Wangerland in alten Ansichten

Wangerland in alten Ansichten

Auteur
:   Geschichtswerkstatt Wangerland
Gemeente
:   Wangerland
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6585-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Wangerland in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69 Bild links: Bullenkörung. Die Viehzucht war stets von Bedeutung und ein Standbein bäuerlichen Einkommens.

Bild rechts: Die Kühe wurden noch von Hand gemolken.

70 Solche Alleen mit Ulmen bestanden führten durch das Wangerland. Das Bild oben zeigt die Kreisstraße in Friedrich-Augusten-Groden. Die Straßen waren oft mit hartgebrannten Klinkern befestigt.

Unten: Die Milchwirtschaft prägte die bäuerliche Landwirtschaft im Wangerland. Die Erlöse aus dem Verkauf von Milch und Rindvieh waren die Grundlage der Familienbetriebe.

Sport

7 1 Das Klootschießen war schon vor dem Straßenboßeln eine Friesensportart, die im Winter bei Frost 'wenn de Wind weiht över Kluten' ausgeübt wurde. Während des Wettkampfes treten zwei Parteien gegeneinander an. (Im Wangerland war das' Auswerfen' der Wanderfahne, die von den Oldorfern gestiftet worden war, stets ein Höhepunkt). Nach einem längeren Anlauf wurde mit einer einmaligen Umdrehung des Armes der Kloot vom Bock geworfen, und man versuchte, die günstigste Aufschlagstelle zu treffen. Diese war vorher

von den Bahnweisern mit einer Fahne markiert und von Schnee gesäubert worden. Dann kam es darauf an, daß der Kloot möglichst weit' trüllte' (rollte). Mattenleger, Bretträger und Klootbewahrer hatten

wichtige Funktionen. Käkler und Mäkler (Zuschauer) schlugen bei besonders guten Würfen mit ihren Handstöcken gegen die Tafel, auf der die erzielte Weite aufgeschrieben worden war. Vor allem in

den Iahren zwischen den Weltkriegen waren Hunderte von Zuschauern keine Seltenheit bei Wettkämpfen. oft gab es Essen aus der Gulaschkanone, und ein 'Schluck' gehörte auch immer dazu.

72 Klootschießen in 01dorf: Auf diesem Bild sind drei Oldorfer zu sehen: Jan

Becker, Ernst Eden und Gerhard Behrends (von links) . Ernst Eden (geboren

1908,gefallen 1945),hier vor seinem Elternhaus, war damals der beste Werfer.

73 Boßeln. Der Boßelverein 'Bahn frei' Friederikensiel als Sieger der Kreismeisterschaft in Hooksiel. Das Boßeln ist der beliebteste Friesensport. Hierzu wird eine Kugel aus sehr hartem Holz oder aus Hartgummi von zwei Mannschaften auf der Landstraße mit einem möglichst kräftigen Wurf geworfen. Erreicht eine Mannschaft mit einem guten Wurf eine solche Weite, daß der Gegner dazu zwei Werfer einsetzen muß, so erhält die erstere einen Wurf - 'een Scheet' als Pluspunkt. Sieger ist stets die Mannschaft mit den meisten Pluspunkten.

74 Turnen. Das Vereinsleben war im Wangerland von i eher sehr rege. Hier stellen sich die Sieger vom Verbandsturnfest 1933 in Hooksiel dem Fotografen die männliche Jugend im schicken Anzug oder Turnanzug, die weibliche Jugend in Turnzeug oder Tanzkleid. Und alle tragen den Siegerkranz, den sie sich mit ihren turnerischen Leistungen erwarben.

75 Stolz präsentiert Bauunternehmer Wilhelm Köler 1914 seine neue Errungenschaft, ein Motorrad.

76 Hochzeit im Mai 1930.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek