Schwaz in alten Ansichten Band 2

Schwaz in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Hans Sternad
Gemeente
:   Schwaz
Provincie
:   Tirol
Land
:   Österreich
ISBN13
:   978-90-288-6650-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Schwaz in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59 Erster Bombenabwurf auf Schwaz 194-3.

Am 19.Dezember 1943, knapp vor Weihnachten, erfolgte der erste Bombenabwurf auf Schwaz. Das Foto zeigt den Ortsteil Freundsberg mit Bombenvolltreffer (Bildmitte) auf das Haus Oglinda. Um 11.00 Uhr gab es Fliegeralarm; erwartet wurde der zweite Bombenangriff aufInnsbruck. Urplötzlich tauchte eine abgetriebene feindliche Bomberstaffel aus dem Vomperloch kommend über Schwaz auf und löste, um den verfolgenden Jägern in Flugrichtung FreundsbergKellerjoch zu entkommen, ihre Bomben aus. In Schwaz waren zehn Tote, sieben Schwerverletzte, fünfund-

dreißig Leichtverletzte, drei Gebäudetotalschäden sowie drei schwerbeschädigte Häuser zu beklagen. Auch die Hagkapellen entlang des Weges zum Schloss Freundsberg wurden schwer verwüs-

tet. Diese Aufnahme hat einen Seltenheitswert, denn das Fotografieren solcher Ereignisse war damals streng verboten, wie Augenzeugen berichteten.

60 Barackenlager Oradour in Schwaz 1967.

Seit dem [ahre 1944 bestand ein Barackenlager im Osten der Stadt Schwaz, unweit des Bergbaugebietes Falkenstein; es diente zur Unterbringung von Fremdarbeitern und Gefangenen. Es waren jene Arbeiter, die tief im Berginneren in großen Montagehallen damit beschäftigt waren, Teile des ersten düsenbetriebenen Messerschmittflugzeuges zu bauen. Der Deckname dieses geheimen Unternehmens im Zweiten Weltkrieg nannte sich 'Alpenglühen'. Nach dem Krieg dienten die Baracken 1945/46 als Gefangenenlager, genannt 'Oradour", für ehemalige Nationalsozialisten und in späterer

Folge zur Unterbringung von Flüchtlingen aus dem Bezirk Schwaz und Obdachlose. Am 22. Dezember 1988 wurde die letzte Baracke abgetragen.

61 Haupt- und Handelsschulneubau 194-9.

In diesem Foto sehen wir den Neubau der Haupt- und Handelsschule in Schwaz. Baubeginn war am 20. August 1949; Fertigstellung des Gebäudes und Unterrichtsbeginn erfolgten am 20. Oktober 1952. Ausführungspläne und sämtliche Details stammten vom Stadtbaumeister Ing. Fritz Danzl. Im Erdgeschoss war damals die Knabenhauptschule, im ersten Stock die Mädchenhauptschule und im zweiten Stock die Handelsschule untergebracht. Bemerkenswert aber der Blick auf den heute schon historischen Fotohintergrund. Rechts, mit Blick gegen Osten über das unbebaute

Weidachfeld, Schwazer Felder und Jenbach mitTiergarten, ist noch einsam und alleine die Bäckerei Franz Gabmair im Vordergrund zu sehen. Links entwickelt sich baulich bereits die Freiheitssiedlung;

dahinter ist noch Schloss Tratzberg zu sehen.

62 ]oseph Meßner 194-9 in Schwuz.

Im Foto (Bildmitte) sehen wir den Domkapellmeister van Salzburg, Prof. Dr. Joseph Messner, den Schwazer Ehrenbürger, im [ahre 1949 auf Besuch in seiner Heimatstadt, anlässlich der Feier jenes Tages, an dem vor fünfzig [ahren (28. April 1 899) der Markt Schwaz zur Stadt erhoben worden ist. Joseph Messner wurde 1893 in Schwaz geboren, kam mit 12 [ahren als Sängerknabe in das fürsterzbischöfliche Kapellhaus nach Salzburg und wurde

191 6 zum Priester geweiht. Nach dem Studium an der Akademie fürTonkunst in München, wurde er 1923 Domorganist und 1926

Domkapellmeister in Salzburg. Er gestaltete seit 1927 die Konzerte geistlicher Musik bei den Festspielen.

Als Komponist schuf er in der Nachfolge nach Anton Bruckner und Gustav Mahler 86 Werke, vor allem Messen, Motetten und Hymnen, aber auch Opern, große Symphonien und die Salzburger Festspielfanfare. Prof. Dr. Joseph Messner ist 1969 gestorben.

63 Ernst Bmndl, Penicillinentdeckung in Pillenform.

Diese Aufnahme im Gemeinderatssitzungssaal, aufgenommen bei einer Feierstunde anlässlich der Brandlstiftung, zeigt uns Prof. Dr. Ernst Brandl (geb. 1919, gest. 1997), Ehrenbürger der Stadt Schwaz. Als Chemiker entwickelte er das Penicillin in Pillenform, nachdem es seit seiner Entdeckung durch Alexander Flemming 1928 nur mit einer Injektion verabreicht werden konnte. Am 22. April 1952 wurde das 'Penicillin V' als Patent angemeldet. Seither geht es von der Biochemie Kundl / Tirol, wo Prof. Brandl beschäftigt war, in die ganze Welt.

64 Schwimmbaderöffnung 1954-.

Eine große Menschenmenge hatte sich im Westen der Stadt Schwaz versammelt, als am 28. Juli 1954 das städtische Schwimmbad feierlich eröffnet worden war. Bereits im [ahre 1896 existierte eine Schwimmschule; dieser Name ist heute noch sehr geläufig. Geplant war im [ahre 1933 aber auch der Bau einer Strandseeanlage beim alten Schießstand zwischen der Inninsel arn 'Äuerl' und der neuen Straße von Schwaz nach Rotholz. Aber es kam alles ganz anders. Infolge erdrückender Schuldenlast der Stadtgemeinde Schwaz (Patscherkofelbahnbau, Innbrückenbau und Piller-Kunstmühle) musste im [ahre

1935 der Zwangsausgleich

angemeldet werden, der Gemeinderat wurde aufgelöst und von der Landesregierung ein Amtsverwalter, Herr Ing. Leo [anusz, eingesetzt.

65 Glockenweihe 1959 für die Stadtpfarrkirche.

Am 6. September 1959 erfolgte eine Glockenweihe

für die Stadtpfarrkirche in Schwaz. Im Bild sehen wir Kooperator Moosbrugger, rechts daneben Ingrid Seil, Bildmitte ]osef Gruber von der 1. Schwazer Schützenkompanie, rechts und links zwei der vier neuen Glocken. Im]ahre 1959 hatte eine Sammlung die finanzielle Grundlage für ein neues Geläute geschaffen. Im Herbst lieferte die Glockengießerei Gebrüder Bühl in Häring die neuen Glocken, die zusammen mit den ehrwürdigen alten Glocken das neue Schwazer Geläute bilden.

66 Albert SchalIer, ein Schwazer Original.

In dieser Aufnahme sehen wir Albert Schalier, ein Schwazer Original (geb. 1908, gest. 1982), mit seinen im [ahre 1950 aufgefundenen Holzkreuzen an der Unteren Leiten in Schwaz, die er als Naturwunder hoch verehrte und dafür eine eigene Gedächtnis- und Gebetsstätte errichten ließ. Vor der Aufstellung am Fundort wurden diese Holzkreuze vom SchwazerTheo Ohnesorge vom 27. Juli bis 10. August 1958 renoviert und ausgeschmückt. Im Bild links könnte man sich sogar den Teil eines Fußes am beginnenden unteren Ende des Kreuzes vorstellen. Nach dem

Tod van 'Stockn-Albert", wie er im Volksmund auch genannt worden war, verfiel diese Gedenkstätte immer mehr.

67 Alte Verkaufsstände nm Stadtplatz 1960.

Längst aus dem Stadtbild von Schwaz verschwunden sind diese beiden Verkaufsstände (Kiosk) am Stadtplatz in einer Aufnahme aus dem [ahre

1960. Im Foto, aufzwei Krummstöcken gestützt, ist das Schwazer Original, der 'pfunden Franz' (geb. 1890, gest. 1961) zu sehen, der weitum bekannt war.

68 Stadtentwicklung Schwcz bis 1961.

Vom 12. Oktober 1961 stammt diese interessante Aufnahme in das Stadtgebiet von Schwaz und zeigt bis dorthin einen Teil der Stadtentwicklung. In der Bildmit te, rechts neben dem Lahnbach, ist bereits der Neubau des Altersheimes St. ]osef zu sehen, darunter steht schon das Gebäude der Haupt-und Handelsschule im Weidachfeld, das bis auf wenige Häuser noch unbebaut ist. Weiter rechts sieht man erst einen Wohnblock in der heutigen Paracelsusstraße; das angrenzende Gebiet (Lergetporerund Ernst - Knapp-Straße) hat ebenfalls noch keine Häuser und Wohnblöcke aufzuwei-

sen. Mitten im Innf1uss, am oberen Bildrand, liegt das Äuerl, eine Insel und einstiges Spielparadies der Kinder, das aber einer Autobahnzubringerbrücke 1970 weichen

musste; auch das sogenannte Königfeld (links, nach der Steinbrücke und Spitalskirehe) ist noch ohne Wohnanlagen und Hochhäuser zu sehen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek