Storkow in alten Ansichten Band 1

Storkow in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Erich Oehring
Gemeente
:   Storkow
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5545-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Storkow in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39 Malermeister Grasse. Am Storkower Markt hatte Malermeister Rudolf Grasse sein Farben- und Tapetengeschäft. Mit seinen Gesellen und Verkäuferinnen stellte er sich 1928 dem Fotografen. Das Geschäft wurde später als Storkower Drogerie genutzt.

40 Kiezbrücke über den Storkower Kanal. In der Mitte des 18. Jahrhunderts begann die Nutzung des Storkower Kanals zum Holzfläßen nach Berlin. Zwischen 1862 und 1865 erfolgten für die Schiffahrt eine Erweiterung und Vertiefung des Kanalbettes sowie der Neubau von drei Schleusen. Gleichzeitig wurden auch die beiden Klappbrücken erneuert. Nach dem Brand der Storkower Schneidemühlen errichtete man die Kiezbrücke 1913 aus Stahl.

41 Villenviertel am Storkower See (1942). Eine besonders attraktive Wohnlage bot das nördliche Seeufer. Zwischen dem Kanal und der Badeanstalt entstanden schöne Landhäuser; in der Mitte die Villa Otto Mießners, der in Berlin eine Pianofabrik betrieb. Heute wird das Anwesen zur Betreuung von Schülern auf technischem und naturwissenschaftli chem Gebiet genutzt.

42 Wohnhaus in der Wilhelmstraße 26. Zu Beginn unseres Jahrhunderts zogen viele Berliner aus der Großstadt in die waldund seenreiche Umgebung, um dort ihre Landhäuser zu errichten. 1910 übernahm dieses Haus der Schleusenmeister LR. Rudolfpfabe aus Prieros. Besonders gut gelungen ist die Giebelgestaltung.

43 Der Dampfer 'Storkow' legte 1921 am Landungssteg des Kurhauses Schloß Pieskow am Scharmützelsee an. Seit 1896 verkehrte regelmäßig der Dampfer des Storkower Schiffseigners August Hübner zwischen Berlin und dem Scharmützelsee; er transportierte Frachten und beförderte Ausflügler in die reizvolle Umgebung. Nach 1905 nahmen die Fahrten schnell weiter zu, denn neue Ausflugslokale lockten zu Wochenendfahrten 'ins Grüne'.

44 Storkower Feuerwehr 1923. Die Storkower Feuerwehr versammelte sich 1923 vor dem Schützenhaus in Storkow. Unter den Kameraden der Freiwilli gen Feuerwehr erkennen wir Karl Lindner (obere Reihe, 3. von links) sowie Walter Krüger (obere Reihe, 2. von rechts). Das Feuerlöschen hatte für die Storkower durch häufig auftretende Brände hohen Stellenwert. Die 43 Kameraden hatten sich zu einem gelungenen Gruppenbild postiert; danach werden sie sicher genau in die andere Richtung geeilt sein.

45 Feuerwehrjubiläum 1926. Die Storkower Freiwillige Feuerwehr feierte ihr 25.Jubiläum. Bürgermeister Otto Graul, der sich um die Stadt Storkow sehr verdient machte, hielt die Festrede. Die neue Motorspritze betreute Willi Lüderitz, der mitWasser gut umgehen konnte, denn er betrieb in der Nähe des Bahnhofs eine Mineralwasserfabrik.

46 Rathaus-Hotel Storkow um 1925. Gegenüber dem Rathaus lag die beliebte Gaststätte Am Markt, in deren Saal die ersten Filmvorführungen in Storkow stattfanden. Da der Film zu dieser Zeit noch stumm war, erzeugte man die notwendige Stimmung auf dem Klavier.

47 Rathaus- Hotel, großer Festsaal. Dieser Saal hatte viele Aufgaben zu erfüllen. Die jungen Leute lernten hier die ersten Tanzschritte; an diesem Ort spielte auch die Storkower Laienspielgruppe Theater, häufig wurden Gymnastikübungen und Zauberkunststücke vorgeführt sowie Kleintierausstellungen gezeigt. Für alles war der Saal wie geschaffen. Am wichtigsten war er jedoch für die Storkower Feuerwehr, denn hier veranstaltete sie ihre Feste.

48 Theater und Tanz 1921. Junge Storkower tanzten und spielten auf der Bühne des RathausHotels. Ihre Vorführungen fanden immer großen Zuspruch, denn im Saal saß ein sachverständiges Publikum, das mit Beifall nicht sparte.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek