Wermelskirchen in alten Ansichten

Wermelskirchen in alten Ansichten

Auteur
:   Werner Lappe
Gemeente
:   Wermelskirchen
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5257-0
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Wermelskirchen in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Staatansicht und Bahnhof (1903). Die Karte zeigt den schon beschriebenen Bahnhof und eine Teilansicht der Stadt. Rechts verläuft die Kaiserstraße; in der Mitte ragen hervor: Lagerhalle und Wohnhaus C.W. vom Stein (Futtermittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse); die Weberei Hackländer und die Villa HuIverscheidt. Die Türme der beiden Kirchen grüßen aus dem Hintergrund.

60. Wermelskirchen und Restaurant 'Zum Bahnhof (1908). Die Jugendstilkarte zeigt in einem Doppelbild das Panorama der Stadt und darunter das Restaurant 'Zum Bahnhof'. Die Ansichtskarte erschien im Verlag von Gustav Schneppendahl, dem seinerzeit einzigen und vielbegehrten Fotografen der Stadt.

61. 'Gasthof zum Bahnhof (1914). Diese Gaststätte präsentiert sich hier in Großaufnahme. Der Inhaber, Rudolf Küpper, erwarb das Gasthaus 1906 von der Ww. Peter Rimroth. Hier endete die von Remscheid kommende Straßenbahn, der Nachfolgerin der vormaligen Wermelskirchen-Burger-Eisenbahn. Außerdem fuhren später hier auch die Autobusse nach Dhünn, Dabringhausen und Burg ab.

Restaurant zum Bahnhof, Bes. fritz Küpper, Wermelskircher

62. 'Restaurant zum Bahnhof (1925). Aus der Karte geht hervor , daß Rudolf Küpper inzwischen (1922) das Unternehmen seinem Sohn Fritz Küpper übergeben har, der bis 1956 als beliebter Wirt hier wirkte. Die Innenansicht vermittelt ein Bild der gepflegten Gaststätte.

WER M ELBKI8CH E

REKTQRRTBCHULE.

63. Rektoratschule (1912). Dem dauernden Wechsel der seit 1867 existierenden privaten Rektoratschule und seit 1868 Höheren Gemeindeschule wurde 1910 durch den Neubau der Rektoratschule ein Ende gesetzt. An ihr war von 1880 bis 1916 der allseits beliebte und tüchtige Schulmann Rektor Idel als Leiter tätig. Nach dem Ersten Weltkrieg erfolgte die Umwandlung in eine 6klassige Realschule. Nach 1950 fanden verschiedene Um- und Erweiterungsbauten start, so daß die Schule zum Gymnasium erhoben werdenkonnte.

64. Fachschule (1913). Die sich immer mehr ausdehnende Schuh- und Schäfteindustrie führte 1904 zum Bau der 'Königlich Preußischen Fachschule für Schuh- und Schäfteindustrie'. Sie war im Land maßgebend für die Ausbildung der Fachkräfte für diese Fabrikation, Mit dem Rückgang dieses Wirtschaftszweiges in den 1920er Jahren verlor die Ausbildungsstätte ihre Bedeutung und wurde in eine allgemeine Berufsschule umgewandelt.

65. Eifgen-Allee (1926). Wegen des herrlichen Lindenbestandes führte die Dhünner Straße diesen Namen. Im Hintergrund sind links die Realschule und daneben der Turm der Stadtkirche zu erkennen. Die Linden sind 1970 alle gefällt worden, und die Stadt wurde damit einer ihrer schönsten Zierden beraubt.

Wermelskirchen

Eifgen Partie

66. Eifgen-Partie (1908). Die Dhünner Straße überquert im Hintergrund auf der sogenannten Schnuserbrücke den Eifgenbach. Die Brücke stammt aus dem Jahr 1847. Im Haus links im Bild wohnte lange Jahre der Betreuer der nahegelegenen Badeanstalt.

Werme/skirchel]

Ei/gen, jJaoe- ftnstalt

67. Ei/gen, Bade-Anstalt (1902). Die Anlage wurde von den Gebrüdern losef und Heinrich Abstoß aus Lennep 1883 ins Leben gerufen und später von der Stadt übernommen. 1914 konnte das neue Freibad der Öffentlichkeit übergeben werden, an dem Josef Abstoß bis 1922 tätig war. Die abgebildete Badeanstalt mit Umkleidehäuschen und Sprungbrett wurde nach Errichtung der Neuanlage in einen Kahnteich umgewandelt.

68. Wasserwerk (1902). Das als Pumpstation mit Dampfbetrieb 1898 eingerichtete Wasserwerk bezog das Wasser aus sieben oberhalb im Tal angelegten Tiefbrunnen und pumpte es in den in Bahnhofsnähe befindlichen Wasserturm. Hinter dem Maschinenhaus mit Kamin wird noch der Giebel des Wohnhauses sichtbar. Das Wasserwerk, nach welchem etwa hundert Meter talabwärts das neue Strandbad lag, wurde nach 1945 stillgelegt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek