Wickrath in alten Ansichten

Wickrath in alten Ansichten

Auteur
:   Heimat- und Verkehrsverein Wickrath
Gemeente
:   Wickrath
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1833-0
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Wickrath in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

9. In dem schon vorher erwähnten 'Wolkenkratzer' war die Gastwirtschaft von Leonhard Kuhlen untergebracht. Dieser Bau war der erste Betonbau in Wiekrath, Links davon sieht man die 'Schuhmacherei nach Maß' Braun.

10. Das Hotel Denhard stand an der Stelle, an der 1913 der 'Wolkenkratzer' gebaut wurde. Um die Jahrhundertwende war das Hotel von Albert Denhardt eines der ersten Häuser in Wickrath. Hier fanden zahlreiche Festbä1le statt. Im Vordergrund sieht man die alte Pumpe, die auf dem ehemaligen Marktplatz stand.

11. Das Haus Ecke Quadtstraße (früher Hauptstraße) und Odenkirchener Straße wurde im Volksmund 'Möschehaus' genannt. Später hat hier die Familie Dörges gewohnt. Unter dem Straßenschild Odenkirchener Straße sieht man ein Holzschild 'vers Odenkirchen', Diese Schilder mußten während der französischen Besatzungszeit nach dem Ersten Weltkrieg angebracht werden.

12. Die Rückseite der Schaumburggasse ist hier zu sehen. Das Bild zeigt den Hof von Sackermann, Mutter und Tochter stehen in der Türöffnung. Zahlreiche Tauben tummeln sich auf dem Hof und den Dächern. Der Abfluß aus der Küche lief über den Hof in die Niers. Die Dacheindeckung mit Hohlziegeln ohne Dachrinne und die Falltüre zum Keller sind kennzeichnend fûr die damalige Bauweise. Sackermanns betrieben in der Schaumburggasse eine Färberei. Gefärbt wurde Wolle im Strang.

13. Ansicht der heutigen Quadtstraße (früher Hauptstraße), mit Bliek auf den Lindenhof. Wickrath war einst mit Mauern umgeben und hatte eine untere und obere Pforte. Die obere Pforte war am jetzigen Lindenplatz, der früheren 'Dränk', Im Jahre 1724 hat Reichsfreiherr Friedrich Wilhelm Quadt die Freiheit auslegen lassen, indem er in den hinter der oberen Pforte gelegenen Baumgarten einige Hausplätze hat abzeichnen lassen. Wenn alte Wiekrather von dieser Straße sprachen, hieß es: Wir gehen zur 'Neustadt'. Vor allen Gebäuden erkennt man den 'Dörpel', auf dem die Bewohner nach Feierabend saßen und ihren 'Dörpelkall' hielten.

14. Bliek in die heutige Quadtstraße. Wir sehen den Lindenplatz, der damals noch mit Linden bepflanzt war. Der Lindenhof hatte eine Gartenterrasse. Links davor das Haus der Familie des Fahrradhändlers Voigt.

15. Auf der Quadtstraße, wo sich jetzt das Textilgeschäft Brendgen befindet, betrieben die Geschwister Markus einen Laden mit Stoffen und sonstigen Textilwaren. Außerdem unterhielten sie eine Nähstube, in der Wiekrather Mädchen um die Jahrhundertwende nähen lernen konnten. Alle Geschwister Markus sind im Dritten Reich von den Nationalsozialisten in den Osten verschleppt worden und sind in Theresienstadt umgekommen.

Ro alie

16. Ein Haus auf der Quadtstraße um 1910. Besitzer dieses Hauses war die Familie Hammeistein, die dort ein Samengeschäft betrieb. Herr Hammelstein wurde fast 100 Jahre alt. Er war der Vater von Frau Hamberger. Später hat in diesem Haus der Schuster Brings gewohnt.

"

..? ----

I.

17. Beim Verlassen der Quadtstraße (früher Hauptstraße) blickt man über die Poststraße auf das 'Deutsche Haus'. Das Gebäude 'Deutsches Haus' war vor 1900 das Wohnhaus der Familie Nacken. Diese betrieb eine Tuchweberei (heute Rees). Zwischen Betrieb und Wohnhaus war ein Parkgelände, man erkennt rechts noch die Bäume. Adam Küppers kaufte um 1900 das Wohnhaus der Familie Nacken auf und baute es um zu einem Hotel mit Gaststätte. Im Hintergrund sieht man den Bahnhof der Eisenbahnstrecke Düsseldorf-Aachen.

6russ aus Wickrath.

Bahnhof.

18. Ansichtskarte vom Bahnhof Wickrath. Man erkennt rechts am Gebäude noch die Sperre, die später abgerissen wurde. Wickrath hatte schon sehr früh einen Bahnhof und war durch die Bahnverbindung Düsseldorf-Aachen (1853 eröffnet) an das Verkehrsnetz angeschlossen. Dies trug wesentlich zum Aufschwung von Industrie und Gewerbe in Wickrath bei.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek