Sebnitz und Umgebung in alten Ansichten

Sebnitz und Umgebung in alten Ansichten

Auteur
:   Manfred Schober
Gemeente
:   Sebnitz und Umgebung
Provincie
:   Sachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6307-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Sebnitz und Umgebung in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

1 7 Mehrere [ahrzehnte befand sich das Postamt in Privathäusern. 1892 begann man mit dem Bau eines geräumigen Postamtes an der Schandauer Straße. Am 3. Dezember 1893 wurde es eingeweiht. Der Bau war durch den sprunghaft ansteigenden Postpaketverkehr der zahlreichen in Sebnitz bestehenden Blumenfabriken notwendig geworden. 1904 wurden

222 867 Postpakete aufgegeben. Damit rangierte Sebnitz innerhalb des Handelskammerbezirkes Dresden unmittelbar hinter der Residenzstadt Dresden. Am 8. Mai 1894 besuchte Generalpostmeister Heinrich von Stephan das Sebnitzer Postamt.

18 Eines der ersten Autos in Sebnitz. Das Foto entstand um 1905. Die neuen Verkehrsmittel erregten in der Stadt großes Aufsehen.

19 Ein festlicherTag für Sebnitz. Am 2. August 1903 wurde auf dem Marktplatz das Bismarckdenkmal, geschaffen von dem Bildhauer Victor Seifert, mit der Brunnenanlage eingeweiht. Zur Aufbringung der Gelder für das Denkmal hatte sich bereits 1898 ein 'Bismarck-DenkmalComitee' gebildet. Ihm gehörten weithin geachtete Sebnitzer Bürger an. Federführend im Komitee war der Schuldirektor Friedrich ühnesorge (1834-1915).

20 Die Grundsteinlegung für die neue Stadtschule an der Weberstraße erfolgte am 29. Mai 1907 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung. Um für den Schulbau Platz zu schaffen, mußten fünf Häuser, darunter die städtische Kinderbewahranstalt, abgebrochen werden. Auffällig auf dem Foto ist, daß fast alle Festteilnehmer Hüte auf dem Kopf tragen.

21 Das alte Schützenhaus am Neidberg. Lithografie aus der Zeit um 1860. Das Gebäude mußte 1875 abgebrochen werden, da das Gelände für den Bau des Bahnhofes benötigt wurde.

22 Mitglieder der im [ahre 1698 wiedererrichteten Schützengesellschaft auf dem Neidbergplatz. Im Hintergrund das Haus BahnhofstraBe 12 (ehemaliges Wohnhaus des Sebnitzer Bürgermeisters und Ehrenbürgers Emil Otto Blume). Einige Schützen tragen historische Uniformen. Das Foto entstand um 191 O.

23 Schützenaufzug vor dem Hause Langestraße 11. Die Kompanie erstattet offenbar dem hier wohnenden Vorsteher der Gesellschaft Meldung. Rechts vorn im Bild das Haus des Lebensmittelgeschäftes von Emil Roitzsch. Foto um 1900.

24 Wiederholt statteten die sächsischen Könige Sebnitz einen Besuch ab, um hier die Fabrikunternehmen zu besichtigen und die Huldigung der Bewohner entgegenzunehmen. Unser Foto entstand vermutlich am 2S. November 1911 während des Aufenthaltes des letzten sächsischen Königs Friedrich August lIl. (in hellem Uniformmantel). Rechts neben dem König im Frack Bürgermeister Dr. Otto Steudner. Er leitete seit 1908 die Geschicke der Stadt.

25 Am Zollhaus in Sebnitz bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges Anfang August 1914. Da das Gerücht umging, französische Spione wären mit Autos voller Gold nach Rußland unterwegs, um das Zarenreich im Krieg gegen Österreich-Ungarn zu unterstützen, wurden die Grenzübergänge mit Hindernissen versehen.

26 Am I. März 1917mußte die evangelische Kirche drei Glocken für Kriegszwecke abliefern. Schon bald nach Kriegsende ließ die Kirchgemeinde bei der Fa. Ullrich in Apolda drei neue Glocken gießen. Sie wurden 1920 auf den damals noch alten Kirchturm (unser Foto) gehangen. 1928 kam noch eine vierte Glocke dazu.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek