Strasburg (Uckermark) in alten Ansichten Band 1

Strasburg (Uckermark) in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Dr. Lutz Libert
Gemeente
:   Strasburg (Uckermark)
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6174-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Strasburg (Uckermark) in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

391m Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 fielen 222 Stras burger. Zu deren Gedàchtnis wurde am 9. August 1 92 5 dieses Ehrenmal eingeweiht. Der Findling für das Denkmal blieb unbearbeitet und erhielt nur eine Metallplatte.

40 Der Findling für das Denkmal stammte aus der Gegend von Burgwal! bei Strasburg. Ursprünglich sollte ein Gespann von 24 pferden den nahezu 40 Tonnen schweren Stein zu dem sieben Kilometer entfernten neuen Standort transportieren. Schließlich übernahmen drei Lokomobilen der Zuckerfabrik den Transport.

41 Zwei weitere Denkmaler erinnerten an Kaiser Wilhelm I. und an Friedrich HL Bis 1891 entstanden diese beiden Denkmäler nördlich des Stadtzentrums. Der Parkbereich dahinter nimmt den idyllisch gelegenen städtischen Friedhof auf

42 Im Iahre 1865 begann der Bau der Pasewalk - Mecklenburgischen Eisenbahnstrecke, an der 1867 Stras burg einen Bahnhof erhielt. Die Strecke von Neubrandenburg nach Pasewalk wurde später in den Fernverkehr von Hamburg nach Stertin einbezogen. 1893 folgte die Inbetriebnahme der Strecke nach Woldegk.

Strasburg (U.-M.)

83hnhot

43 Im [ahre 1902 erhielt Strasburg einen zweiten Bahnhof, den der Prenzlauer Kreisbahn. Auf dieser normalspurigen Bahn wurden vor allem landwirtschaftliche Erzeugnisse transportiert, zum einen nach Stras burg oder Prenzlau für den Fernhandel, zum anderen zur Strasburger Zuckerfabrik; denn hier im Norden der Uckermark entwickelte sich im 19. Iahrhundert vor allem der Anbau von Zuckerrüben.

44 Im Iahre 1882 wurde die Strasburger Zuckerfabrik in Betrieb genommen. Die Errichtung erfolgte als Aktiengesellschaft von Grundbesitzern der Umgebung. Vor allem auf den Gütern lohnte der Anbau von Zuckerrüben. Als Zweigwerk betrieb die Gesellschaft auch die Zuckerfabrik in Prenzlau. 1945 wurde die Stras burger Fabrik völlig zerstört und nahm nicht wieder die Produktion auf Das ehemalige Zweigwerk in Prenzlau blieb bis zur Saison 1993 in Betrieb,

45 Per Bahn konnten die Zuckerrüben direkt zur Fabrik gebracht werden. Zu der Belegschaft dieser größten Fabrik gehörten auch zwei Chemiker.

46 Ein rnarkantes Wahrzeichen der Stadt war der 192 7 fertiggestellte Wasserturm. Bis 1928 erfolgte die Inbetriebnahme des modernen Wasserleitungssystems der Stadt, mit dem die Straßenbrunnen und Pumpen überflüssig wurden.

47 Die Höhe desWasserturmes betrug 36 Meter. Im Innern führte eine Wendeltreppe zu dem Wasserbehälter, der 150 Kubikmeter Wasser aufnehmen konnte.

48 Ein weiteter wichtiger Betneb von Strasburg war die Molkerei. Dieser Betrieb wurde 1883 fertiggestellt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek