Stavenhagen in alten Ansichten

Stavenhagen in alten Ansichten

Auteur
:   Thomas Zahn
Gemeente
:   Stavenhagen
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5994-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Stavenhagen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

1 8 Bei der Kirche - Blick zur Neubrandenburger Straße, Mitte der dreißiger [ahre. Rechts im Vordergrund die Bäckerei und Konditorei von Bäcker Berndt. Zu Reuters Zeiten befand sich in diesem Haus das 'Gasthaus Grammelin' - einer der Tagungsorte des Stavenhagener Reformvereins.

~.

19 Ein Bliek aus luftiger Höhe vom Markt über den Amtsbrink zur Neubrandenburger Chaussee in der oberen Bildmitte. Rechts zweigt die Warener Chaussee ab, links oben die Straße nach Kloekow. In der Bildmitte der frühere Färberteich - im Haus davor (Neubrandenburger Straße 20) wohnte zu Reuters Zeiten der Färber Ladenderf den der Dichter als 'Farwer Meinswegens' in seiner 'Stromtid' verewigt hat. 'Bleiche', 'Wäsche' oder ' de Wasch' sind andere Bezeichnungen für das Gelände am Teich. Am rechten Ufer haben einst die Seiler ihre Stricke gedreht - der Weg heißt noch heute 'Seilerbahn'.

20 An der Bleiche wurde früher Wäsche gewaschen und auf den Uferwiesen zum Bleichen ausgebreitet - der Bleicherweg schlägt noch heute den Bogen von der 'Wasch' zurWallstraße. Im Hintergrund der Amtsbrink, früher eine selbständige Ortschaft vor den Toren von Stavenhagen. Der Amtsbrink gehörte zum Großherzogliehen Amt Stavenhagen und wurde erst am 1. Juli 1914 eingemeindet. Zu jener Zeit lebten dort 3 16 Einwohner.

21 Bevor Fritz Reuter im Juni 1863 nach Eisenach übersiedelte, wollte er ein Zeichen der Dankbarkeit gegenüber seinen verstorbenen Eltern hinterlassen. An der Chaussee nach Neubrandenburg auf demAlt-Bauhoffelde wurde eine Eiche gepflanzt. Bereits 1 849 soll Reuter einen solchen Baum gesetzt haben, der aber einging. Als Fritz Reuter 1874 starb, reiste Bûrgermeister von Bülow mit einem Kranz aus Zweigen der Reutereiche zur Beisetzung des Dichters nach Eisenach ...

Sta17enhagen

Fri!z Reuter Elche.

22 'Zum Andenken an seinen Vater den Bürgermeister [ohann Georg Reuter u. seine Mutter Johanna, geb. Oelpke, ist diese Eiche gepflanzt von ihrem Sohne Fritz Reuter. Schonet den Baum, daß Ihr Euch dereinst an seinem Schatten labet.' Text der Tafel am Stamm der Reutereiche.

23 Die Neubrandenburger Straße um 1930 ... Links das Schuhgeschäft von Carl Krópelin, daneben das Haus von 'all Moses' aus Reuters 'Stromtid' -Rornan. Anfang der dreißiger [ahre hat Elektromeister Röhrdanz das Gebäude zum Geschäftshaus umgebaut, das zuvor Herrenund Damen-Maßschneiderei Hermann Pestlin war, wie auf dem Schild zu lesen ist. Dahinter noch zu erkennen das Ladenschild der Seilerei Burkhardt.

24 Der Marktplatz im Iahre 1904 - das Reuterdenkmal wurde erst sicben [ahre später vor das Rathaus gesetzt. Die Ivenacker Straße ist schon voll bebaut. (Zu Reuters Kinderzeit befand sich dort ein großer Wirtschaftshof mit Stallungen und Scheunen der Altbauhof) Das große Kaufhaus an der Ecke war Karstadt-Filiale und 'Eisenwaren-, Haushalts- und Spielwarengeschäft van LH.

Seemarm Wwe.', dann Kaufhaus Kronke.

25 Zur Errichtung eines Reuterdenkmals war mehrmals Anlauf genommen worden; 1907 dann gab es einen 'Upraup tau'ne Sammlung', der Erfolg hatte. Der Zeitplan konnte nicht ganz eingehalten werden - arn 7. November 1910,dem 100. Geburtstag des Dichters, wurde noch nicht das Denkmal enthüllt, sondern erst der Grundstein dazu gelegt. Den künstlerischen Wettbewerb von 1909 hatte Professor Wilhelm Wandschneider gewonnen, der aus Plau starnmte und in seinem Charlottenburger Atelier einen im Lehnstuhl sirzenden und über einem Buch sirmenden Reuter modellierte. Ihm zur Seite links und rechts jeweils vier durchbrochene Bronzereliefs mit Szenen aus den Werken Reuters. Den Guß der Denkmalteile fertigte die Bronzegießerei in Lauchhammer. Als

Standort war auch der Reuterplatz im Gespräch, aber letztendlich serzie sich Wandschneiders Konzeption mit dem Denkmal vor dem Rathaus durch.

26 Am Mittwoch, dem 12. Juli 1911 wurde das FritzReuter-Denkmal feierlich enthüllt. Zu den zahlreichen Ehrengästen gehörten das Schweriner Großherzogpaar und Vertreter der Ministerien, Repräsentanten der Landesuniversität Rostock, Verwandte Reuters, der Denkmalsausschuß und Bildhauer Prof. Wandschneider sowie die Vertreter von mehr als zwei Dutzend Burschenschaften aus ganz Deutschland. Die Festrede - fast 45 Minuten lang - hielt Paul Warncke, Chefredakteur der satirischen Zeitschrift 'Kladderadatsch', danach übernahm Bürgermeister Dr. Wunderlich das Denkmal. Die vereinigten Gesangver-

eine von Stavenhagen. Malchin und Teterow stimmten mit allen Gästen das 'Eikboorn-Lied' an, dessen Text von Reuter stammt, und es wurden Kränze am Denkmal niedergelegt. Diese Situa-

tion ist auf dem Foto festgehalten - die Rathausuhr zeigt 12.40 Uhr - gleich beginnt das Platzkonzert der Musikkapelle des InfanterieRegiments Nr. 90 zu Rostock ...

27 Am Nachmittag der Denkmalsweihe formierte sich ein Festzug mit Szenen aus Reuters Werken. Seine Route: Ivenacker Straße (Foto) - Markt Neubrandenburger StraßeBleiche - Schulstraße - Bei der Kirche - Alte Poststraße (heute Neue Straße) - Neue Straße - Malchiner Straße Ivenacker Straße - FritzReuter Straße - Reuterplatz Basepohler Straße Malchiner Straße Gotteskamp (heute Goethestraße) - Feldstraße.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek