Schwaz in alten Ansichten Band 1

Schwaz in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Hans Sternad
Gemeente
:   Schwaz
Provincie
:   Tirol
Land
:   Österreich
ISBN13
:   978-90-288-1806-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Schwaz in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39. Die Durchführung des Baues einer neuen Innbriicke hat die Stadtgemeinde Schwaz, nach den Plänen des Architekten Prof. Clemens Holzmeister, der Bauunternehmung Gregor Soilerer in Kundl in Verbindung mit der Bauunternehmung Ing. Mayreder, Kraus und Co. in Innsbruck übertragen. Am 11. August 1931 wurde die Kollaudierung der Eisenbetonbriicke vorgenommen.

Diese Aufnahmen sollen drei verschiedene Phasen in der Baugeschichte dieser Brücke bis zur festlichen Einweihung dokumentieren. Die alte Holzbriicke, welche im Jahre 1887 erbaut wurde, hatte also nach einem erreichten Alter von vierzig Jahren ausgedient.

40. In würdiger und feierlicher Form gestaltete sich die Einweihung der Innbrücke im Jahre 1928. Untere Reihe, von rechts nach links:

Bürgermeister Dr. Huber, Hans Dernetz, Romed Angerer, Benani (Direktor von der Tabakfabrik), der Abt von Fiecht und Dekan Mair van Schwaz.

Danach erfolgte der Aufmarsch der Stadtmusik über die neuerrichtete Brücke.

41. Die Rotkreuzstaffel aus Schwaz hat kurz vor einer Einsatzübung Aufstellung genommen. Es sind dies von links nach rechts die Fahrer: Lintner, Max Steger, Raimund Kandler, Leo Bähr, Hugo Stütz und Obmann Eugen Wahl. Hinter ihnen stehend, von rechts nach links: Alfons Chesi, Anton Hechenbleickner und Josef Chesi,

42. Aufmerksam beobachtet die Bevölkerung eine Übung der Rotkreuzstaffel von Schwaz, unter der Leitung ihres Abteilungsarztes Dr. Riccabona, vor der Barbarabrücke im Bereich der Lahnbacheinmündung in den Inn.

43. In das Jahr 1867, am 4. Dezember, fällt die Gründung der Freiwilligen Ortsfeuerwehr unter dem Turmmeister Adolf Hack und die gänzliche Umgestaltung der früheren Marktfeuerwehr, deren Anfänge wieder auf die vormalige BergLöschmannschaft zurückreichen. Beim Brande des Benediktinerstiftes Fiecht am 21. Juni 1868 (Herz-J esu-Sonntag) erlebte diese freiwillige Wehrmannschaft ihre rühmliche Feuertaufe. Die Gründung der Tabakfabrik-Feuerwehr erfolgte im Jahre 1833. Die Aufnahme zeigt eine Feuerwehrübung in der Innsbruckerstraße vor dem damaligen Hotel 'Post' aus dem Jahre 1930.

44. Ein großes Ereignis, besonders in der ländlichen Bevölkerung, stellten die 'Spielbuam' dar. Es waren dies die nach jeder Musterung als tauglich erklärten Burschen. Die Kopfbedeckung wurde prächtig mit allerlei Zierat geschmückt, um so auch den Außenstehenden deutlich zu zeigen, daß man die 'Prüfung' bestanden hatte, galt sie doch als eine Art 'Männlichkeitstest'. Meistens lud diese Burschen der Bürgermeister (dies geschieht heute noch) zu einem Mittagessen in ein Gasthaus ein, wo bei Musik und Tanz bis in die Morgenstunden gefeiert wurde,

45. Ein Bild, das man heute kaum noch zu sehen bekommt, zeigt diese Fotografie. Es sind dies Holzknechte, die von Hof zu Hof, oder wie hier von Schule zu Schule, zogen, um für den Winter genügend Holzvorrat herzurichten. Dabei wurde ein sogenannter 'Laierschragen' zum Holzschneiden verwendet, eine wie er unten rechts abgebildet ist, heute aber nur noch musealen Wert darstellt.

46. Die Volksschule Schwaz mit einem Bliek durch die Schulgasse auf das Palais Enzenberg, bietet im Moment dieser Aufnahme keinen erfreulichen Anblick. Dieses Schulgebäude ist in der heutigen Bauform größtenteils verändert. (Aufgestockt im Jahre 1928; Zu- und Umbau im Jahre 1970-1971.)

47. Im Bild sehen wir nochmals die Volksschule Schwaz mit Post- und Telegrafenamt in der Franz-J osef-Straße, noch ohne Aufbau eines neuen Stockwerks. Dieser erfolgte im Jahre 1928, ein Zu- und Umbau in den Jahren 1970-1971. In den vorderen unteren Räumlichkeiten war das Post- und Telegrafenamt untergebracht.

48. Hier im Bild links stand die ehemalige städtische Handelsschule, welche nach verschiedenen Umfunktionierungen abgetragen wurde. An dieser Stelle steht nun das evangelische Pfarrgemeindehaus. Gestern wie heute bietet der Abschluß dieser Hauptgeschäftsstraße einen imposanten Anblick, welcher direkt vor der herrlichen Pfarrkirche von Schwaz zu enden scheint. Dieses Straßenstück nannte sich früher Obere-Marktstraße und wurde im Jahre 1899, zu Ehren der Stadterhebung durch den Kaiser, in Pranz-Josef-Straße umbenannt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek