Steyr in alten Ansichten Band 1

Steyr in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Dr. Raimund Locicnik
Gemeente
:   Steyr
Provincie
:   Oberösterreich
Land
:   Österreich
ISBN13
:   978-90-288-1408-0
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Steyr in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39 Von luftigen Höhen wieder zurück ins kleinbürgerliche Alltagsleben van Steyrdorfum 1900. Jeder Quadratdezimeter Hausfläche wurde genutzt, um möglichst viele Mieter in die Objekte zu bekommen. So reihte sich ein Kleinladen neben den anderen, was zu einer bunten Vielfalt an Geschäften führte.

40 Im Iahre 1904entstand dieses Foto vom rechten Teil des Wieserfeldplatzes, der das eigentliche

Zentrum des Stadtteils Steyrdorfbildet. Ebenso wie viele andere Bereiche entlang und oberhalb der

Steyr, erfuhr auch der Wieserfeldplatz im 19. Iahrhundert eine kräftige Belebung durch die Ansiedlung

der Eisen- und Waffenindustrie.

41 Zu den Großereignissen in Steyrdorf gehörte der Viehmarkt. In seinem Umkreis blühten viele an-

dere Geschäfte, nicht zuletzt jener der Bordelle, die an solchen Tagen Hochbetrieb hatten. So manches

eben schwer verdiente Geld zerfloß dabei den Bauern im wahrsten Sinne des Wortes unter den Hän-

den der fachkundigen Liebesdienerinnen.

42 JenerTeil, der direkt neben dem Steyrfluß liegt, gibt der Stadt ein besonde-

res Gepräge: derWehrgraben mit seinen zahlreichen Gerinnen, an denen sich

im 19. Jahrhundert ein Großteil der Steyrer Eisenindustrie ansiedelte.

43 Der Blick vom vordersten Teil der Christkindllei ten zeigt den dichten Ver-

bau des Wehrgrabens mit Fabriksobjekten. Ein Teil dieser hochinteressanten

Bauten konnte bis in die heutige Zeit gerettet werden. Einer davon beher-

bergt jetzt die Fachhochschule Steyr.

44 Ein Foto von höchstem historischem Wert. Keiner der abgebildeten Objekte hat die erste ]ahr-

hunderthälfte überlebt. Das sogenannte ObjektVII der Werndlschen Waffenfabrik zählte zu den größten Fa-

briksgebäuden im Wehrgraben. Fern im Hintergrund sieht man die Silhouette von Schloß Vogel-

sang, das sich Firmenbesitzer ]osefWerndl als Residenz erbauen ließ.

45 Eine Tischlerwerkstätte befand sich bis Ende des 19. Jahrhunderts im Gebäude Wehrgrabengasse

16. Kurz vor der Iahrhundertwende wurde es von der Waffenfabriksleitung gekauft und als Depot be-

nützt. Seit 1984 befindet sich eine Pizzeria in dem generalsanierten und aufgestockten Haus.

46 Noch einmal zurück zum verheerenden Hochwasser von 1 899. Auch die Steyr trat mehrere Meter aus ihren Ufern und die

Wassermassen richteten ein Bild der Verwüstung an. Besonders arg betroffen war das Objekt IX der Waffenfabrik, weil sich an

ihm Unmengen von Schwemmholzteilen fest fingen.

47 Zu den legendären Sozialleistungen des 'Fabrikanten' Werndl zählte auch der Bau einer Freiluftbadeanstalt. Schon 1863 ließ er

eine Schwimmschule im Wehrgraben errichten, deren Grundstück er allerdings später für den Bau des ObjektesVI benötigte.

Auf Ersuchen der Stadtgemeinde ließ Werndl 1874 eine neue Schwimmschule erbauen, die auf unserem Foto zu sehen ist.

48 Idyllisch und fast mit ländlichem Flair behaftet präsentierte sich bis knapp

vor dem Zweiten Weltkrieg die äußere Sierninger Straße. Das Foto zeigt einen

Blick auf die Häuser jenseits der Nummer 90.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek