Torgelow damals und heute

Torgelow damals und heute

Auteur
:   Bernhard Albrecht
Gemeente
:   Torgelow
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6145-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Torgelow damals und heute'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

1 1 Die erste Apotheke wurde 1906 in Torgelow eingerichtet. Sie zeigt sich alt als Breite Straße Nr. 7, in dem sie jahrzehntelang ihren Sitz hatte. Interessant ist, von vielen Einwohnern vielleicht vergessen, daß neben der Apotheke einst eine Filiale des 'KaisersKaffee-Geschäftes' bestand, deren Handelsexistenz nach dem Zweiten Weltkrieg bei uns nicht möglich war.

Heute zeigt sich die Breite Straße Nr. 7 mit einer modernen Außenfassade. In den Räumen der ehemaligen Apotheke bieter der Optikermeister Hans-Peter Jänecke seine Dienste an und eine QuelleAgentur löste Kaisers ab. Ein

moderner 'Kaisers-EinkaufsCenter' wurde im Stadtteil Spechtberg gebaut.

] 2 'Zur alten Post', in unserer Stadt ein Begriff gepflegter Gaststättenkultur, von Bodo Großkopf und seiner Frau betrieben. Sportler- und Frauentreffs gehören ebenso zu ihrem ständigen Angebot wie Vereins- und Familienfeiern. Von den Gebrüdern Bendt um ] 920 als Gaststätte eingerichtet, zeigt sich der damalige Innenraum und das Hofgelände.

Späterhin wurde sie von Otto Steinnagel und seiner Frau geführt. Welcher ältere Torgelower erinnert sich nicht gerne an 'Grethes' freundliche und mütterliche Art, die Gäste zu bewirten und ihnen jede Neuigkeit mitzuteilen. Im Volksmund wurde die Gaststätte schon einmal als

U-Boot bezeichnet. Warum, vermag niemand mehr zu sagen. Möglicherweise gelang es einigen hier 'unter zu gehen',

6ebr. B2ndt, Central-lidltspielhaus. Restaurant nnd Café. Torgelow i. Porno Breite Straße 11. fernsprecher 132

",/ /

/'

13 Im Hause Ueckerstraße Nr. 4, dem Dorfkern des nach dem Dreißigjährigen Krieg wiederentstandenen Torgelow, betrieb Wilhelm Käding eine Brot- und Feinbäckerei. Er hatte sie 1934 von Erich Manthe übernommen, wie es die Inschrift am Giebel damals noch zeigt. Bäckermeister Käding war einer der wenigen, die in den ersten Maitagen 1945 das aus Brandkarn und Schrot zubereitete Brot für die Bevólkerung herstellten.

Im alten Bild ist rechts noch das strohgedeckte Hausdach van GärtnermeisterTraugott Mollenhauer, Wiesengasse 1, zu erkennen.

Die Bäckerei Käding besteht seit 1954 nicht mehr. Haus-

fassade und das gesanlte Äußere sind rekonstruiert, wobei leider auch hier die Stuckornamente verloren gingen. Ewald Braun, der Schwiegersohn von Wilhelm Käding, ist heute Besitzer des Hauses.

iïï 4

14 Die seit Ende des vorigen Jahrhunderts in der Lindenstraße 2 bestehende Gaststätte 'Lindenhof" von Emil Kusserow brannte in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges ab. Sie war bis 1933 jahrzehntelang Organisationslokal und Treffpunkt der verschiedensten Torgelower Arbeiterverbände.

Die Gaststätte umgab ein platzartiger Garten, in dem nicht nur Rummel und Zirkus gastierten, sondern auch Sportler, hier eine Frauengruppe der 'Freien Turnerschaft' im Iahre 192 6, ihre Kräfte maßen. So wurde bei der Torgelowern der 'Lindenhof' zum Begriff'bi Emel Kußro'.

Als 1953 der Wohnungsneu-

bau in Torgelow begann, VU1'de das Gelände des ehernaligen Lindenhofes zunächst mit den Wohnhäusern Linderistraße 2 und 3, später mit Borkenstraße 24, 25 und 26 bebaut.

15 Die Wilhelmstraße wurde IS 7 5 als 'Landstraße nach Hammer' bezeichnet, oder wie im Volksmund teilweise heute noch 'Hornmaschenri'. Sie führte bis 1945, wie diese Bilder zeigen, am Ortsausgang durch hohe Heide.

Erst nach 1945 entstand durch das Abholzen des Waldes hier, gleich einem neuen Stadtteil, die Siedlungsanlage 'Wilhelmstraße-Ausbau'. die sich vielfach auch 'BerndtsEck' nannte, weil Otto Berndt anfangs der Organisator dieses neuen Baukomplexes war. Ansprechende, im Grünen liegende Häuschen säumen heute diese Ausfallstraße unserer Stadt zum Bahnhof [atznick und zur Bundesverkehrsstraße 109.

Ruhender Punkt dieses beschaulichen Fleckens inmitten der erhaltenen Natur ist das Café 'Zum Rotdorri' von Rosi Freundt in ihrem elterlichen Haus.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek