Siegburg in alten Ansichten

Siegburg in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Hermann J. Roggendorf
Gemeente
:   Siegburg
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3089-9
Pagina's
:   160
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Siegburg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Dieses Büchlein mit insgesamt 156 Fotografien aus dem Siegburg unserer Väter ist keine wissenschaftliche Untersuchung und keine Dokumentation. Es soll mit Bildern, die kurz erläutert sind, Erinnerungen wachrufen oder Erinnerungen stützen. Viele, die dieses Buch in die Hand nehmen, haben das 'alte Siegburg' noch gekannt. Sie haben als Kinder auf den Straßen und Plätzen gespielt, die heute so ganz anders geworden sind. Sie haben in Schulen gelernt, die heute fremd geworden sind, weil sie verändert wurden oder weil es sie nicht mehr gibt. Auch das berufliche Leben vollendete sich oft in einer heute völlig veränderten Umgebung.

Sicher sind aber diese Bilder auch für die junge Generation von Interesse. Sie kennt ja nur das neue Siegburg und möchte vielleicht gern das Siegburg, das sie vorfindet, vergleichen können mit dem Siegburg, wie es sich früher dargeboten hat. Die Fotos zeigen Siegburg in den Jahrzehnten von 1890-1930. Alle Bilder sind aus den städtischen Sammlungen ausgewählt worden, die der Geschichts- und Altertumsverein für Siegburg und den Rhein-Sieg-Kreis e.V., das Städtische Museum und das Stadtarchiv zusammengetragen haben. Viele Bürger haben durch Schenkungen den Aufbau dieser Sammlungen gefördert. Diese finden hier manches Foto wieder. Allen Stiftern soll dieses Buch ein Zeichen des Dankes sein. Ohne ihre Hilfe wäre es vielleicht nicht zustande gekommen.

Die Auswahl war angesichts der Fülle des Bildrnaterials nicht ganz einfach. Sicher bleiben manche Wünsche offen. Es wurden Fotos ausgewählt, die wiedergeben, was man als typisch für Siegburg be-

zeichnen könnte, Fotos also, die' Atrnosphäre haben'. Bei der Auswahl ergab sich die Einteilung des Büchleins fast von selbst. Der Bliek auf die ganze Stadt aus den vier Himmelsrichtungen wurde an den Anfang gestellt. Dann folgen Aufnahmen einzelner Stadtteile oder typischer Fotos aus diesen Stadtteilen, Fotos aus der Altstadt, von Plätzen und Straßen in den Grenzen der mittelalterlichen Stadtmauer rund um den Marktplatz. Dabei wurden nach Möglichkeit solche Aufnahmen ausgewählt, die städtisches Leben zeigen. In alphabetischer Reihenfolge werden dann die Straßen der 'neuen Stadt' bis etwa 1930 im Bild vorgestellt, soweit Fotos vorhanden waren. Deren Zahl war nicht eben groß. In einer letzten Gruppe wurden Bilder von Ereignissen ausgewählt, die bei besonderen Anlässen entstanden.

Die meisten Bilder sprechen für sich selbst.Thren Gehalt kann und sollte jeder Betrachter für sich allein ausschöpfen. Nur er ist in der Lage, sein früheres Erleben beim Anblick dieser Bilder nachzuvollziehen. Zuviel Wissen diesen Bildern anzuhängen, hieße die Phantasie einschränken, dem eigenen Anstoß und der Ursprünglichkeit Zügel anlegen.

Dieses Buch soll unseren Bürgern, die heute leben, die Leistung der Väter vermitteln und damit dem Siegburg der Gegenwart und dem Siegburg der Zukunft zugute kommen. Herrn Stadtdirektor Dr. Jakobs danke ich für die kritische Durchsicht des Manuskriptes und die ungezählten Anregungen, durch die der beschreibende Text verbessert werden konnte.

H.J.R.

1. Siegburg von Nordwesten um das Jahr 1850. Dieses Bild ist das älteste erhaltene Foto von Siegburg. Die Stadt ist noch in ihrem alten Mauerring eingeschlossen. Der Kirchturm der St. Servatiuskirche trägt die barocke Haube, die im Jahre 1865 durch die uns vertraute Spitze ersetzt wurde.

2. Siegburg von Nordwesten im Jahre 1912. Die Stadt ist über ihre Mauern hinaus gewachsen. Die Schornsteine der heutigen Siegwerk-Farbenfabrik dokumentieren das industrielle Zeitalter in Siegburg.

3. Der Michaelsberg von Süden um die Jahrhundertwende. Dieses Blickfeld aus dem damals noch unbebauten Siegfeld zeigt, daß an der Südwestseite des 'Berges' noch Reben angebaut wurden. Die ehemaligen Abteigebäude wurden damals als Zuchthaus benutzt. Die mittelalterliche südliche Stützmauer ist gut sichtbar, ebenso das Johannestürrnchen,

~r:uss o us Siegbur:g

Total-Ansicht

4. Der Michaelsberg von Osten um 1900. Der Bliek geht liber die Anlage der 'Photogravur', heute Siegwerk-Farbenfabrik, auf die schon damals als Parkanlage genutzte Ostseite des 'Berges'. Der gotische Chor der Abteikirche, erbaut nach 1403, ist gut zu erkennen.

. .$ -("rl ??. J(;Frlll.'"3:-:e'hr

5. Siegburg von Westen um 1900. Hinter den Eisenbahnanlagen im Vordergrund ist die Wilhelmstraße, damals die Prachtstraße Siegburgs, sichtbar, Die Türme der St. Servatiuskirche (links) und der evangelischen Stadtkirche sowie die Schornsteine 'der Photogravur' ragen über die Bebauung hinaus. Auf dem Miehaelsberg befindet sieh an der Südseite der alten Abteigebäude der Zellenflügel des Zuchthauses.

Total-An icht

6. Das Bild der Siegüberschwemmung im Jahre 1890 - gesehen vom Michaelsberg - vermittelt einen Eindruck von der Sieg, die vor ihrer Eindeichung in den zwanziger Jahren dieses Jahrhunderts alljährlich mit der Gewalt eines Naturereignisses über die Ufer trat. So wird die Anlage der Siegburger Altstadt auf dem Sporn des Michae1sberges oberhalb der Hochwassergrenze bei etwa 59 Metern über NN verständlich. Das Foto zeigt den hochwasserfreien Straßenzug Mühlenstraße/Bonner Straße vor dem Bau der Eisenbahnunterführung fast im Halbkreis am linken und oberen Bildrand verlaufend, ferner quer durch das Bild laufend die Eisenbahnlinie Köln-Siegen, parallel dazu einen Teil der Wilhelmstraße, davor die Mahlgasse.

7. Eine Fortsetzung der vorhergehenden Aufnahme zeigt im Mittelpunkt die 1944 zerstörte Kirche der evangelischen Gemeinde, im Vordergrund einen Teil der Mühlenstraße, der Georgstraße, des Herrengartens und der Wilhelmstraße. Der Stadtteil Zange gehörte damals noch zur Gemeinde Menden. Der erste Teil wurde erst 1906, der Rest 1937 nach Siegburg eingemeindet.

8. Die Luftaufnahme aus der Zeit um 1930 zeigt rechts oben den Michaelsberg mit der Benediktinerabtei, dahinter die Gebäude der nach 1928 erbauten J.P. Bemberg AG, Barmen, die ihren Betrieb infolge der 1929 einsetzenden Wirtschaftskrise nicht aufnehmen konnte. Links davon sind die beiden Wolsberge zu erkennen, vorn die Deutschen Stahl- und Walzwerke, Aktiengesellschaft Siegburg, die frühere Geschoßfabrik, die um diese Zeit ihre Produktion bereits eingestellt hatte. In der oberen Bildmitte liegt das damalige Lehrerseminar an der Humperdinckstraße, links daneben die ehemalige evangelische Volksschule an der Humperdinckstraße.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek