolf Seufer. Das Kuhgespann mit dem Lachenfass (Güllefass) gehörte zum Christian ('Jörgle') Eckstein, der vorne bei den Kühen steht, seine Frau Marie steht hinten am Wagen. An der Hauswand steht ein Schiebekarren. Das Fachwerkhaus unterhalb ist das Elternhaus von Otto Escher. Die Scheuer rechts unten gehörte der Familie Goll, Weilerstraße 3.

25 Die Kommunikation mit neuen Medien hielt 1926 in Schwaikheim Einzug. In der Weilerstraße 1 besaß Albert Walter eines der ersten Rundfunkgeräte, damals noch ein Detektorempfänger, ein einfachster Funkempfänger mit Schwingkreis, für den man noch Kopfhörer brauchte. Die ganze Nachbarschaft kam zusammen, um Rundfunk zu hören. Von links:

Walter Schüle, Else Bubek geb. Müller, Eugen Sauer, Albert Walter, Emil Haag, Klara Lampater geb. Müller, Richard Haag und Frieda Walter geb. Frank.

26 Rekrutenbild bei der Eichendarffschule 1943. Es zeigt die Musterung der Jahrgänge 1918/19. Spon-

sar war damals Stuttgarter Hofbräu. Vorne sitzend:

Willi Gseller. Stehend von links: Erwin Haag, Christi-

an Härdter, Karl Ehmann, AdolfMüller, Walter Bäuerie, unbekannt, Erwin Schneider, Walter Bertsch,

unbekannt, Otto Lidle, Erwin Müller und Hugo Scholl.

27 Arbeitslose auf der Rathaustreppe. Auch in Schwaikheim gab es im Iahre 1932 viele Arbeitslose. Sie mussten sich auf

dem Rathaus melden, um ihr Arbeitslosengeld zu empfangen. Sie gingen 'stempeln', wie man damals sagte. Die Mittei-

lungstafel mit den letzten Nachrichten aus dem Iahre 1955 am Rathauseingang befindet sich heute beim Heimatverein. Rechts sieht

man den Misthaufen vom Haus Haag, Pfarrgasse 2.

28 Luftaufnahme von Schwaikheim im Iahre 1928. In der Badstraße kann man schon die ersten Ansätze für das neue Freibad erkennen, das 192 9 eröffnet wurde. Dahinter sieht man den Mühlbach. Im Vordergrund sieht man die Panoramastraße, die bis zur Buchenstraße bebaut ist. Von der großen Rotbuche in der Buchenstraße ist noch nichts zu sehen. Davor die Lerchenstraße, in der erst drei Häuser erbaut waren.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek