Strasburg (Uckermark) in alten Ansichten Band 2

Strasburg (Uckermark) in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Dr. Lutz Libert
Gemeente
:   Strasburg (Uckermark)
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6499-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Strasburg (Uckermark) in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49 Schließlich stellte die Zuckerfabrik Strasburg drei Lokomobilen zur Verfügung, die das Kunststück vollbrachten und den Stein zu seinem Standort schleppten. Hier die Mannschaft für den Transport.

SO Die Einweihung dieses Denkmals für die 222 gefallenen Strasburger des Krieges

1 9 14-1 91 8 am 1 O. August 1925 war ein großes Ereignis. Ein Festgottesdienst fand statt, Pastor Palme weihte das Denkmal ein und Bürgermeister Merk übernahm mit einem feierlichen Gelöbnis das Ehrenmal in die Obhut der Stadt.

5 1 Die Straßen in der Stadt waren um 1900 laut Bürgermeister Merk in sehr schlechtem Zustand. Von 1901 bis 191 3 erhielten die Straßen westlich und südlich des Marktes neue Pflaster. Hier stellen sich Straßenbauarbeiter in der Bahnhofstraße für diese Aufnahme in Positur.

52 Der Strasburger Bahnhof wurde 1867 fertiggestellt. In den Häusern rechts wohnten die Bahnbeamten mit ihren Familien.

53 Das schmucke Bahnhofsgebäude war natürlich auch ein beliebtes Motiv für Ansichtskarten. Hier ein Blick aus der Gegenrichtung.

STRASBURG U. M.

Bahnhof

S4 Der Bahnhof von der Gleisseite.

SS Vam 1. Oktober 1896 bis zum 7. November 1929,33 [ahre lang, war Herrmann Merk Bürgermeister von Strasburg. Sein Grabstein ist auf dem Friedhof erhalten.

S6 Diese leider etwas unscharfe Aufnahme zeigt eine Eisverkäuferin, die in einer kleinen Pause ihr Kind betreut. Die Fassade im Hintergrund gehört zu dem Rathaus.

57 Der Fotograf hat leider dieses Motiv nicht ausgewiesen. Eine Großküche eines Gutes scheint es jedoch nicht zu sein, dann wäre dort sicher auch kein Mann einbezogen. Wahrscheinlich entstand dieses Bild in einer Molkerei. Vielleicht kann ein Leser weiterhelfen?

58 Strasburg besaß seit 1883 eine Molkerei. Erst nach 1990 wurde dieser Betrieb geschlossen. Gepflegte Obstbäume säumen die Rothemühler Chaussee, die geradeaus führt. Rechts ist die Molkerei in der Fabrikstraße, links an dem Weg nach Schwarzensee die Villa des Baumeisters Brauer.

"=:-;:-'.~.'"" ....? --~~---~;.,..

~- ·~7·~~~:,:~_·r~

.. -

Molkerei

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek