Stoppenberg in alten Ansichten

Stoppenberg in alten Ansichten

Auteur
:   Walter Rieken
Gemeente
:   Stoppenberg
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5243-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Stoppenberg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. Im Laufe der Jahre wurde das Krankenhaus vergrößert, modernisiert und Vertragskrankenhaus der Bergbauberufsgenossenschaft. 1944 erlitt das Haus durch einen Bombenangriff große Schäden. Zum Schutz von Patienten, Schwestern und Ärzten wurde im Kirchberg in 21 m Tiefe ein Stollen mit Operationsraum eingerichtet. Mit Hilfe der Zeche Zollverein konnte die Arbeit bald wieder aufgenommen werden. Heute sind 24 Ärzte und 246 Hilfskräfte im Stoppenberger Krankenhaus tätig.

50. Am 10. Juni 1899 wurde in Stoppen berg am Hallowäldchen der Halloturm zu Ehren Kaiser WilheIms I und als Aussichtsturm der Öffentlichkeit übergeben. Initiator dieses Bauwerks war der ehemalige Bürgermeister der Bürgermeisterei Stoppenberg und Heimatforscher Carl Meyer. Die finanziellen Mittel zum Bau dieses historischen Turmes wurden zum größten Teil von Stoppenberger, Schonnebecker und Katernberger Bürgern aufgebracht. Der Turm wurde schnell weit über Essen hinaus bekannt.

51. Jährlich kamen etwa 25 000 Erwachsene und viele Schulklassen nach Stoppenberg, um den weiten Ausblick von der Turmspitze zu genießen, die historische Waffen- und Uniformsammlung zu betrachten und um am Hallo spazieren zu gehen. Im Jahre 1920 wurden die wertvollen Museumsstücke ausgelagert und gingen verloren. Das Foto zeigt die Einweihungdes Kaiser-Wilhelm-Turmes am 10. Juni 1899.

52. Das Hallowäldchen war ein beliebtes Ausflugsziel der Essener Bevölkerung, besonders für Familien. Bei schönem Wetter strömten sie in Scharen herbei. Gern ging man in die Hallo-Gaststätte, eine Gartenwirtschaft mit Kinderspielplatz.

53. Diese historische Ansichtskarte zeigt den Stoppenberger Ehrenfriedhof für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs (1914-1918) und den Gedenkstein 'Stein der Republik' (links neben dem Baum). Im Hintergrund sieht man den Kaiser-Wilhelm-Turm. Das Ehrenmal wurde während des Zweiten Weltkrieges durch Bomben zerstört.

6,ICCtlUJn èes Q>1T'.PO:'I.5t.e1' :Jn Cómmission" vee H. L. G ECK, [SS EN.

.Jiu//(Jtllrrnl77ur.sch /Ur Orcf/ester in 'Voróereitllny.

54. Der Halloturm hatte eine so große Bedeutung in der damaligen Zeit, daß sogar ein Halloturm-Marsch komponiert wurde.

55. In Stoppenberg gab es 1796 eine Schulklasse mit 82 Kindern und einem Lehrer. Er hatte eine Dienstwohnung, 2 Kammern, 1 Stall und 1 Garten. Er erhielt neben dem Schulgeld ein Gehalt von 6 Reichstalern. 1826 wurde eine neue Schule errichtet. Das Foto zeigt das Gebäude der alten Stiftsschule, die 1826 auf dem Stiftsberg erbaut wurde und heute unter Denkmalschutz steht.

56. Die katholische Stiftsschule (das große Gebäude rechts) wurde 1898 an der Grabenstraße als Mädchenschule erbaut.

57. Die katholische Schwanhildenschule entstand 1868 am Distelkamp. Das Foto zeigt das2. Schuljahr mit Lehrer Klein (1912).

58. Die katholische Nikolausschule entstand 1911 an der Nikolausstraße. Der erste Rektor hieß Birkenfeld.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek