Sonneberg in alten Ansichten

Sonneberg in alten Ansichten

Auteur
:   Jürgen Luthardt
Gemeente
:   Sonneberg
Provincie
:   Thüringen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5232-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Sonneberg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Das Geschäftshaus Armin Steiner wurde Mitte der zwanziger Jahre erbaut und überlebte den Zweiten Weltkrieg. In den sechziger Jahren mußte es dem Bau des heutigen Landratsamtes weichen und wurde abgerissen.

60. Das Kaufhaus J. Rosenthal an der Kreuzung Bahnhofstraße-Köppelsdorfer Straße, hatte 1925 hundertjähriges Geschäftsjubiläum. An dieser Kreuzung herrschte und herrscht zu gewissen Stunden Großstadtverkehr. Alle Fahrzeuge, die von Franken oder Nordthüringen aus unsere Stadt berührten, mußten diese Straße benutzen.

61. Am 1. Oktober 1881 wurde das neue Postgebäude (Ecke Bahnhofstraße-Juttastraße) bezogen. 1908 wurde es umgebaut und angebaut. Bis 1933 wurde es von der Post genutzt,

62. Zur Aufnahme aller schwereren Krankheitsfälle dient das Kreiskrankenhaus Sonneberg welches 1901 entstand. 1927/28 wurde es urngebau und die Bettenkapazität von 70 auf 200 erweitert. (Aufnahme nach dem Umbau. )

63. Am 11. Oktober 1931, einem Sonntag, gegen 10.30 Uhr, überflog das Luftschiff 'Graf Zeppelin' in ungefähr 600 m Höhe die Stadt Sonneberg. Tausende Menschen waren auf den Beinen, um bei herrlichem Wetter den Flug des Luftschiffes zu verfolgen. Es flog von Friedrichshafen nach Meiningen. Es überflog Köppelsdorf, dann Sonneberg, drehte nach Steinach ab und verließ über Mengersgereuth-Hämmern unser Gebiet. (Aufnahme von der 'Dreh', links der Schloßberg mit Bliek auf die Altstadt.)

64. SonneberglThür. Die Weltspielwarenstadt. OrginalFliegeraufnahme, um 1930.

65. Sonneberg vom Schönberg aus, mit Bliek auf Neustadt und die Veste Coburg. (Aufnahme um 1930.)

66. Gemeinde Honbach; hier mit Teichen. Hönbach wird erstmals 1317 genannt. Der Ort lag zuerst auf der sanften Höhe östlich der heutigen Straße Sonneberg-Neustadt und ist im späten Mittelalter westlich dieser Straße auf die Uferhöhen der Röthen verlegt worden. Der Ort gehörte stets zum KirchspielOberlind. Das Dorf hatte bis ins 19. Jahrhundert rein landwirtschaftliches Gepräge und war amtslehnbar. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Landstraße nach Sonneberg bebaut, und allmählich siedelte sich in den neu entstandenen Ortsteilen auch Sonneberger Hausindustrie an. Der Ort wurde am 1. Dezember 1922 in die Stadt Sonneberg eingemeindet und Anfang der achtziger Jahre wegen seiner Nähe zur innerdeutschen Grenze wieder ausgemeindet.

67. Die Gemeinde Bettelhecken, in einem Kessel zwischen Isaak und Eichberg gelegen, tritt unter diesem Namen erst irn 15. Jahrhundert auf. Nicht mit Sicherheit ist festzustellen, ob der Ort 1317 und 1340 unter dem Namen Bettelmannsdorf oder Seilloch genannt wird. Die Siedlung erstreckte sich ursprünglich nur westlich des Hallbachs, an dem sich im Ort eine alte Mahlmühle befand. Das Dorf hatte rein landwirtschaftliches Gepräge. Bettelhecken gehörte immer zum Kirchspiel Sonneberg. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Landstraße von Bettelhecken nach Sonneberg allmählich bebaut und zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Verbindung zum bebauten Gelände der Stadt Sonneberg hergestellt. In den neuen Ortsteilen siedelten sich Industrie und Hausgewerbe an. Bettelhecken erhielt 1910 BahnanschluB an der Strecke Sonneberg-Eisfeld. Die Eingemeindung in die Stadt Sonneberg erfolgte am 1. August 1919. Seitdem führt der nunmehrige Stadtteil die Bezeichnung SonneberglWest. Das Bild zeigt die Ortsteile Sonneberg-Mürschnitz und ein Teil von Sonneberg-Bettelhecken um 1910. Im Hintergrund der Scherfenteichviadukt.

68. Der heutige Stadtteil SonneberglNeufang wird erstmals 1317 urkundlich genannt. Die Bevölkerung der hoch über der Stadt Sonneberg in einer Senke zwischen Stadtberg und Schönberg auf 610m Meereshöhe gelegenen Ortes ernährte sich nur zu einem geringen Teil von Landwirtschaft, zumeist durch Waldarbeit und Taglohn. Am 1. Oktober 1923 wurde Neufang in die Stadt Sonneberg eingerneindet. Hier Ortsteil Sonneberg/Neufang. Bliek vom Stadtberg. Im Mittelpunkt die Schule, im Vordergrund die Schönbergstraße.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek