COVID-19 UPDATE : I.v.m met het Corona virus kan het zijn dat de levering van de Ansichtenboekjes vertraging oploopt. Het is nog steeds mogelijk om het boekje van het dorp of de stad van uw keuze te bestellen. We hebben een groot aantal boekjes op voorraad en deze kunnen direct geleverd worden. Echter boekjes die niet op voorraad zijn worden op dit moment tijdelijk niet gedrukt. Zodra onze drukker weer gaat produceren zullen we deze boekjes alsnog leveren. Houdt u dus rekening met langere levertijden dan er nu op de site vermeld staan. Wij hopen op uw begrip voor deze uitzonderlijke situatie.
St. Gallen in alten Ansichten Band 2 / Die Stadt um die Mitte des 20. Jahrhunderts

St. Gallen in alten Ansichten Band 2 / Die Stadt um die Mitte des 20. Jahrhunderts

Auteur
:   Dr. Ernst Ziegler
Gemeente
:  
Provincie
:  
Land
:   Schweiz
ISBN13
:   978-90-288-6384-2
Pagina's
:   160
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'St. Gallen in alten Ansichten Band 2 / Die Stadt um die Mitte des 20. Jahrhunderts'

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

47 Auf dem Lindenplatz vor dem Multertor wurde 1896 zur Erinnerung an die Vollendung der Wasserversorgung der Stadt

St. Gallen aus dem Bodensee, unter Verwendung eines Legats von Kantonsrichter Hans Broder, ein Brunnen aufgestellt. Der BroderBrunnen, der' die lebensspendenden Segnungen des Wassers' versinnbildlichen und personifizieren soll, ist das Werk des Toggenburger Bildhauers August Boesch. Die Abbildung von etwa

1 933 zeigt den Brunnen mit der Einmündung der St. Leonhardstrasse in den Oberen Graben. Links der südliche Kopfbau einer Häuserreihe, an deren Stelle im Iahre 1966 ein GlasPlastik-Metall-Ungetüm eingeweiht wurde.

(Gross - 6886 - um 1933)

48 Beim Multertor stand bis 1890 der Schenkenoder Freihof. Dann baute die 'Schweizerische Unionbank' hier ihren Sitz in der' aufwendigen Repräsentationsarchitektur im Stil des französischen Barocks'. Um 'dem Zugang zur Börse einen öffentlichen Charakter zu verleihen', wurde die Hauptfassade mit dem Börseneingang an den Oberen Graben gelegt und 'in monumentaler Säulenarchitektur mit bekrönenden Figurengruppen gehalten und durch einen hohen Dachaufbau abgeschlossen' . Das mächtige Gebäude

ist auf dieser Photo von 1932 mit 'Schweizerischer Bankverein' angeschrieben. (Gross - 9040 - 1932)

49 Der westliche Eingang zur Multergasse 1940 mit dem 'Warenhaus Globus' und dem 'Bórsenplatz.' . Das alte, 1865 erbaute Haus mit dem weitherum sichtbaren Uhr- und Glockenturm wurde 1913 abgerissen und an dessen Stelle das heutige 'Rósslitor' (Globus) für die Museumsgesellschaft

St. Gallen errichtet. Im 'Geschäfts- Bericht des Stadtrates St. Gallen' von 1941 steht: 'Im Anschluss an die Erstellung des Neubaues liessen die Magazine zum Globus in Verbindung mit dem Hochbauamt beim "Rósslitor" eine öffentliche Brunnenanlage erstellen, die schenkungsweise an die Stadt

abgetreten wurde.' Die zwei Frauen des Globusbrunnens wurden 1941 vom Bildhauer Wilhelm Meier geschaffen.

(Gross - 21 '482 - 1940)

50 Grabenpärkli und Poststrasse gegen den Bahnhof im Winter 1 93 1 . Im [ahr 1944 meldete die Chronik, das Grabenpärkli zwischen der Poststrasse und dem Oberen Graben habe 'eine gärtnerischharmonische Umwandlung erfahren, der auch der Vorgarten des Grabenhofes angepasst wurde'.

(Gross - 9041 - 1931)

5 1 Die Bahnhofstrasse beim Schibenertor um

1 92 5 mit dem 'Wiener Café' Neumann (1913-1939, vgl. Abb. 45), dem 'Grand Café Unionplatz' gegenüber an der nördlichen Häuserzeile der Bahnhofstrasse sowie den Tramhaltestellen. Im Adressbuch von 1926 steht über das 'Unionplatz.' an der Bahnhofstrasse 4: 'Erstklassiges FamilienCafé, Täglich nachmittags und abends Künstler-Konzerte, Vorzüglichen Café, American Bar, Feines Gebäck, Billardsaal, Prima Weine.'

(Gross -252 -vor 1924)

52 Zwischen dem 'Grand Café Unionplatz.' und dem Haus Bahnhofstrasse 2, der sogenannten Brückenwaage an der Ecke Bahnhofstrasse/Blumenberg, führte früher das Knottergässchen gegen den Höggersberg hinauf. Mit der 1842 erbauten dreigeschossigen 'Brückenwaage' ging es 1932 zu Ende. 'Das Haus fällt den unbarmherzigen Drahtseilen des AbbruchHonegger zum Opfer,' stand im November jenes [ahres im 'St. GallerTagblatt'. Die Visierstangen für den geplanten Neubau stehen schon; auf einer Plakatwand an der Südseite des Hauses wird auf den 'Neubau Brückenwaage'hingewiesen und auf seine 'Beendigung Herbst 1933'. (KBSG - 672A - 1932)

53 Im 'St. GallerTagblatt' vom l.April1950 stand:

'In wenigen Wochen werden die Häuser nördlich des Blumenbergplatzes verschwinden und einem grossen Neubau Platz machen, der der ganzen Gegend ein neues Aussehen geben wird. ( ... ) Die zum Abbruch bestimmten Häuser gehören zu der Besitzung Blumenberg, die sich vom heutigen Blumenbergplatz, ehemals Viehmarkt, bis weit hinauf auf den Rosenberg ausdehnte, bis zum Kreuzpunkt von Bergstrasse und Knottergässchen.'

Am Viehmarkt wurde um 1860/65 eine sogenannte Fellhenki errichtet; sie wurde 1915 abgebrochen. Das Haus Zum Blumenberg hatte schon 1 911 dem Bau des Rosenbergtunnels weichen müssen. Auf dieser

Photo ist der alte Blumenbergplatz 1949, unmittelbar vor der grossen Veränderung, dokumentiert. (Stadtarchiv - 1949)

54 'Fliegeraufnahme' aus dem Iahr 1937 mitHauptbahnhof & Post' sowie altem Bahnhof - an dessen Stelle seit 1972/77 das neue Rathaus steht -, altem Rathaus (abgebrochen 1977), St. Leonhard-, Postund Bahnhofstrasse gegen Altstadt und Rosenberg. Südlich der Hauptpost steht noch die Häuserzeile, die 1963/67 demNeumarktkomplex eins und zwei Platz machen musste. (1 973 bis 1 977 Bau von Neumarkt 3 bis 5.)

(Gross-F 52-1937)

55 Zum Multertor hinaus, am Broderbrunnen vorbei, biegt man in die St. Leonhardstrasse ein, wo von 1876/78 bis 1977 das palastartige Gebäude der 'Helvetia' stand (rechts am Bildrand) . Das Jugendstilgebäude der 'Schweizerischen Bankgesellschaft' gegenüber stammt aus dem [ahr 1909. Im Winter 1940/41 wurden wegen Kohlenmangels die Schneeschmelzmaschinen nicht in Betrieb genommen. Der [anuar 1942 war einer der kältesten der letzten fünfzig [ahre. Die Schneeschicht mass noch im Februar bis zu einem Meter, und es lagen Unmengen Schnee auf den Strassen und Trottoirs. 350 Arbeitslose und 100 ständige Bauamtsarbeiter waren mit der Wegräumung der Schneemassen beschäftigt. Deren

Abfuhr - hier im März 1944 auf dem 'Helvetiaplatz' (Kornhausstrasse ) bereitete grosse Schwierigkeiten.

(KBSG - 1944)

56 Westlich der 'Helvetia' , an der Ecke Kornhausstrasse/St. Leonhardstrasse steht ein 1909 errichtetes Geschäftshaus. Anschliessend folgt der Sitz der 'Schweizerischen Volksbank', die seit 1924 in dem 1949 photographierten und 1974 abgebrochenen Gebäude niedergelassen war. Die neue Volksbank konnte imApril1977 eröffnet werden.

(KBSG - 835 - 1949)

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek