Stoppenberg in alten Ansichten

Stoppenberg in alten Ansichten

Auteur
:   Walter Rieken
Gemeente
:   Stoppenberg
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5243-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Stoppenberg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9. Auf dieser Luftaufnahme sieht man die ganze Klosteranlage, die alte Stiftsschule und die Pfarrkirche St. Nikolaus.

10. Als die Stiftskirche auf dem Kirchberg die große Anzahl der katholischen Pfarrmitglieder nicht mehr faßte, mußte in Stoppenberg eine neue große Kirche gebaut werden. Pastor Lintzen wandte sich an den bekannten und erfolgreichen Architekten, den Regierungsbaumeister Carl Moritz aus Köln, der dann den Auftrag zum Bau der St.Nikolaus-Kirche erhielt. Am 1. Juli 1906 erfolgte die Grundsteinlegung und am 17. Oktober 1907 weihte Kardinal Fischer die Kirche ein. Die Kirche ist ein Meisterwerk christlicher Baukunst, die auch Elemente des Jugendstils enthält. 1975 wurde die Kirche renoviert.

11. Innenansicht der St.-Nikolaus-Kirche in den Jahren um 1926.

1~. Innena?sicht nach der Renovierung der St.Nikolaus-Kirche im Jahre 1938.

13. Pastor Lintzen sitzt inmitten der von ihm 1913 gegründeten Ehrengarde .

ERINNERUNG FIN DIE RBGFlBE- DE-R GLOëKEN, STOPPENBERG 19f7.

14. Erinnerung an die Abgabe der Glocken im Jahre 1917. In der Mitte des Bildes steht der Erbauer der St. - Nikolaus- Kirche, Pfarrer Lintzen .

15. Dechant Pyls (zweiter von rechts) und Gemeindevorsteher Heinrich Tuttmann (Mitteoben) bei der Primizvon Pater Bückingim Jahre 1920.

16. Glockenabgabe im Jahre 1942. Dechant Pyls steht inmitten seiner Kapläne.

17. Die Fronleichnarnsprozession zog um 1950 über die Ernestinenstraße. Im Hintergrund sieht man die Zeche Friedrich- Ernestine.

Stoppenberg

Evanr. Kirçh~

18. Am 17. November 1900 wurde die evangelische Kirche, ein schöner, neugotischer Bau, mit einer großen Feier eingeweiht. Die benachbarten Zechen hatten die Grundstücke für den Kirchhof und die Kirche geschenkt. 1904 entstand das Gemeindehaus. Im Zweiten Weltkrieg wurden Kirche, Gemeindehaus und Pfarrhaus Opfer von Bombenangriffen. Nach der Wiederherstellung konnte die Kirche am 28. November 1952 zum gottesdienstlichen Gebrauch übergeben werden. 1967 erhielt sie den Namen Thomaskirche.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek