Steglitz und Zehlendorf in alten Ansichten

Steglitz und Zehlendorf in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Gustav Sichelschmidt
Gemeente
:   Berlin
Provincie
:   Berlin
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3091-2
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Steglitz und Zehlendorf in alten Ansichten'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

69. Bei der Dah1emer St. Annenkirche handelt es sich um eine einschiffige Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert, die noch auf einem Feldsteinsockel steht. Sie besitzt einen spätgotischen Flügelaltar, eine Kanzel von 1679 und die Grabplatten der Familie von Wilmersdorff. Von 1832 bis 1849 diente der Turm dieser Kirche als Relaisstation eines optischen Telegrafen.

70. Unmittelbar am Grunewaldsee liegt auf Zeh1endorfer Gebiet das 1542 von Caspar Theyß für den Kurfürsten Joachim Il. erbaute Jagdschloß, das seine jetzige Gestalt zu Anfang des 18. Jahrhunderts erhielt. Der schlichte Renaissancebau liegt inmitten eines großen Wirtschaftshofes. Seit 1918 befindet sich ein Museum mit Gemälden deutscher und niederländischer Meister des 15. bis 19. Jahrhunderts in diesern Schloß.

BERLIN-GRUNEWALD. vor der Jagd im Schlosshof Grunewald um 1900.

71. Die Hubertusjagd im Grunewald fand seit der kurfürstlichen Zeit alljährlich am Tage des heiligen Hubertus am 3. November statt. Dabei versammelte sich der Hof im Jagdschloß Grunewald, um sich von hier aus zur Saubucht zu begeben. Bei schönem Wetter gestaltete sich die Hubertusjagd zu einem wahren Volksfest.

72. Das heute noch gern aufgesuchte Gasthaus 'Paulsborn' am Grunewaldsee wurde 1906 von Friedrieh Wilhelm Göhre im Stil eines Jagdhauses erbaut. An dieser Stelle hatte bereits im Jahre 1802 der Jagdzeugjäger Johann Paul ein Etablissement errichtet, das er 'Paulsborn' nannte.

73. Das 'Wirtshaus am Riemeistersee' wurde seit Mitte der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts bewirtschaftet. Im Anklang an den weltberühmten Roman der Amerikanerin Harriet Beecher-Stowe erhielt das Lokal seinen späteren Namen 'Onkel Toms Hütte'.

Gruss aus

./

.... .,

't i

-.,."

l<u.nstvedac d_A:G_für Auromatlschen Verkauf. Bel"lin_

74. Die Krumme Lanke ist ein natürlicher Landsee der Grunewald-Seenrinne, an dem sich einst das Dorf Krummensee befand, das in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts verwüstet wurde. Die Eröffnung des bekarmten Lokals gleichen Namen erfolgte im Mai 1888. Es wurde 1962 abgerissen.

75. Der Grunewald, ein zweiunddreißig Quadratkilometer großer Forst, in den sich die Bezirke Wilmersdorf und Zehlendorf teilen, ist rnit seinern Mischwald und seinen Seen das bevorzugte Ausflugsziel der Berliner geblieben. Sein Name geht auf den Kurfürsten Joachim 11. zurück, der sich in diesem Forst sein Jagdschloß 'Zum grünen Wald' bauen ließ.

76. Die 'Alte Fischerhütte' am Schlachtensee war bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts die einzige Gaststätte im Grunewald. Als sie 1863 abbrannte, wurde an ihrer Stelle ein größeres Haus errichtet, das den alten Namen bis heute weiterführt ..

77. Die ·'Neue Fischerhütte' am Bahnhof Schlachtensee schloß im Jahre 1938 ihre Pforten. In der Wilhelminischen Zeit führten viele Kremserfahrten zu diesem Lokal, das über einen großen Saal verfügte und seinen Gästen viele Abwechselungen bot.

Schloss Schlachtensee

yartie . am See

"

78. Der Schlachtensee soll seinen Namen nach einer hier stattgefundenen Schlacht zwischen Christen und Wenden führen. In seiner Länge von zweitausendvierhundert Metern ist er der größte See der Grunewaldrinne. Um die Jahrhundertwende gab es an seinen schönen Uferpromenaden nicht nur Badestellen, sondern auch Gondelhäfen, Musiktempel, Tanzsäle und Schießbuden.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek