Steyr in alten Ansichten Band 2

Steyr in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Ernst Schimanko
Gemeente
:   Steyr
Provincie
:   Oberösterreich
Land
:   Österreich
ISBN13
:   978-90-288-6683-6
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Steyr in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Einleitung

Steyr - meine Heimatstadt mit 41 000 Einwohnern, feierte im Iahr 1980 das 1 OOO-Jahr-Jubiläum und liegt am Zusammenfluss der beiden wildromantischen Gebirgsflüsse Enns und Steyr, im oberösterreichischen Alpenvorland, an der Landesgrenze zu Niederösterreich.

Steyr - eine der schönsten alten Städte der Welt, verdankt seinen Reichtum an wunderbaren historischen Bauten, dem Handel mit Eisen und dessen Erzeugnissen.

Im 14. Jahrhundert war Steyr neben Wien die reichste und wichtigste Stadt Österreichs. Vom eigenen Handelshaus in Venedig aus wurden die heimischen Eisenprodukte in alle Welt exportiert. Da Steyr im 16. Jahrhundert neben dem Kleinhandwerk auch viele hundert Messerermeister hatte, wurde die Stadt damals auch als Messererstadt bezeichnet.

Als im Iahr 1855 JosefWerndl, einer der bedeutendsten Söhne der Stadt, den elterlichen Betrieb übernahm, die Waffenproduktion auf Serienfertigung umstellte und weiters wesentliche revolutionäre Erfindungen bei den Gewehren einführte, war Steyr als die führende Waffenschmiede Europas geboren. JosefWerndl - ein Hühne von Gestalt mit 2,06 m, voller Tatendrang, Weitblick und

sozialer Einstellung - machte Steyr weltberühmt. So ließ er im Iahr 1884 in Steyr die erste elektrische Straßenbeleuchtung Europas errichten, die mit Strom aus Wasserkraft gespeist wurde.

Im Iahr 189 0, ein Iahr nach Werndls Tod (die Stadt Steyr zählte zu diesem Zeitpunkt etwa 21 000 Einwohner), erzeugte die Österreichische Waffenfabriks-Gesellschaft mit ungefähr 10 000 Beschäftigten und 4 000 Maschinen pro Tag etwa 2 000 Gewehre. Sie war damit die größte Waffenfabrik der Welt. Die Nachfolgefirma Steyr - Daimier PuchA.G. ('Steyr-Werke') erreichte mit ihren fortschrittlichen und qualitativ hochwertigen Produkten (PKW, LKW, Traktore, Landmaschinen, Wälzlager,

Waffen etc.) erneutWeltgeltung.

Die Hochkonjunktur um die Jahrhundertwende (vom 19. zum 20. Iahrhundert) schlug sich auch im Neubau vielerVillen, der beiden Kasernen, des Krankenhauses, der Sparkasse am Stadtplatz, der neuen Waffenfabrik U.S.W. nieder. Es entstanden viele heute noch bekannte Geschäfte, Firmen und Betriebe.

Einen kleinen Streifzug durch diese geschichtsträchtigen Epochen stellen die Bilder in diesem Buch dar. Gezeigt

werden auch einige der berühmten älteren Sehenswürdigkeiten, von denen Steyr noch ein Vielfaches mehr zu bieten hat, die aber teilweise schon in früher veröffentlichten Bildbänden oftmals vorgestellt wurden.

Ich habe mich für seltenere - aber nicht weniger interessante - Fotos entschieden, die die Schönheit und Berühmtheit Steyrs nicht minder dokumentieren.

Zu hoffen bleibt, dass die denkmalgeschützte Altstadt von Steyr bald die Auszeichnung 'Weltkulturerbe' durch die UNESCO erhält, da es sich hierbei um ein einzigartiges Juwel an Städtebaukunst handelt (ein derart schöner, geschlossener Stadtplatz findet nirgendwo seinesgleichen).

Bedanken möchte ich mich bei meiner Familie, die mitgeholfen hat, dieses Werk in relativ kurzer Zeit zu verwirklichen.

Ernst Schimanko

1 Dieses Foto aus dem Iahr 1857 ist eines der ältesten von Steyr. Es zeigt die Stadtmauer am Ennskai, als gerade die Abtra-

gung begonnen wurde; die alte Holzbrücke über die Enns, die bis 1891 bestanden hat; das Ennstor in Zwischenbrücken, das

1864 abgetragen wurde; und den alten Turm der Stadtpfarrkirche, der 1876 abgebrannt ist.

2 Bei dieser PanoramaAnsichtskarte sieht man die schöne alte Eisenstadt Steyr aus verschiedenen

Perspektiven sowie den Zusammenfluss der beiden Gebirgsflüsse Enns und Steyr in Zwischenbrücken,

die alten Eisenbrücken, das erste Elektrizitäts-Werk, die abgestellten Floße, die Ortsteile Stadt, Steyrdorf,

Ort, Ennsdorf, N euschönau und die mächtige Stadtpfarrkirche.

3 Auf dieser Ansichtskarte sieht man einen kleinen Teil der zahlreichen schönen Plätze, Straßen und Gassen, die Steyr besitzt:

zum Beispiel den Stadtplatz, den Wieserfeldplatz, den Pfarrplatz, die Enge Gasse, die Berggasse, die Kirchengasse, die Haratz-

müllerstraße (früher Lange Gasse) und dieWehrgrabengasse.

4 Das Rathaus (Stadtplatz 27) wird als das schönste barocke Ratsgebäude Österreichs bezeichnet.

Es wurde zwischen 1765 und 1778 nach den Plänen des Steyrer Baumeisters Gotthard Hayberger errichtet. Im Inneren befinden sich schöne Stuck- und Steinarbeiten aus der Rokokozeit.

5 Das berühmte 'Bummerlhaus' (Stadtplatz 32) wurde um 1497 erbaut und war bis 1900 das Gasthaus 'Zum Goldenen Lóweri'. Dieses Juwel spätgotischer Baukunst ist das schönste aller Häuser von Steyr und wird von vielen Experten sogar als das schönste Haus Österreichs bezeichnet. Sehr interessant ist auch der Hof dieses Bauwerkes mit seinen Säulenfluren.

6 Der Innerbergerstadel am Grünmarkt neben dem Neutor, ein prachtvoller Renaissancebau, wurde 1612 als Getreidespeicher

der Innerberger Eisengewerkschaft erbaut. Dort befinden sich seit 1 913 das städtische Heimathaus bzw. Museum sowie das

bekannte 'Steyrer Kripperl', das einzige in Europa noch bespielte, mechanische Stabpuppentheater.

7 Am Ende des Stadtplatzes bzw. am Beginn des Grünmarktes steht das von 1642 bis 1647 erbaute ehemalige Dominikaner-

kloster mit der barocken Dominikaner- bzw. Marienkirche. Die prunkvolle Kircheneinrichtung besitzt reichen Bild- und Barock-

schmuck mit Goldzier aus der Zeit zwischen 1 774 und 1778.

8 Auf der linken Seite dieses von der Christkindlleiten in Richtung Aichet aufgenommenen Fotos sieht man das ehemalige öffentliche Krankenhaus St.

Anna, das bis etwa 1 9 18 in Betrieb war. Es handelt sich dabei um ein Foto aus demjahr 1908, aufgenommen lange nach dem Umbau des Plauzenhofs

im Iahr 1847 zum Spital. Rechts daneben befindet sich das von Frau Josefa Werndl im Iahr 1860 gegründete St.-Anna-Waisenhaus, oberhalb in der

Sierninger Straße das 1882/83 errichteteArmenhaus und rechts in der Mitte das 1892 erbaute Arbeiterheim der Österreichischen Waffenfabrik.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek