Schwaikheim in alten Ansichten Band 3

Schwaikheim in alten Ansichten Band 3

Auteur
:   Kurt Eble
Gemeente
:   Schwaikheim
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6621-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Schwaikheim in alten Ansichten Band 3'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69 Ausflug des 'Männergesangverein Schwaikheim mit gemischtem Chor e. y' im Iahre 1951 nach Beilstein. Der Männergesangverein wurde 1874 gegründet. 192 9 wurde dann ein Damenehor gegründet. 1 974 wurde der damalige Name des Vereins durch Mehrheitsbeschluss geändert in 'Gesangverein Schwaikheim e. v: Vorne stehend von links: Eugen Eckstein, Hannelore Roth geb. Vollmer, Lore Hörmann geb. Goll, Frieda Rauleder, Paul Schöneck, Hildegard Fuchs, Karl ZiegIer, Friedrich Bregler mit Trinkhorn, Eugen Holzwarth, Karl Palmer, Gottfried Klett, Ernst Ellinger, Richard Bregler Junior und Richard Bregler Senior. Das Trinkhorn stammte von einem Ochsen. Gespendet wurde es dem Gesang-

verein vom 'Baltes Bäck' Gottlieb Ulrich. Es ist noch heute im Besitz des Vereins.

70 Der Mandolinenclub bei der Probe im Iahre 1959. Die Proben fanden damals noch im Saal vom Gasthaus zum Hirsch statt.

Erst 1965 wurde das Vereins heim in derWeilerstraße gebaut, wo die Unterrichtsabende bis heute stattfinden. Vorne sitzend

von links: Paul Krämer, Luise Raab, Roswita Carle und Karl Holzwarth. Stehend: Hilmar Heinz, Willi Kreibich, Fritz Boegier,

Franz Harbich, Hans Emesz, Siegfried Rauleder, Waldemar Suchanski und Richard Haag.

7 1 Am linken Bildrand steht das Haus von Schneidermeister Friedrich Weichert neben der Eichendorffschule. Vor der Scheuer sind Kaminsteine gestapelt. Sein Sohn Richard Weichert fertigte nach dem Krieg in seiner Scheuer Kaminsteine aus Ziegelsplitt. Ziegelsplitt besteht aus zerkleinerten Dachziegeln, die mit Zement vermischt und in einer Form zu Kaminsteinen gepresst wurden. Heute befindet sich hinter dem offenen Tor die landwirtschaftliche Ausstellung des Heimatvereins. Während des Fleckenfests ist die Ausstellung geöffnet. Vor der Scheuer wird auch das Mostfest abgehalten.

72 Backstube der Bäckerei Rommel, Winnender Straße 7, im Iahre 1929. Bäckermeister Wilhelm Rammel bildete seine beiden Söhne selbst zu Bäckergesellen aus. Links steht Arthur Rammel an der Teigmaschine, er ist heute Besitzer des Tanzcafés Rommel.Vor dem Backofen steht Eugen Rammel, der gerade einen Laib Brot aus dem Ofen geholt hat. Bis 1964 war in diesem Haus die Bäckerei untergebracht. Später wurden die Räume von der Lebensmittelkette Spar genutzt.

73 Dieses Bild zeigt die Bäckerei Ernst Oetinger ('Küfer's Bäck') in der Ludwigsburger Straße 43 im Iahre 1949. Der Vater von Bäckermeister Ernst Oetinger war Küfer, im Sprachgebrauch war Ernst ein Leben lang der Küfer's Bäck. Vor dem Ofen steht ein Korb mit frisch gebackenen Brezeln, davor kniet der Geselle Fritz Laier und daneben sitzt Bäckermeister Fritz Oeringer. Seine Tochter Erika steht neben ihm. Links im Bild stehen seine Frau Helene Oetinger geb. Eckstein, Heinz Räuchle und Karl Oetinger, der Bruder des Bäckers. Die Bäckerei und auch das Nebenhaus von Familie Ulmer, Ludwigsburger Straße 45, wurden 1996 abgebrochen und durch Neubauten ersetzt.

74 Diese Aufnahme aus dem Iahre 1968 zeigt das Haus von Pauline BöhmülIer, Ludwigsburger Straße 7. Pauline Böhmüller geb. Oeringer wurde bekannt, weil sie von Beginn des Krieges bis 1954 mit dem Handwagen Milch durch die Straßen gefahren und im Auftrag der Milchgenassenschaft verkauft hat. Abgerechnet wurde ein Mal im Monat mit Paul Müller (Jonathan). Bis 1956 wurde die Milch auf diese Weise verkauft, erst dann kamen die Milchautomaten in die Lebensmittelläden. Das Haus wurde 1969 abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt. Heute ist an dieser Stelle ein Elektrofachgeschäft untergebracht.

75 Das Haus von Ernst Schäfer, Schuhmachermeister, bekannt unter dem Namen 'Schimmi Schäfer' , in der Brunnenstraße 11 im Iahre 1952. Der Spruch an der Hauswand lautet: "Iue Recht und scheue niemand.' Am Anbau hängt noch ein Schaukasten, in dem Schuhe ausgestellt waren, die zum Verkaufbestimmt waren. Vor einigen Iahren wurde das Haus grundlegend renoviert und stellt nun eine Zierde für Schwaikheim dar. Im Haus rechts war zu dieser Zeit noch die Post untergebracht. Links in der Aispachstraße belädt Gotthilf Klöpfer sein Fahrzeug.

76 Schwaikheimer Wirtinnen beim Stammtisch im Café Lidle im Iahre 1960. Beim gemütlichen Zusammensein mit Kaffee und Kuchen wurde doch so manches aus dem Flecken 'durchgehechelt' .

Van links: Charlatte Krause, zunächst Wirtin der Bahnhofswirtschaft und später vom Café Waldeck. Die Bahnhofswirtschaft befand sich neben der Tankstelle vom Autohaus Nitschke. Neben ihr sitzt Pauline Lidle, die Seniorchefin vom Gasthaus zum Löwen, dahinter Gretel Lidle vom Gasthaus zum Hirsch. An der rechten Tischseite sitzen links Lina Jordan vom Gasthaus zum Adler, Charlatte Gseller vom Charlatteneck, Pauline Lidle, Wirtin vom Gasthaus zum Löwen, und vorne Martha Lidle vom

Café Lidle in der Schulstraße 12. Das Café Lidle wurde 1 961 geschlossen, danach war dort noch ein Lebensmittelgeschäft untergebracht.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek