Siegburg in alten Ansichten

Siegburg in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Hermann J. Roggendorf
Gemeente
:   Siegburg
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3089-9
Pagina's
:   160
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Siegburg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  >  |  >>

79. An der Hansenstraße, gegenüber der Anno-Kirche, entstanden in den Jahren 1922 bis 1924 Wohngebäude für die damals in Stegburg stationierten französischen Besatzungstruppen. Diese Häuser haben den Krieg überstanden und werden heute noch als Wohnhäuser genutzt. Das hier vorgelegte Foto entstand irn Mai 1924. 1978/1979 wurden die im Zweiten Weltkrieg beschadigten Häuser umfassend renoviert, Mit ihrem schmucken Anstrich sind sie heute ein Blickfang neben der neuen Anno-Kirche.

80. Als 'Städtische Hilfsschule' wurde das Gebäude der heutigen Pestalozzi-Schule in den Jahren 1928/1929 erbaut und im Mai 1929 bezogen. Im Zusammenhang mit dem Schulbau wurde auch die Heinrichstraße ausgebaut.

81. Die Heinrichstraße mit dem israelitischen Friedhof, der damaligen Hilfs- und heutigen PestalozziSchule und der Schule Humperdinckstraße während des Ausbaus. Die Humperdinck-Schule, die vor 1968 evangelische Volksschule war, wurde 1892 erbaut.

-;,~, .. ".""""" vF'·:"":"·:··:"":·":":·"~:"· =v .

82. Die Humperdinckstraße, damals Friedrichstraße, erhielt durch die Errichtung des 'Königlichen Lehrerseminars' im Jahre 1888 überörtliche Bedeutung. In diesem Hause sind bis 1925 angehende Lehrer für ihren Beruf ausgebildet worden. Seit 1933 diente das Haus dem Staatlichen Gymnasium als Unterkunft, seit Januar 1971 der Realschule und seit Ende 1977 dem Städtischen Konservatoriumund der Rhein-Sieg-Volkshochschule.

Könieliches Lehrersemiaar

83. Dieses Foto aus der Zeit um die Jahrhundertwende zeigt die Humperdinckstraße mit dem Königlichen Lehrerseminar an der Königstraße - heute Friedrich-Ebert-Straße - und dem Hause Königstraße 1 (Chefarzt Dr.med. Steber). Die Postkarte wurde herausgegeben von dem Siegburger Verlag C. Dietzgen, der in der Bahnhofstraße NI. 18 seinen Sitz hatte.

84. Die Handwerker, die beim Neubau der Katholischen Kirche an der Jakobstraße in SiegburgWolsdorf tätig sind, haben sich 1900 zu einem Gruppenfoto aufgestellt. Das Handwerkszeug ist deutlich zu erkennen: Schubkarre, flache Schaufeln, Tragwannen für den sogenannten Spieß und ein einfaches Gerüst auf das der Spießbehälter beim Einfüllen abgestellt wurde. Aufzüge waren noch nicht üblich, Steine und 'Spieß' mußten auf der Schulter die Leitern hinaufgeschafft werden bis zu der Stelle, wo sie verarbeitet wurden.

85. Die Platzanlage an der Wilhelmstraße-Ecke Mühlenstraße reichte zu der Zeit, als dieses Foto entstand, also 1895, bis etwa an die Einmündung der Siegfeldstraße. Das Landratsamt stand damals noch nicht hier.

86. Dieses Foto vermittelt einen guten Eindruck von dem Aussehen der Ecke MühlenstraßejWilhelmstraße und vom Verlauf der alten Bonner Straße. Damals gab es die Unterführung unter der Eisenbahnstrecke Köln-Giessen noch nicht. Das Gebäude der Kreisverwaltung ist nur teilweise sichtbar. Im Bild links die vom Sieg-Kreis erworbene 'Villa Daheirn' von Fritz Korte, die dem Landrat als Dienstwohnung diente. In den Jahren 1906 und 1907 wurde daneben das hier im Bild sichtbare Landratsamt für 160000,- M gebaut.

87. Die Luisenstraße war in den Jahren nach 1914, wie dieses Foto festhält, eine großzügig rnit alten Bäumen bestandene Straße. Auf der rechten Bildseite ist die Einrnündung des Barbarossaplatzes zu erkennen, dahinter die Begrenzungsmauer des 'Königlichcn Feuerwerklaboratoriums'.

~

ford. Graft. Buchhandlung, Siegburjt.

88. Das Zellengefängnis auf dern Brückberg wurde 1896 in Betrieb genommen. Die Anlage hat damals 1,4 Millionen Goldmark gekostet. Dieses Foto zeigt den Gesamtkomplex im Jahre 1903. Zur Straße hin schirmten die Dienstwohngebäude der Strafanstaltsbeamten das eigentliche Gefängnis ab. Nach vielen Urn- und Erweiterungsbauten dient das Haus noch heute als Justizvollzugsanstalt für etwa tausend Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen.

<<  |  <  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek