Schwäbisch Gmünd in alten Ansichten Band 1

Schwäbisch Gmünd in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Dr. K.J. Herrmann
Gemeente
:   Schwäbisch Gmünd
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5106-1
Pagina's
:   128
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Schwäbisch Gmünd in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Scbwäb. 6münd

9. Straße beim Güterbahnhof. Im Mittelgrund eine Villa, die heute privates Alten- und Pflegeheim ist. 1904.

10. Ein beliebtes Motiv ist der verschneite Marktplatz. Die Postkutsche im Vordergrund erinnert an Reichsstadtzeiten.

Grnünd

11. Bliek vom Johannisturm nach Südosten mit Rathaus, Hotel Rad heute Woha, Brauerei und Wirtschaft zum Ritter, heute Lichdi und Wirtschaft zum Pfauen, heute PfauenApotheke. Auf dem Gehweg vor dem Ritter spielte der Knabe Friedrich Schiller Murmeln.

Gmünd - Marktplatz .

. -

12. Der obere Marktplatz 1909 mit Marktständen und Gaskandelaber vom Rathaus aus gesehen. Ganz links im Bild ein Teil des noch verputzten Buhl'schen Hauses.

%~-'-'6m~o-ernM1l'ilQlo

' ..

Marktbrunnen.

13. Bild vom Marktplatz im Jahr 1904. Hier wurde der Markt abgehalten, hier sah man sich, plauderte, tauschte Erfahrungen aus. Noch heute ist der Platz der Verkehrsknotenpunkt der Stadt.

Kunstanstalt loftler &. Co., Greiz GeschmacksmusterschuU. 1904. Verlag ven Pau! Kóhler, Papierhandfung. GmÜnd.

14. Markttag der Filderkrautbauern 1904 auf dem Marktplatz in Schwäbisch Grnünd.

15. Der obere Marktplatz um 1902. Rechts ist das ehemalige Hotel Rad, dann der Gmünder Hof zu erkennen. Besonders beachtenswert ist der Giebel des Hauses Hegele, der sich heute dem Betrachter in ganz anderer Form darbietet.

16. Häuser am oberen Marktplatz. Das nicht mehr bestehende Hote! Gmünder Hof, einst das sehr renommierte Hote! Rad, nach Einzug des 1932 gegründeten Kaufringhauses Woha. Etwa 1939.

17. Dieses Haus am Marktplatz gehörte eine zeitlang dem Deutschen Orden, wovon deutlich das Wappen auf dem barocken Bogen Zeugnis ablegt.

18. An dieser Stelle befand sich der Ausgang der staufischen Stadt nach Nordosten. das Kapellentor, in dem sich eine Kapelle befand.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek