Viechtach in alten Ansichten

Viechtach in alten Ansichten

Auteur
:   Werner Pohl
Gemeente
:   Viechtach
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5299-0
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Viechtach in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

47. Es wurde auch ein eigener Bade-Verein gegründet, der ein Freibad am Schwarzen Regen, oberhalb der Regenbrücke, errichtete. Es war noch streng nach Männern und Frauen getrennt. Das Bild ist eine Reproduktion eines Gemäldes unbekannter Herkunft. (Reproduktion Michaël Popp.)

48. Mit dem Aufkommen des Motorsportes wurde auch Viechtach davon berührt, Davon berichtet obiges Foto, das von einer Internationalen Fünf- Tagesfahrt aufgenommen wurde. Ein Rennwagen durchfährt das 'Obere Tor', das ja bekanntlich 1945 abgerissen werden mußte. (Foto Michael Popp.)

49. Einen großen wirtschaftlichen Faktor stellte früher das Flößen auf dem Schwarzen Regen dar. Es mußte eingestellt werden, als in den zwanziger Jahren das Stauwerk am Höllenstein errichtet wurde, durch das die Flöße nicht mehr hindurchkamen. Unser Foto zeigt den letzten 'Fluderer', wie die Flößer auch genannt wurden, Georg Lankes aus Viechtach, der erst vor einigen Jahren gestorben ist. Das Floß, das er regenabwärts steuert, ist ein sogenanntes 'Schnittfloß', das aus Sägbäumen und Brettern zusammengesetzt war, im Gegensatz zum 'Tragfloß " das aus ganzen Stämmen zusammengeflochten wurde. (Foto Michael Popp.)

50. Außer dem Flößen wurde auch das 'Triften' gehandhaft, das Schwemmen oder Flößen des geschlagenen Holzes. Es wurde durch genaue Vorschriften geregelt, worüber ein königliches Triftamt wachte. Es war dies nicht ungefährlich, wenn sich die Stämme anstauten und wieder flottgemacht werden mußten. Dabei halfen auch schon die Kinder mit, allerdings an weniger gefährlichen Stellen. (Foto Michael Popp.)

51. Da das Triften mehrere Tage dauerte, errichteten sich die Trifter am Ufer des Schwarzen Regen Zelte, wo sie bei schlechtem Wetter oder zu einer Brotzeit Unterschlupf fanden. (Foto Michael Popp.)

52. Als interessierten Zuschauer beim Triften zeigt dieses Bild den früheren Bürgermeister und Ehrenbürgermeister Fidel Schub (Bildmitte), der von 1898 bis 1918 das Amt des Bürgermeisters bekleidete und auch Landtagsabgeordneter gewesen ist, Um ihn herum sind Familienmitglieder gruppiert, die zum Teil noch am Leben sind. (Foto Michael Popp.)

53. Ein großes Ereignis von wirtschaftlicher Bedeutung war die Einweihung der Lokalbahn Gotteszell-Viechtach am 26. Oktober 1890. Davon spricht die Reproduktion nebenstehenden Programms von den Einweihungsfeierlichkeiten mit der damit verbundenen Probefahrt. Am Sonntag, 26. Oktober nachmittags 1 Uhr fand die Einweihungsfeier mit Festzug durch die Trumbäckerstraße (jetzt Mussinanstraße) zum Bahnhof, Einweihung der Bahn, sodann Rückzug zur Kirche und abends Zapfenstreich statt. Am Montag, 27. Oktober um 11/2 Uhr wurde die erste Probefahrt nach Gotteszell durchgeführt, (Reproduktion Hermann Popp.)

programm

Sonntag den 26. Oktober 1890

Montag den 27. Oktober

"aJ:'·I" ?. ill,..

S&l:l .? t ?.? t, C:"A,"f.41Hol~ll:I ?? y"ref., aH Sc-- ?? lj.".aeI, ????? ~ ltIl ?? :-I..pbtu bf'x ?.. r. 4a.~ UL"IUlaU 4ft Her,.. A.tea SeIt ????

~,.. I~ ?? dil:"~ "'" IIU_ ????

I'.,n. S ???.?? Utarc: lïf'd ???? I1~ br..t.-II."" d ?? Z.~ ???? H Aba ???.??.? Dm Ra ???? ,., , ??.?????????? TO. d ?? Ui.lf ??? d .???.? U ??? Platx ?.? Iul, rrr~ Pallrl aa ?? aou.uu ??????. MI

54. Das Foto zeigt die Einweihungsfeierlichkeit für die Erweiterungsstrecke von Viechtach nach Blaibach. Die Bezeichnung 'Lokalbahn Viechtach-Gotteszell' wurde in Regentalbahn A.G. umgewandelt, welcher Name heute noch besteht. Am 4. März 1928 wurde die Strecke mit einem Festakt vor dem Betriebsgebäude der RAG dem Verkehr übergeben. Viele Honoratioren mit Zylindern und viele Ehrenjungfrauen in weißen Kleidern hatten sich eingefunden. Die Bevölkerung nahm lebhaften Anteil. (Foto Michael Popp.)

55. Die kirchliche Weihe der. Strecke mit den Bahnwagen nahm Abt WilJibald Adam von Metten vor. Das Kloster Metten war und ist auch heute noch Aktionär der RAG wegen der Teilstrecke DeggendorfMetten, die ebenfalls der RAG gehört. (Foto Michael Popp.)

56. Bei der Jungfernfahrt der neuen Strecke Viechtach-Blaibach der RAG wurde auch eine Belastungsprobe für die Brücke bei Blaibach vorgenommen. Sie war damals die größte freitragende EisenbahnEisenbetonbrücke Deutschlands und daher eine viel beachtete Sehenswürdigkeit. Der erste Zug war reich mit Girlanden geschmückt. (Foto Michael Popp.)

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek