Singen in alten Ansichten Band 2

Singen in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   R. Kappes und Theo Schrenk
Gemeente
:   Singen
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5704-9
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Singen in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  >  |  >>

89. An der Ecke zur Enge Straße steht das Haus des Uhrmachers Gottfried Schrenk, 1897 erstellt und heute, etwas umgestaltet, in gefällige Neubauten integriert. Das Fachgeschäft wird 1973 aufgegeben.

90. Im Jahre 1913 erreicht man die Läden in der Scheffelstraße nur über Vortreppen. Seit 1905 ist deren Beseitigung zwar zwecks einer Straßenverbreiterung angemahnt, bis dato allerdings ohne Erfolg. In dem Haus mit Erker, ehemals 'Hemden-Graf', befindet sich zur Zeit eine Imbißstube. Die 'Spanische Weinhalle' muß einem Neubau weichen.

91. Bei K.O. Schneider kann man 1908 Uhren und Brillen ('Zwicker') erwerben. Noch jetzt beherbergt dieses Haus ein ähnliches Fachgeschäft. Im angrenzenden Garten steht heute der Nachfolgebau des Gasthauses 'Blume'.

92. Ein Bliek zurück in die Scheffelstraße um 1920: Im 'Kaufhaus Guttmann' (links) und dem 'Modebazar Siegfried Guttmann' (rechts) kann man heute Schuhe kaufen. Das Haus der 'Singener Nachrichten' ist vielen Singenern auch als 'Monopol' bekannt. An der Ecke zur Luisenstraße (jetzt Schwarzwaldstraße) sehen wir das Türmchen des alten Gasthauses 'Blume'.

93. Wir überqueren die Ekkehardstraße und gehen, am Kriegerdenkmal vorbei, hinüber zum historischen Gasthaus 'Krone' in der Poststraße (heute Freiheitstraße ). 1800 gründete hier die Post ihre erste Niederlassung. 1913 fährt die letzte Postkutsche über Binningen nach Büßlingen.

Das allhis!orische Gasthaus ,Zur Krone" am Fuße des Hohenlwiels, wo Josef Viktor v. Scheffel eins! 11 seine Ekkeharti; iIt sehrteb,

Beim .Kroneruoirt" .

Der St. Martiner hafs getan, Der St. Martiner Wein,

Es schaut soçar der Kronenwirt In Jungfers Aeugelein.

Der St. Martiner hat's getan

vom Jahrgang achtundzwanzig,

Und ieder Gast im .Kronenhaus· Sprach:. Trink ich nicht, dann toneidi!"

Bald spietten all die Musici

Viola, Baß und Geigen .

Und dann war froh der Gäste Schar Beim lust'gen Tanzesreigen.

Hei Musici: Ein Lied/ein noch, Ein Liedlein, das sich lohne, Als Dankesgabe für den Wirt, Den Gaslwirt von der .Krone·.

.Krone" 6. 12. 28.

earl A. Kellermann

94. Im Jahre 1928 widmet der Heimatdichter Carl A. Kellermann dem Kronenwirt dieses Gedicht.

95. Die Scheffelgemeinde versammelt sich am 5. Mai 1929 vor dem Gasthaus, um die Gedenktafel des Dichters Joseph Viktor von Scheffel, der dort gern gesehener Gast war, der Öffentlichkeit vorzustellen.

96. Ein Bliek ins Innere der Scheffelherberge zeigt uns die Künstler-Ecke im Jahre 1935. Im Dezember 1940 wird hier die Volkslesestube eingerichtet. Nach Abbruch des Gebäudes (1960) erinnert an dieser Stelle eine Apotheke an den Namen des Gasthauses.

97. Der Turm der jetzt altkatholischen Kirche in der Freiheitstraße wird im Jahre 1874 gebaut. Das Kirchenschiff - hier nur ein Stück des Daches sichtbar - entstand schon zehn Jahre früher, erstellt von der evangelischen Kirchengemeinde. Lange Jahre teilen die Protestanten ihr Gotteshaus mit den Altkatholiken, bis sie 1913 in die neue Lutherkirche umziehen.

98. Wir setzen unseren Spaziergang fort und verweilen beim Gräflichen Schloß. Franz 11. Seraphicus Joseph von Enzenberg erbaute es in den Jahren 1809/10. Dieses Foto eines Gemäldes zeigt eine Idylle der Biedermeierzeit.

<<  |  <  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek